Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2013

06:00 Uhr

Energiepolitik

Kommen Kernkraftwerke ohne Subventionen aus?

Betreiber von Atomkraftwerken erhalten in Deutschland eine Reihe von Vergünstigungen. Selbst bei einer Havarie sind sie finanziell abgesichert. Was würde passieren, wenn die Vorteile für die Energiekonzerne wegfielen?

Das Atomkraftwerk Neckarwestheim: Bei Schäden über 2,5 Milliarden Euro infolge eines Unfalls haftet indirekt der Staat. dpa

Das Atomkraftwerk Neckarwestheim: Bei Schäden über 2,5 Milliarden Euro infolge eines Unfalls haftet indirekt der Staat.

Die Betreiber von Kernkraftwerken erwecken gerne den Eindruck, dass ihre Anlagen ohne staatliche Hilfe auskommen könnten. Doch das ist so nicht richtig. Es gibt eine Reihe staatlicher Vergünstigungen, auch und immer noch in Deutschland. So ist hierzulande zwar die Haftung für den Havariefall theoretisch unbegrenzt. Über eine Versicherung und eine Solidarvereinbarung aller Kernkraftwerksbetreiber sind aber nur Beträge bis 2,5 Milliarden Euro tatsächlich abgesichert. Schäden, die darüber hinausgehen würden, müssten die Betreiber aus eigener Tasche zahlen. Das ist aber kaum in vollem Umfang zu leisten. Im Ernstfall müsste also der Staat einspringen. Kritiker der Kernkraft sehen darin eine versteckte Subvention.

Zur Veranschaulichung: Die Schäden der Katastrophe von Fukushima haben Schätzungen zufolge den Wert von 100 Milliarden Euro deutlich überschritten. Dieser Betrag dürfte wohl jeden Kernkraftwerksbetreiber überfordern.

Was ist aus Ihrer Sicht das größte Argument für die Energiewende?

Für Diskussion sorgen außerdem seit Jahren die Rückstellungen, die Kernkraftwerksbetreiber für die Stilllegung bilden müssen – denn sie müssen diese nicht versteuern. Auch das sei eine Subvention, meinen Kritiker. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) vor einigen Jahren zu dem Ergebnis, dass sich allein die staatlichen Ausgaben für die Kernenergie von 1956 bis zum Jahr 2006 auf mindestens 50 Milliarden Euro beliefen.

EU-weit betrachtet sind die Beträge noch viel höher: Internen Berechnungen der EU-Kommission zufolge summierten sich die EU-weiten Subventionen für die Kernenergie allein im Jahr 2011 auf 35 Milliarden Euro. Bei den erneuerbaren Energien waren es fünf Milliarden weniger.

Haben Sie Fragen an unsere Experten? Schicken Sie Ihren Vorschlag an leserfragen@handelsblatt.com.

Kommentare (50)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HofmannM

10.12.2013, 08:26 Uhr

Was ist das denn wieder für ein Anti-Kernkraft Artikel!
Von Greenpeace, WWF oder was!?
Die Kernkraft hat keine Subventionen erhalten und wird auch keine Subventionen benötigt. Die Energiedichte
(1 kg Steinkohle ca. 8 kWh, 1 kg Erdöl ca. 12 kWh und
aus 1 kg Uran-235 rund 24.000.000 kWh)
von Uran ist und bleibt ungeschlagen auf Platz 1 und damit ist die Kernkraftenergie von sich aus selbstständig in der Weltwirtschaft unterwegs.

Account gelöscht!

10.12.2013, 08:43 Uhr

Immer wieder Artikel gegen Kernkraft. Das heißt, sie ist nicht tot. Höchstens in Deutschland. Im Ausland wird weiter geforscht, entwickelt und gebaut.

Haftungsrisiken: Es kann in Deutschland keine Katastrophe wie Tschernobyl oder Fukushima geben.

Tschernobyl ist während eines Experiments in die Luft geflogen, bei dem alle üblichen Sicherheitsmaßnahmen missachtet wurden. Tschernobyl war eher ein Verbrechen als als Unfall. Außerdem sollte man Reaktoren des Typs Tschernobyl tatsächlich abschalten. Sie sind eine Fehlkonstruktion.

Fukushima war eine der größten Naturkatastrophen mit einer menschlichen Tragödie (fast 20000 Tote) und wirklich gigantischen Schäden. Dagegen sind die Auswirkungen der dreifachen Kernschmelze sehr klein. Nur in den deutschen Medien wird letztere immer wieder hochgekocht.

Rückstellungen: Ja, das ist eine kleine Vergünstigung. Aber sehr klein gegen die riesigen Steuern, die auf die Gewinne der Kernkraftwerke abgeführt wurden.





frozen

10.12.2013, 08:51 Uhr

Die Kernkraft macht absolut keinen Sinn! Es ist und bleibt die teuerste Stromerzeugungsform. Es vernichtet unseren Wohlstand und gefährdet unsere Zukunft! Von den Risiken des Betreibens und des Uranabbaus ganz zu schweigen.
Schaft endlich diese perfide Stromerzeugungsform ab!
Wir können und müssen Strom ohne jegliche Verbrennung erzeugen. Das ist der richtige Weg. Die EE werden bald keine Subventionen mehr erhalten.
Wie konnte die Menschheit nur diesen dummen Fehler machen und Kernkraftanlagen bauen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×