Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2014

16:28 Uhr

EEG

Windbranche demonstriert für Energiewende

Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes erhitzt die Gemüter. Erstmals kommt es jetzt öffentlich zum Schulterschluss zwischen Arbeitgeberseite und Gewerkschaft – bei einer Protestwelle im Norden.

Protest gegen EEG: Im Norden demonstrieren Beschäftigte der Windenergiebranche gegen den Neuentwurf des Gesetzes. dpa

Protest gegen EEG: Im Norden demonstrieren Beschäftigte der Windenergiebranche gegen den Neuentwurf des Gesetzes.

HamburgErstmals wollen Unternehmen und Beschäftigte der Windenergiebranche in Norddeutschland gemeinsam für den Ausbau der Stromerzeugung aus Windkraft demonstrieren. Unter dem Motto „Warnminute für die Windenergie in Norddeutschland“ laden die IG Metall Küste und der Bundesverband Windenergie (BWE) für Mittwoch zu Kundgebungen vor den Firmentoren ein. Rund 50 Betriebe mit mehreren tausend Beschäftigten zwischen Emden, Bremen, Kiel, Hamburg und Rostock wollen teilnehmen, wie die Veranstalter am Montag in Hamburg mitteilten.

Der Protest richtet sich gegen den Neuentwurf für das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Er gefährdet nach Auffassung von Verband und Gewerkschaft tausende Arbeitsplätze und die Zukunft der Branche. Am 8. April will das Bundeskabinett die Novelle beschließen.

Die Interessenvertreter fordern für die Investoren an Land und auf See verlässliche und vernünftige Förderbedingungen sowie eine bundesweit einheitliche EEG-Umsetzung. Außerdem dürften die Ausbauziele nicht wie geplant begrenzt werden.

Von den bundesweit rund 120.000 Beschäftigten der Branche arbeiten rund zwei Drittel in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. „Windenergie ist der preiswerte Leistungsträger der Energiewende und ein wichtiger Jobmotor im Norden. Die Chancen für Arbeit, Wertschöpfung vor Ort und Erfolg im Export dürfen nicht verspielt werden“, forderten BWE-Präsidentin Sylvia Pilarsky-Grosch und IG-Metall-Bezirkschef Meinhard Geiken.

Im Offshore-Bereich seien im vergangenen Jahr rund 2000 der 18.000 Stellen im Norden gestrichen worden, in diesem Jahr könnten erneut rund 1000 wegfallen, berichtete Geiken. „Angesichts der Krise in Russland und der Ukraine wird es umso wichtiger, dass eigene Energieträger gesucht werden“, ergänzte er. Russland ist ein wichtiger Gas- und Erdöllieferant für die EU.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.03.2014, 18:38 Uhr

Der Schulterschluss von Windkraftindustrie und Gewerkschaft erinnert sehr an die Ruhrkohle die dann mittels Gewerkschaften und Politik jahrzehntelang als Subventionszombie am Leben erhalten wurde.

Hinsichtlich der Ruhrkohle hat man mit der Versorgungssicherheit argumentiert. Windstrom ist als wetter abhängiger Zufallsstrom in einem bedarfsgesteuertem Stromnetz wertlos*. Einen realen Nutzen hat dieser nicht. Kosten liessen sich dadurch sparen, dass man die Windmühlen nicht an das Stromnetz anschliesst und diese dann analog der christlichen Weg- und Gipfelkreuze als ökoreligiöse Monumente zur Freude der Gläubigen in ganz Deutschland installiert.
*Strombedarf und Stromerzeugung müssen in jedem Augenblick gleich sein. Moderne Dampfkraftwerke können die Frequenzstabilität im Sekundenbereich durch die rotativen Massen und im Bereich bis 2 min durch die Kesselreserve sicherstellen.

Account gelöscht!

19.03.2014, 09:02 Uhr

Der Protest dieser Subventionsabhängigen und unwirtschaftlichen sog. Erneuerbaren Energiebranche richtet sich nicht gegen die Reform des EEG, sondern gegen die soziale Gerechtigkeit und gegen unseren wertschöpfenden-wirtschaftlichen gesellschaftlichen Wohlstand!
Energiewende/EEG = Armut/Ausbeute/Mangel und Vernichtung unserer wirtschaftlichen Wertschöpfungskette!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×