Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2013

09:44 Uhr

Fälle von Blutvergiftung

„Krankenhaussterblichkeit ist alarmierend hoch“

Nach neuesten Zahlen werden jährlich etwa 175.000 Patienten in deutschen Krankenhäusern wegen einer Blutvergiftung behandelt. Viele überleben die Infektion nicht.

Hohe Todesraten nach Blutvergiftung: Zwei Drittel der Betroffenen erwerben die Sepsis durch eine Infektion im Krankenhaus. dpa

Hohe Todesraten nach Blutvergiftung: Zwei Drittel der Betroffenen erwerben die Sepsis durch eine Infektion im Krankenhaus.

WeimarMehr als 50.000 Menschen starben 2011 in deutschen Krankenhäusern an einer Sepsis. Die umgangssprachlich Blutvergiftung genannte Erkrankung ist häufig Folge von Lungenentzündungen oder Infektionen nach Operationen. „Zwei Drittel der Betroffenen erwerben die Sepsis durch eine Infektion im Krankenhaus“, sagte der Jenaer Intensivmediziner Frank Brunkhorst im Interview. Laut einer Studie ließe sich ein großer Teil durch eine konsequentere Handdesinfektion in den Kliniken vermeiden. Auf einem Kongress der Deutschen Sepsis-Gesellschaft und des Jenaer Universitätsklinikums beraten rund 1000 Experten in Weimar, wie die Überlebenschancen solcher Patienten verbessert werden können.

Die Sepsis gilt als eine der häufigsten Todesursachen, auch Frühchen sind häufig betroffen. Wie hoch sind die Zahlen genau?
Dazu gibt es neue Daten aus dem Jahr 2011. Demnach gab es 175.000 Sepsis-Fälle in deutschen Krankenhäusern. Bei 69.000 davon handelte es sich um eine schwere Sepsis, bei 19.000 um einen septischen Schock. Die Krankenhaussterblichkeit ist alarmierend hoch, sie lag bei 28,6 Prozent. Das sind 50.100 Todesfälle im Jahr. Bei schwerer Sepsis und septischem Schock ist die Krankenhaussterblichkeit deutlich höher, nämlich über 40 Prozent. Die direkten Kosten für das deutsche Gesundheitssystem belaufen sich für Erwachsene über 20 Jahre auf jährlich rund 3,8 Milliarden Euro.

Wenn jemand nach der Entlassung aus dem Krankenhaus an den Folgen einer Sepsis stirbt, ist er aber in diesen Zahlen nicht enthalten?
Das ist richtig. Dazu gibt es überhaupt keine bundesweiten Daten. Wir wissen aber, das die Sterblichkeit nach der Entlassung aus dem Krankenhaus noch einmal zunimmt. Hier in Jena haben wir am Universitätsklinikum ein Zentrum für Sepsis und Sepsisfolgen mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ein Register eingeführt. Das ist bisher in Deutschland einmalig. Daher wissen wir, dass zwölf Monate nach einer solchen Infektion nur einer von drei Patienten überlebt hat.

Ein Großteil der Patienten infiziert sich erst im Krankenhaus. Gibt es an deutschen Krankenhäusern ein Hygieneproblem?
Zwei Drittel der Betroffenen erwerben die Sepsis durch eine Infektion im Krankenhaus. Die Patienten, die ins Krankenhaus kommen, sind in der Regel schwer krank, haben eine geschwächte Immunabwehr und sind deswegen besonders empfänglich für Infektionen. Der Patient infiziert sich häufig mit seinen eigenen Keimen, die er mitbringt auf seinem Körper oder Schleimhäuten, etwa weil er große Wundflächen hat. Das lässt sich nicht immer verhindern.

Dennoch lässt sich die Zahl der Sepsis-Fälle durch verbesserte Hygiene in den Kliniken verringern.
Die übertragbaren Infektionen von Personal auf Patient oder von Besucher auf Patient sind vermeidbar. Das sind ungefähr 20 Prozent. Da steckt großes Präventionspotenzial. In einer Studie des Zentrums für Sepsis und Sepsisfolgen haben wir krankenhausweit die Infektionsraten systematisch erfasst und wollen sie nun um diese 20 Prozent reduzieren. Ein entscheidender Punkt ist die Handdesinfektion, die in Deutschland nicht ideal ist. Von 100 Momenten, wo man sich die Hände desinfizieren müsste, werden 20 bis 40 eingehalten; wenn man gut ist, sind es 60. Das muss man angehen - schauen, ob der Spender am richtigen Fleck steht, und das Personal trainieren.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Numismatiker

04.09.2013, 10:10 Uhr

Einer meiner Bekannten sagt immer:

Krankenhäuser heißen Krankenhäuser, weil man dort krank wird.

Glckspilz

04.09.2013, 12:11 Uhr

Wer weiß, warum da so unsauber gearbeitet wird, vielleicht wegen Organtransplantation. Denen ist alles zuzumuten. Aber es gibt ja das Buch von Louise Hay, Gesundheit für Körper und Seele, wer`s gelesen hat, braucht garantiert nicht mehr ins Krankenhaus. Schönen Tag noch!

AnnaGramm

04.09.2013, 14:13 Uhr

Interessant wäre ein Vergleich mit anderen europäischen Ländern - klappt es da besser mit der Hygiene? Und warum? Abgesehen davon ist es ein ungeheurer Skandal, wenn Menschen wg. mangelnder Handhygiene erkranken oder sterben. Denn dahinter kann ja nur eine nahezu bösartige Schlamperei u. Verachtung der Patienten stecken. Anstatt Propaganda für die Organspende zu machen, sollten sich Politik u. Medien vielleicht einmal mehr mit dem Thema Hygienemängel beschäftigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×