Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2013

17:05 Uhr

Erneuerbare Energien

Heiße Woche für den Wüstenstrom

Die Desertec Industrie Initiative will Solarstrom aus Nordafrika nach Europa bringen. Inzwischen springen große Partner aber ab. Zu behäbig agiere die Führungsebene, heißt es. Ein Aufsichtsrat könnte Abhilfe schaffen.

Solarfeld in der Wüste: DII-Visionen sind schwerer umzusetzen als gedacht. AFP

Solarfeld in der Wüste: DII-Visionen sind schwerer umzusetzen als gedacht.

DüsseldorfEs ist still geworden um die Wüstenstrom-Initiative. Doch das wird sich in der kommenden Woche ändern. Am Dienstag und Mittwoch tagen die Gesellschafter und Partner der Desertec Industrie Initiative (DII) in Kassel. Es geht um viel: Die Gesellschafter müssen darüber abstimmen, ob und wie die DII nach 2014 weitermachen soll. Ende nächsten Jahres laufen nämlich die Verträge aus.

Klar ist schon jetzt, dass die Strukturen des Konsortiums professioneller werden müssen. „Die DII ist bei wichtigen Entscheidungen zu langsam“, ist aus Kreisen des Konsortiums zu hören.

So musste die DII im Juli erst eine Gesellschafterversammlung einberufen, um den wochenlangen Streit an der Spitze zu beenden. Paul van Son durfte schließlich bleiben, Aglaia Wieland musste gehen.

Um solche Entscheidungen zu beschleunigen, sollen neue Gremien geschaffen werden. „Die Gründung eines Aufsichtsrats ist in Kassel ein Thema“, ist zu hören. Im Juli hatte sich bereits Frank-Detlef Drake, Vorsitzender des Gesellschafterausschusses der DII, für bessere Strukturen ausgesprochen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

eksom

14.09.2013, 22:05 Uhr

19 Konzerne und Banken haben Schwierigkeiten ein Budget von über 5,8 Mio. € zu "stemmen"? Da lachen ja sogar die Hühner... Nur zwei von denen könnten diesen Betrag ganz alleine aus der Portokasse bezahlen!

vandale

15.09.2013, 09:46 Uhr

Deserttec wurde gegründet um die ökologische Vision von Oekosolarmonstern (gewaltige solarthermische Anlagen) in der Wüste zu propagieren.

Die Organisation hat diese Vision mit hohem Aufwand in allen Medien verbreitet. Vor 2 - 5 Jahren konnte man dann in allen Zeitungen regelmäsig euphorische, gleichlautende Artikel zu dieser Vision lesen.


Da es jedoch auf diesem Planeten keine Solaanlage ohne massive Sbventionen gibt und offensichtlich niemand für die Subventionen aufkommen wollte, ist diese Vision wieder verschwunden.
Jetzt suchen die Akteure irgendweine Beschftigung.

Vandale s

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×