Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2014

09:27 Uhr

Falsche Ernährung

Mehr tödliche Herzkrankheiten durch Zucker

Einer großen US-Studie zufolge erhöht ein zu hoher Zuckerkonsum die Gefahr tödlicher Herzerkrankungen.

Zu hoher Zuckerkonsum: Bei 2000 Kalorien pro Tag sind zwei Dosen Cola schon zu viel. dpa

Zu hoher Zuckerkonsum: Bei 2000 Kalorien pro Tag sind zwei Dosen Cola schon zu viel.

ChicagoZu viel Zucker erhöht laut einer umfassenden US-Studie unmittelbar die Gefahr tödlicher Herzkrankheiten. Die Forscher der Gesundheitsbehörde CDC wiesen einen direkten Zusammenhang zwischen Zuckerkonsum und einer erhöhten Sterblichkeit nach. Bislang herrschte in der Medizin die Überzeugung vor, dass zu viel Zucker vor allem zu Übergewicht führe, was dann die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung tödlicher Herzleiden erhöhe.

Studienleiter Yang bezeichnete die Ergebnisse der ersten nationalen Studie zu dem Thema als ernüchternd. Zusammen mit seinem Team hatte er Daten aus den nationalen Gesundheitsumfragen der Jahre 1988 bis 2010 untersucht. Dabei legten sie ihr Augenmerk auf die Angaben der mehr als 30.000 Personen zur Ernährung.

Die Autoren unterteilten die Befragten nach ihrem Zuckerkonsum in fünf Kategorien - angefangen von der niedrigsten Risikogruppe mit Menschen, die weniger als zehn Prozent ihres Kalorienbedarfs über Zucker abdeckten, bis hin zu Menschen mit einem Zuckeranteil von mehr als 25 Prozent an der täglichen Ernährung.

Die meisten Menschen gingen bei ihrem Zuckerkonsum über den niedrigsten Level hinaus, einer von zehn Befragten befand sich in der höchsten Risikogruppe. Mitglieder dieser höchsten Risikogruppe hatten laut der Studie ein dreimal höheres Risiko als Menschen, die nur wenig Lebensmittel mit zugefügtem Zucker zu sich nahmen.

Schon für einen Menschen, der täglich 2000 Kalorien zu sich nimmt, erhöht sich demnach das Risiko signifikant, wenn dabei zwei Dosen mit Limonade oder Cola sind.

„Zu viel Zucker macht uns nicht nur fett; er kann uns auch krank machen“, schrieb Laura Schmidt, Expertin für Gesundheitspolitik an der Universität of California, in ihrem Vorwort für die Studie, die am Montag in der Zeitschrift „JAMA Internal Medicine“ erschien.

Von

ap

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.02.2014, 09:44 Uhr

Ist das neu?

Experte

05.02.2014, 14:50 Uhr

"Ist das neu?" Nein, dieses arme Ringelschwänzchen wird ja mindestens wöchtlich durch die City gehetzt.

"Zu viel Zucker..." Zu viel Erbsen, Tofu usw., auch zu viel Cyankali soll ungesund sein. Also Leute weicht aus auf Aspartam, Glutamat, Zitronensäure, Emulgatoren usw. die sind in jeder Dosis "unbedenklich"!!!

Die Expertin für Gesundheitspolitik scheint über wirklich sehr besonderes Expertenwissen zuverfügen, wäre interessant zu wissen, von woher sie überall Zuwendungen erhält. Allen Nichtexperten sei geraten mal das eigene Gehirn einzuschalten. Als nächste gesunde Wohltat wartet nun wie in Amerika, dem Land der gesündesten Menschen(!), der Gendreck auf uns, so können wir deren Gesundheitsbild nach eifern. Aber nicht vergessen - ZU VIEL pöser Zucker ist tödlich.

cource

05.02.2014, 18:51 Uhr

die unseriose presse hat das thema gesundheit schon lange unglaubwürdig gemacht--selbst wenn sie jetzt sagen würde nur rohes sollte man essen, würde keiner mehr hinhören--das ist ja auch das ziel: totale verunsicherung und zermürbing jeglichen verstandes, so dass am ende jeder seinen fresssüchten erlegen bleibt--die presse trägt eine mitschuld an der degeneration, unnötigem leid sowie vorzeitigen ableben millionen von mitbürgern

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×