Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2013

12:05 Uhr

Entschluss im Bundeskabinett

Geringere Strompreisrabatte für Industrie

Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch, dass Großabnehmer nicht mehr vollständig von den Gebühren der Durchleitung von Strom befreit werden. Sie werden damit stärker an der Energiewende beteiligt.

Strommasten einer Freilandleitung: Die Industrie muss künftig höhere Netz-Gebühren schultern. dpa

Strommasten einer Freilandleitung: Die Industrie muss künftig höhere Netz-Gebühren schultern.

BerlinNach einer juristischen Niederlage und Druck seitens der EU-Kommission hat die Bundesregierung eine Reduzierung von Netzentgelt-Rabatten für die Industrie endgültig beschlossen. Am Mittwoch ergänzte das Kabinett unter Leitung von Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) einen vorherigen Beschluss um Maßgaben des Bundesrats.

Während bisher rund 200 besonders energieintensive Betriebe komplett von Netzentgelten befreit waren, müssen sie nun mindestens zehn Prozent der allgemeinen Kosten für den Transport von Strom bezahlen - vorausgesetzt, sie verbrauchen pro Jahr 10 Gigawattstunden Strom und nehmen über 8000 Stunden Strom ab. Werden nur über 7000 Stunden Strom abgenommen, sind 20 Prozent der üblichen Netzentgelte zu zahlen.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte die von Union und FDP beschlossene Komplettbefreiung gekippt, die EU-Kommission sah zudem wettbewerbsrechtliche Probleme. Die Ausweitung belastet die Strompreise der übrigen Verbraucher, denn sie müssen diese über ihre Stromrechnungen mitbezahlen. Union und FDP begründeten die Ausweitung der Rabatte mit der Sicherung von Arbeitsplätzen in der Industrie im Zuge der Energiewende.

Rösler pocht auf eine generelle Reform bei der Förderung erneuerbarer Energien, um den Strompreisanstieg zu bremsen. Zudem legte Rösler dem Kabinett einen Bericht zur Förderung neuer Energietechnologien vor. Von 2006 bis 2012 seien die Ausgaben hierfür von 399 Millionen auf 708 Millionen Euro gestiegen. Hauptschwerpunkte seien dabei Energieeffizienz und erneuerbare Energien gewesen.

Durch den höheren Beitrag der Industrie müssen Haushaltskunden oder Mittelständler weniger zahlen. Die Wirkung bleibt aber begrenzt. Selbst wenn alle Betriebe die Gebühren wieder komplett zahlen würden, würde ein Durchschnittshaushalt nach Berechnungen des Wirtschaftsministeriums lediglich um rund zehn Euro im Jahr entlastet.

Als sicher gilt, dass die Netzentgelte in Zukunft steigen. Über diese Umlage wird sowohl der Ausbau der neuen Stromtrassen für Windstrom von Nord nach Süd bezahlt wie auch die Reservekraftwerke etwa für den Winter. Sie werden benötigt, um mögliche Stromlücken nach der AKW-Abschaltung zu schließen, die schwankende Ökostrom-Einspeisung auszugleichen oder um die Netzspannung stabil zu halten.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

vandale

31.07.2013, 12:37 Uhr

Jetzt wird es langsam ernst mit der "Energiewende".

Aktuell betragen die Kosten "Erneuerbarer Energien" ca. 100 €/Monat und Haushalt inklusive Gemeinkosten und Steuern, verteilt auf die Stromrechnung, Waren- und Dienstleistungspreise.

Mit einem Ende der Befreiung der energieintensiven Betriebe wird sich dann zeigen wie sehr sich die Verlagerung solcher Betriebe beschleunigt.

Im Uebrigen, wenn die Betriebe weggezogen sind "tragen"* sie auch keine Kosten der ökologischen Staatsreligion mehr.

Vandale

*Da Unternehmen keine himmlischen Konten haben, werden alle Kosten der Unternehmen zzgl. Gemeinkosten und Marge an die Kundschaft weitergegeben.

Account gelöscht!

01.08.2013, 09:58 Uhr

Von einem Fachblatt mit etwas Wirtschaftsverstand wie dem HB würde man sich eine etwas kompetentere Berichtersattung wünschen !
was man in Bayern schon in der Schule lernt , was aber hier anscheinend nicht bekannt ist:
Der EEG-Beitrag sowie Stromkosten der Industrie werden auf jeden Fall alle auf die Kosten umgelegt und vom Verbraucher bezahlt , über höhere Preise und Kaufkraftverlust.

Die Abschaffung des Industriestromprivilegs ändert unter dem Strich gar nichts, weil gestiegene Kosten direkt über steigende Preise und indirekt über den Verlust von Wirtschaftskraft auf das Volk abgewälzt werden.

Die ganze Diskussion reflektiert nur die windige Wahlpropaganda von rot-grün die den zu erwartenden Anstieg der EEG-Abgabe um mehr als 1.5 cent damit der pösen Industrie zurechnen wollen.

Beim zu erwartenden Zuwachs nächstes Jahr werden die Verbraucher somit direkt oder indirekt ca. 20 Mrd.€ EEG-Beitrag / 40 Mio. Haushalte = € 500 pro Kopf zahlen dürfen!

Herr Redakteur, besuchen sie doch mal einen Kurs auf der Volkshochschule!
Obwohl, Hr. Gabriel war vorher auch VHS-Lehrer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×