Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2014

09:42 Uhr

Forscher

Ballungsgebiete nicht bereit für Energiewende

Die Energiewende wird heiß debattiert, doch noch stehen längst nicht alle Probleme der Umstellung auf erneuerbare Energien stehen auf der Agenda. Vor allem Großstädte müssten noch ordentlich aufrüsten, sagen Forschen.

Schlecht vorbereitet: Ballungsgebiete wie das Rhein-Main-Gebiet müssen sich besser auf die Energiewende einstellen. ap

Schlecht vorbereitet: Ballungsgebiete wie das Rhein-Main-Gebiet müssen sich besser auf die Energiewende einstellen.

Darmstadt/Frankfurt Ballungsräume wie das Rhein-Main-Gebiet sind aus Sicht des Darmstädter Wissenschaftlers Ingo Sass schlecht auf die Energiewende vorbereitet. Die Diskussion über die Höchstspannungs-Stromtrassen dominiere das Thema in der Öffentlichkeit, dabei werde die Umrüstung der Leitungen in den Städten ungleich größeren Aufwand bedeuten. „Da gibt es einen ungeheuren Sanierungsbedarf“, sagte Sass, Leiter der Forschungsplattform „urban energies“ an der Technischen Universität Darmstadt.

Zigtausende Kilometer meist in der Erde verlegter Nieder- und Mittelspannungskabel genügten den Ansprüchen der Energiewende nicht. „Die sind zum Teil über 100 Jahre alt und einfach mürbe.“ Die Hoch- und Höchstspannungstrassen seien lediglich Zubringer für den Strom aus weiter Entfernung – die Netze in den Ballungsgebieten leiteten den Strom zum Kunden. Ihre Sanierung werde volkswirtschaftlich viel teurer sein als der Bau der neuen Trassen. Außerdem müsse die Auslastung der neuen Netze geprüft werden – durch die Energiewende werde der Strom nicht mehr so gleichmäßig fließen wie bisher.

Großes Potenzial sieht Sass in der Nutzung der Sonnenenergie – etwa zum Heizen von Gebäuden. Dazu müsse man im Sommer die Wärmeenergie einfangen, sie in die Tiefe leiten, dort zwischenlagern und bei Bedarf wieder an die Oberfläche holen. Im Sommer will die Universität Darmstadt dazu eine Probebohrung machen.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

laika0231

26.02.2014, 10:46 Uhr

Zitat:
"Ihre Sanierung werde volkswirtschaftlich viel teurer sein als der Bau der neuen Trassen"
Hier ist doch klar zu unterscheiden zwischen Kosten, die aufgrund der maroden Infrastruktur ohnehin auf die Gesellschaft zukommen (weil in der Vergangenheit ein erheblicher Investitionsstau aufgelaufen ist) und den Kosten, die durch die Umstellung auf Erneuerbare Energien verursacht werden. Aktuelle Gutachten belegen, dass die Verteilnetze mit relativ geringen Investitionen (z. B. für stufbare Ortsnetztransformatoren) für die Aufnahme von EE-Strom fit gemacht werden können.

HofmannM

26.02.2014, 12:11 Uhr

Nochmal im Klartext...die Ballungsräume werden mit dieser Energiewende in das Mittelalter zurückfallen! Dafür ist bestimmt KEINER bereit...außer einige Natur-Ökos...aber selbst diese Hängen doch mit ihrem Stromverbrauch am Nabel der Kraftwerke und dies wird sich aus physikalischen Gründen auch nicht ändern!
Energiewende/EEG = Armut und Mangel!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×