Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2013

11:41 Uhr

Energiewende

Eon prescht bei Stromspeichern voran

VonDana Heide

ExklusivIm Zuge der Energiewende hat die Suche nach Stromspeichern begonnen. Eon will überschüssigen Windstrom in Wasserstoff umwandeln. Zur Eröffnung der Pionieranlage möchte der Konzern auch die ersten Abnehmer präsentieren.

Das Problem bei Windenergie: Sie wird auch produziert, wenn sie niemand braucht. dpa

Das Problem bei Windenergie: Sie wird auch produziert, wenn sie niemand braucht.

DüsseldorfIm Osten Deutschlands, im sogenannten Solar Valley, hat der erste Teil der Energiewende begonnen: Hier sitzen die meisten Solaranlagenhersteller. Im Osten Deutschlands könnte nun auch der zweite Teil der Energiewende ihren Anfang finden. Nach nur zwei Jahren Planungs- und Bauzeit ist die Pilotanlage der sogenannten Power-to-Gas-Technologie von Eon so gut wie fertig. Vergangene Woche leitete der Energieversorger testweise zum ersten Mal erfolgreich aus Windstrom gewonnenen Wasserstoff in die Gasleitung. 

Es ist ein kühnes Vorhaben: Die Düsseldorfer wandeln in ihrer Pilotanlage Windstrom zu Wasserstoff um und wollen so das Speicherproblem lösen. Gemischt mit Gas kann der aus überschüssigem Windstrom hergestellte Energieträger zur Stromgewinnung in Gaskraftwerken genutzt werden. Und zwar dann, wenn Bedarf besteht, etwa weil sie die Windräder nicht drehen oder die Sonne nicht auf die Solaranlagen scheint.

Auch als Treibstoff für Wasserstoff-Autos könnte der Stoff dienen oder zur Wärmegewinnung. Dank des großzügigen Gasleitungssystems, das laut Experten noch reichlich freie Kapazitäten hat, kann der umgewandelte Windstrom einfach dort hingeleitet werden, wo er gebraucht wird – oder eben in den Gasspeichern gelagert werden.

Die größten Windkraftanlagenhersteller (Ranking 2012)

Platz 10

Die Unternehmensberatung BTM Consult analysiert einmal im Jahr den weltweiten Markt für Windkraftanlagenhersteller. Auf dem zehnten Platz befindet sich in der aktuellen Rangliste, die sich auf Daten von 2012 bezieht, das chinesische Unternehmen Mingyang mit einem Marktanteil von 2,7 Prozent. Laut eigenen Angaben ist die Firma der größte nicht-staatliche Windkraftanlagenbauer von China und arbeite in Deutschland mit dem Unternehmen aerodyn Energiesysteme zusammen.

Platz 9

Auch auf dem neunten Platz ist ein chinesisches Unternehmen, wenn auch nur mit dem geringen Anteil von 3,2 Prozent: Sinovel.

Platz 8

Mit einem Marktanteil von 4,7 Prozent ist United Power auf dem achten Platz der Weltrangliste der größten Windkraftanlagenhersteller. Das Unternehmen ist wie Sinovel und Mingyang in China beheimatet.

Platz 7

6 Prozent Marktanteil hat das chinesische Unternehmen Goldwind.

Platz 6

Gamesa ist das einzige spanische Unternehmen in der Top 10-Liste der größten Windkraftanlagenhersteller der Welt. Die Firma hat ihren Hauptsitz im Baskenland in Nordspanien und hatte 2012 einen Marktanteil von 6,1 Prozent weltweit.

Platz 5

Auf dem fünften Platz befindet sich mit einem Marktanteil von 7,4 Prozent die Suzlon Group aus Indien. Im Vorjahr war sie noch auf dem sechsten Platz

Platz 4

Auch das deutsche Unternehmen Enercon kletterte weltweit in der Rangliste nach oben – vom fünften Platz 2011 ging es auf den vierten Platz 2012. Enercon hat einen Marktanteil von 8,2 Prozent, in Deutschland hat das Unternehmen dagegen einen Anteil von mehr als 50 Prozent. 

Platz 3

Auch auf dem dritten Platz der weltgrößten Windkraftanlagen befindet sich ein deutsches Unternehmen: Siemens. Sein Anteil am Weltmarkt betrug 2012 laut BTM Consult 9,5 Prozent.

