Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2014

09:59 Uhr

Forderung der Stromkonzerne

Kartellamtschef will keinen „zweiten Markt“

Günstiger Sonnen- und Windstrom drückt die konventionellen Kraftwerke aus dem Markt. Versorger warnen vor Strom-Engpässen und fordern Geld für das Bereithalten von Leistung. Das Bundeskartellamt sieht Probleme.

Die großen Energiekonzerne möchten sich das Bereithalten von Strom bezahlen lassen. Das Bundeskartellamt sieht wettbewerbsrechtliche Probleme. dpa

Die großen Energiekonzerne möchten sich das Bereithalten von Strom bezahlen lassen. Das Bundeskartellamt sieht wettbewerbsrechtliche Probleme.

BonnEin vom Verbraucher finanzierter „Kapazitätsmarkt“ für das Bereithalten kaum genutzter Gas- und Kohlekraftwerke stößt auf Skepsis beim Bundeskartellamt. „Das kann nur die Ultima Ratio, das letzte Mittel sein, falls es wirklich dazu käme, dass die Versorgungssicherheit nicht anders gewährleistet werden kann“, sagte Kartellamtschef Andreas Mundt.

Viele Stromkonzerne fordern einen solchen „zweiten Markt“. Weil zahlreiche Gas- und Kohlekraftwerke angesichts der Konkurrenz des billigen Sonnen- und Windstroms bereits zur Stilllegung angemeldet wurden, warnen sie vor drohenden Versorgungsengpässen vor allem im Winter. Ein solcher Markt hätte nach Experteneinschätzung ein Milliardenvolumen und müsste vom Verbraucher bezahlt werden.

Aus wettbewerbsrechtlicher Sicht gebe es einige kritische Punkte, sagte Mundt. So könnte ein Kapazitätsmarkt wohl zu neuen Marktmachtsproblemen führen. Denn die geforderte „gesicherte Leistung“ ungeachtet von Wetter und Tageszeit lasse sich nun mal am leichtesten mit großen konventionellen Kraftwerksparks bereitstellen, wie sie vor allem die „Großen Vier“ der Stromerzeugung Eon, RWE, EnBW und Vattenfall besitzen.

Erneuerbare Energien würden praktisch keine Rolle spielen, da sie meist keine gesicherte Leistung anbieten können. Und es sei „nicht gerade wahrscheinlich“, dass ausländische Kraftwerke an einem solchen Marktwettbewerb ausreichend teilnehmen könnten, weil es an Konnektoren für den grenzüberschreitenden Stromtransport fehle. Dies alles würde zu einem sehr engen Markt für gesicherte Leistung und hoher Machtkonzentration bei wenigen großen Erzeugern führen. Das berge auch das Risiko von Missbräuchen der Marktmacht zum Schaden der Verbraucher.

„Wir sehen auch die hohen Risiken eines Eingriffs, die Komplexität und die Gefahr eines Regulierungsversagens, die Gefahr politischer Einflussnahme und die Unvereinbarkeit mit dem europäischen Binnenmarkt, dass wir hier möglicherweise Verzerrungen durch verschiedene nationale Subventionsregime bekommen“, sagte Mundt.

Statt solcher Eingriffe sei es besser, erst einmal abzuwarten, wie sich der Markt entwickelt und wie sich die von der Bundesregierung geplante Reform des EEG auswirke. Deutschland habe derzeit keine Kapazitätslücke, sondern deutliche Überkapazitäten, betonte Mundt.

„Im Moment sind Stilllegungen eine ganz normale Reaktion und die Kraftwerke, um die es ganz konkret geht, die will auch keiner wirklich am Markt haben, denn die meisten sind recht alt und technisch nicht mehr auf dem neusten Stand.“ Wenn diese Überkapazitäten abgebaut würden, könne es auch wieder zu steigenden Preisen und Anreizen für Kraftwerksinvestitionen kommen. „Die Notwendigkeit eines Kapazitätsmarktes ist daher längst nicht ausgemacht.“

Möglicherweise reiche es auch aus, wenn die Netzbetreiber - ähnlich wie bisher im Winter für Süddeutschland - zur Sicherung der Versorgung strategische Reservekraftwerke unter Vertrag nähmen. „Wir sind sehr dafür, erst mal das EEG zu modernisieren - das passiert jetzt - und dann zu sehen, wie sich der Markt weiter entwickelt.“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.06.2014, 13:04 Uhr

Zitat:
"Denn die geforderte „gesicherte Leistung“ ungeachtet von Wetter und Tageszeit lasse sich nun mal am leichtesten mit großen konventionellen Kraftwerksparks bereitstellen, wie sie vor allem die „Großen Vier“ der Stromerzeugung Eon, RWE, EnBW und Vattenfall besitzen. Erneuerbare Energien würden praktisch keine Rolle spielen, da sie meist keine gesicherte Leistung anbieten können."

Ich denke, die "gesicherte Leistung" lässt sich nicht nur am leichtesten, sondern NUR UND AUSSCHLIESSLICH mit konventionellen Kraftwerken anbieten (230 V, 50 Hz und reine Sinuswelle). Wetterabhängige Zufallskraftwerke sind GRUNDSÄTZLICH ungeeignete Kraftwerke einer modernen Industriegesellschaft. Das ist deshalb so, weil nachts alle Solaranlagen zu 100% und bei Windstille alle Windkraftanlagen zu 100% ausfallen (wers nicht glaubt, schaut bei agora Energiewende nach) und leider dann weder 230V, noch 50Hz noch eine reine Sinuswelle anbieten können und somit das ganze Netz zusammenbräche! Leider hat sich diese -eigentlich banale- Erkenntnis weder in der Politik noch in der Bevölkerung durchgesetzt. Deswegen geht der unsinnige Ausbau "Erneuerbarer Krfatwerke" weiter und macht den ersten (und einzigen!) Markt mit Zwangsbeiträgen des Bürgers kaputt. Mit der EEG-Umlage sabotiert der deutsche Bürger quasi zwangsweise seine eigene Stromversorgungs-Infrastruktur und finanziert seinen eigenen Morgenthau-Plan. Und wählt diese Leute noch. Meinen Glückwunsch!

Für den, der sich mal alternativ informieren will, ist das hier denke ich, eine ganz gute Seite:

http://www.naeb.de/stromerzeuger.htm

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×