Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2013

14:36 Uhr

Fallzahl verzehnfacht

Sprunghafter Anstieg bei Masern

Die Zahl der Masernfälle hat stark zugenommen. Besonders aus Bayern und Berlin wurden bis Anfang September mehrere Hundert Erkrankungen gemeldet. Dabei gibt es einen wirkungsvollen Schutz – eine Impfung.

Markierung im Impfausweis: Masern kann mit einer einmaligen Impfung vorgebeugt werden. dpa

Markierung im Impfausweis: Masern kann mit einer einmaligen Impfung vorgebeugt werden.

BerlinDie Zahl der Masernfälle in Deutschland ist sprunghaft gestiegen. In diesem Jahr gab es bisher fast zehn Mal so viele gemeldete Fälle wie im gesamten vergangenen Jahr. Bis zum 1. September waren es 1542 Erkrankungen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Bundesgesundheitsministerium erfuhr. 2012 gab es insgesamt 165 gemeldete Masernfälle. Besonders viele Menschen erkrankten im Mai und Juni 2013.

Die jährlichen Zahlen schwanken generell stark. 2011 waren es 1608 Fälle, im Jahr zuvor 780. In den Vorjahren bewegten sich die Zahlen jeweils im dreistelligen Bereich. 2006 waren es mit mehr als 2300 besonders viele Fälle, 2001 gab es sogar mehr als 6000.

In diesem Jahr wurden Masern-Erkrankungen bisher mit 711 Fällen am häufigsten in Bayern bekannt, gefolgt von Berlin (487) und Nordrhein-Westfalen (122), wie es unter Berufung auf das Robert Koch-Institut weiter hieß. Kein Fall wurde aus dem Saarland bekannt.

71 Prozent der Patienten waren über zehn Jahre alt, zwei von fünf über 20 Jahre. Fast jeder dritte Patient musste wegen der Masern ins Krankenhaus - der Anteil steigt mit dem Alter.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Benutzername

11.09.2013, 11:36 Uhr

Das Problem ist ja, dass die Menschen erkranken obwohl sie geimpft worden sind. Und dann treten weit mehr Komplikationen auf. Einmalige IMpfung genügt nicht- es muss regelmässig geimpft werden. Der beste Schutz ist es als Kind, die Erkrankung durchgemacht zu haben. Das gefällt aber einigen Leuten nicht.

Micha

11.09.2013, 13:39 Uhr

Wenn dann noch die Nebenwirkungen der Impfungen schlimmer sind als die Krankheiten an sich, ist die Impfmüdigkeit verständlich.

LOGO

11.09.2013, 22:55 Uhr

Das RKI sagt, dass von allen Geimpften 5 % auch nach 2 Impfungen noch keine Antikörper gebildet haben. Wenn alle geimpft würden also 4 Millionen Bundesbürger. Und jetzt reden wir über 1.500 Masernfälle bei wahrscheinlich auch mehr als 1.000 Geimpften....Das sind 0,000375 %.....Wenn das keine Pressekampagne ist.....weiss ichs auch nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×