Platz 2

Eine schwere Rückschlag musste im vergangenen Jahr der dänische Windkraftanlagenbauer Vestas einstecken. Erstmals seit 2000 schaffte es das Unternehmen mit einem Marktanteil von 14 Prozent nicht auf den ersten Platz der größten Anlagenhersteller.

Platz 1

General Electric hat im vergangenen Jahr erstmals Vestas vom ersten Platz der Rangliste der größten Windkraftanlagenbauer verdrängt – mit einem Marktanteil von 15,5 Prozent. Das US-Unternehmen war 2011 noch an dritter Stelle.

Nun steht Eon in Verhandlungen mit  Interessenten, die dem Energieversorger den ins Erdgasnetz eingespeisten Wasserstoff abnehmen wollen. Zur Eröffnung der weltweit ersten fertigen Power-to-Gas-Anlage Ende August ist das Unternehmen optimistisch, bereits die ersten Abnehmer präsentieren zu können, wie Handelsblatt Online erfuhr. Der Vorteil für die Unternehmen: Sie können sich das grüne Gas in die Klimabilanz schreiben. Und sie sind Teil einer vielversprechenden Innovation.

„Wir sind zuversichtlich, dass wir zur Eröffnung Ende August die Verhandlungen mit Interessenten abgeschlossen haben, die uns den Wasserstoff abnehmen wollen“, sagt Klaus-Peter Röttgen, Chef des Innovationsbereichs Energiespeicher bei Eon. Dann geht die Anlage in die Pilotphase. Das Interesse an der Technik sei groß und in den vergangenen Wochen noch größer geworden, erzählt Projektleiter René Schoof: „Wir hatten bereits Leute aus China, Schweden und Dänemark und noch viele mehr hier“.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.06.2013, 11:55 Uhr

„Wir sind zuversichtlich, dass wir zur Eröffnung Ende August die Verhandlungen mit Interessenten abgeschlossen haben, die uns den Wasserstoff abnehmen wollen“, sagt Klaus-Peter Röttgen, Chef des Innovationsbereichs Energiespeicher bei Eon. Dann geht die Anlage in die Pilotphase. Das Interesse an der Technik sei groß und in den vergangenen Wochen noch größer geworden, erzählt Projektleiter René Schoof: „Wir hatten bereits Leute aus China, Schweden und Dänemark und noch viele mehr hier“.

Und ich bin zuversichtlich, daß wir in einigen Wochen fix und fertige Anlagen in China kaufen können. Da könnte eon sich das Pilotprojet sparen.

sailing

21.06.2013, 12:02 Uhr

man darf "gespannt" sein ob, dass was technisch möglich auch betriebswirtschaftlich rentabel ist.
(Wahrscheinlich wird dies die einzige Anlage sein, ausser man subventioniert dies quer)

vandale

21.06.2013, 12:11 Uhr

Das ist ein Artikel um ökologische Herzen zu erfreuen. Die Hauptinformation fehlt.

Eine Anlage zur Konversion von Strom in Wasserstoff ist sehr teuer. Rentabel könnte eine derartige Anlage ausserhalb ökologischer Subventionen dann sein wenn der Strompreis extrem niedrig, z.B. weit unter 1c/kWh liegt und die Zahl der Betriebsstunden, z.B. über 7000h, hoch ist*.

Die Subventionssätze für Wind- und Solarstrom sind sehr hoch, die Zahl der Stunden mit Wind- und Solarstromüberschuss steigt, wird jedoch aufgrund des Wetters kaum über 2000h/a steigen. Grob geschätzt wird der Preis dieses Oekogases, gewonnen aus 50% Windstrom und 50% Solarstrom einem 15-fachen des Preises für Erdgas* liegen.

Die Hauptfrage ist welchen Subventionsmechanismus haben sich die Initiatoren erdacht. Gibt es seitens der Politik bereits Vorstellungen zum Subventionssystem, zur Subventionshöhe.

Eine Nebenfrage könnte sein ob man die Belastbarkeit des Verbrauchers für ökoreligiöse Lasten, aktuell ca. 150€/Monat und Haushalt für Strom (inkl. indirekter Belastung durch Produktpreise, sonstigen Subventionen) nicht überschätzt.

Vandale

*Erdgasgrenzübergangspreis 2,85c/kWh BAFA 02/13

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×