Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2014

15:04 Uhr

Forschungsflüge

Geringere Emissionen mit Biosprit

Weiße Streifen oder graue Wolken - die Abgase von Flugzeugen sind selbst vom Boden aus zu sehen. In Flugversuchen haben Forscher nun untersucht, ob Biotreibstoff im Tank günstiger für das Klima ist.

Forschungsflugzeuge der NASA und der DLR bei Versuchen mit Biosprit: Der Treibstoff senkt den Ausstoß von Ruß- und Schwefelpartikeln. dpa

Forschungsflugzeuge der NASA und der DLR bei Versuchen mit Biosprit: Der Treibstoff senkt den Ausstoß von Ruß- und Schwefelpartikeln.

BerlinBiotreibstoffe im Luftverkehr sind nach Einschätzung von Wissenschaftlern möglicherweise weniger klimaschädlich als herkömmliches Flugzeugbenzin. In Tests stießen mit einem Biosprit-Gemisch betriebene Maschinen weniger Ruß- und Schwefelpartikel aus als beim Einsatz von Kerosin. Das berichteten Experten des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Mittwoch bei der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Berlin.

Die Daten stammen von Messflügen der US-Raumfahrtbehörde Nasa, an denen das DLR Anfang Mai beteiligt war. Um die Abgase direkt untersuchen zu können, flogen vier Flugzeuge ausgehend vom kalifornischen Palmdale in Formation bis zu zwölf Kilometer hoch. In Entfernungen von 100 Metern bis zu 20 Kilometern wurden Kondensstreifen und Abgase der voranfliegenden Maschine analysiert. Deren Triebwerke wurden entweder mit herkömmlichem Kerosin oder einem Biosprit-Kerosin-Gemisch betrieben.

Was ärgert Sie bei Flugreisen am meisten?

Mit dem Gemisch habe die Maschine „deutlich weniger Ruß“ ausgestoßen, hieß es nun. Insgesamt sei die Partikelemission im Vergleich zu Kerosin „stark reduziert“ gewesen. Wegen der geringeren Menge an Partikeln, die mit Wasser aus der Luft zu Eiskristallen gefrieren, veränderten sich auch die Kondensstreifen. Beim Biosprit-Gemisch waren die Eiskristalle größer als beim Kerosin allein.

Das könnte günstig für das Klima sein, vermuten die Wissenschaftler: Unter bestimmten Bedingungen entweicht wegen der Kondensstreifen weniger Wärme in die Atmosphäre. „Mit der Größe der Kristalle verändert sich jedoch die Strahlungswirkung: Ihre wärmende Wirkung wird abgeschwächt“, sagte ein DLR-Sprecher.

Auch der geringere Ausstoß von Treibhausgasen spreche für das Potenzial von Biosprit im Flugverkehr, hieß es weiter. Testflüge mit Verkehrsflugzeugen gibt es seit 2008, dauerhaft eingesetzt werden Biokraftstoffe bislang nicht. Das liegt laut einem DLR-Sprecher vor allem an der Zulassung.

Umweltschützer kritisieren Biokraftstoff als wenig nachhaltig: Flächen, die beim verstärkten Einsatz für den Anbau von Energiepflanzen benötigt würden, seien derzeit in vielen Ländern wichtig für die Nahrungsmittelproduktion.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.05.2014, 15:50 Uhr

Unethischer gehts ja wohl kaum

Lebensmittel, die man zu Sprit verarbeitet. Ok, es ist nicht unethisch, es ist Menschen-verachtend.

Account gelöscht!

22.05.2014, 18:27 Uhr

Was ist das denn für "Biosprit"? Ist das derselbe "Biosprit" den wir schon für unsere PKW benutzen? Nämlich der, für den in Südamerika überall Regenwälder abgeholzt und dann für eine paar Jahre Monokulturen angelegt werden? Wenn ja, was ist bitteschön daran "ökologisch"?

Account gelöscht!

22.05.2014, 20:18 Uhr

Biosprit ist hoffnungslos unwirtschaftlich

Biosprit ist sehr umweltschädlich

Biosprit und die Verbrennung von Lebensmitteln zur Stromgewinnung erhöhen die Lebensmittelpreise und töten damit indirekt Menschen.

Das ist noch ökologischer als Solarenergie!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×