Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2013

14:36 Uhr

Deutsche Energieagentur

Dena-Chef fordert Reform des Energiesystems

VonMichael Stahl

Beim Thema Energieeffizienz ist laut Stefan Kohler noch viel Aufklärungsarbeit notwendig. Auf der Energieeffizienzkonferenz in Berlin forderte er, die Energiewende in Deutschland grundlegend umzugestalten.

Leipzig im Winter: Beim Energiesparen ist noch viel Potenzial ungenutzt. dpa

Leipzig im Winter: Beim Energiesparen ist noch viel Potenzial ungenutzt.

DüsseldorfDer Chef der Deutschen Energieagentur (Dena), Stefan Kohler, fordert einen Systemwechsel bei der Energiewende. Dazu gehöre nicht nur der Ausstieg aus der Atomkraft und der Ausbau der erneuerbaren Energien, sondern auch die Energieeffizienz auf der Nachfrageseite, sagte Kohler zum Auftakt des Dena-Energieeffizienzkongresses, der vom 25. bis 26. November in Berlin stattfindet.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz habe seinen Zweck erfüllt, sagte Kohler. Jetzt sei es Zeit für einen Systemwechsel. Dafür müsse unter anderem die Nachfrage flexibler gesteuert werden, sagte Kohler. Darüber hinaus forderte er eine enge Abstimmung mit den europäischen Nachbarn, etwa beim Aufbau eines Kapazitätsmarkts für gesicherte Leistungen.

Laut einer Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag der Dena würden viele Verbraucher darauf achten, Energie zu sparen. 80 Prozent der 1620 Befragten gaben an, beim Heizen sowie bei der Nutzung und beim Kauf elektrischer Geräte bereits auf den Energieverbrauch zu achten. Über 70 Prozent schätzen ihren Fahrstil als spritsparend ein und mehr als 60 Prozent nutzen laut eigenen Angaben energieeffiziente Geräte. Die Bereitschaft, darüberhinaus noch mehr zu tun, sei jedoch eher verhalten, heißt es in der Untersuchung, die am Sonntag veröffentlicht wurde.

„Die Menschen haben das Gefühl, dass sie schon viel tun. Trotzdem liegen viele wirtschaftliche Potenziale brach. Wir brauchen Markttransparenz, stärkere Anreize von der Politik und bessere Angebote von der Wirtschaft“, kommentierte Kohler die Umfrageergebnisse. „Wir müssen noch viel Überzeugungsarbeit leisten, damit die Verbraucher die Vorteile der Energieeffizienz in vollem Umfang erkennen und die Chancen nutzen.“

Die Deutsche Energieagentur wurde 2000 auf Initiative der damaligen rot-grünen Bundesregierung als eigenständiges Unternehmen gegründet. Gesellschafter der Dena sind neben der Bundesrepublik Deutschland die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), der Versicherer Allianz, die Deutsche Bank und die DZ Bank. Die Dena sucht unter anderem nach geeigneten Ansätzen zur Steigerung der Energieeffizienz und effizienteren Nutzung regenerativer Energien.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×