Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2013

09:53 Uhr

Gasförderung

USA - Das neue gelobte Land

VonJürgen Flauger

Seitdem die USA die umstrittene Fracking-Methode zur Gasgewinnung einsetzen, ist das Land unabhängig von Importen. Andere Länder wollen nun nachziehen. Auf der Weltenergiekonferenz wird der Gasboom in den USA erörtert.

Arbeiter an einer Fracking-Anlage in den USA: Der Weltmarkt wird durcheinandergewirbelt. ap

Arbeiter an einer Fracking-Anlage in den USA: Der Weltmarkt wird durcheinandergewirbelt.

DaeguDie Prognosen, die auf der Weltenergiekonferenz im südkoreanischen Daegu präsentiert werden, sind düster: Asien hat Probleme, seinen gewaltigen Energiehunger zu stillen, Europa kämpft mit den Kosten des Ökostrom-Booms – und in Afrika wären Millionen Menschen froh, wenn sie überhaupt Strom hätten.

Ein Land kann sich der depressiven Stimmung aber entziehen: Die USA haben sich mit dem plötzlichen Gasboom von der weltweit schwierigen Entwicklung abgekoppelt. Europäer, Asiaten und Araber würden den Erfolg gerne kopieren - aber das wird schwierig.

„Was wir in den USA erleben, kommt wirklich einer Revolution gleich“, sagte Gérard Mestrallet, Chef des französischen Versorgers GDF Suez, auf der Weltenergiekonferenz. „Der Schiefergas-Boom in den USA ist schon jetzt zu einem ‚Game-Changer‘ geworden. Er beeinflusst auch Europa und Asien.“

Gold, Öl und Gas: Warum rohstoffreiche Länder oft arm sind

Gold, Öl und Gas

Warum rohstoffreiche Länder oft arm sind

Große Rohstoffvorkommen sollten eigentlich ein Segen sein. Doch oft ist das Gegenteil der Fall.

Den USA war es vor wenigen Jahren gelungen, mit der Fördertechnologie Fracking bislang unzugängliche Lagerstätten, das Schiefergas, zu erschließen. Beim Fracking wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien unter hohem Druck in die Tiefe gepresst, um das im Gestein gebundene Gas aufzubrechen.

Das hat die USA in eine einzigartige Situation gebracht: Sie sind unabhängig von Importen. Die Gasreserven der USA werden jetzt auf 7,7 Billionen Kubikmeter geschätzt. Das ist das fünftgrößte Vorkommen weltweit – und reicht, um das Land 100 Jahre lang zu versorgen. Gas ist billig und damit auch der Strom aus Gaskraftwerken.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

pendler

16.10.2013, 10:28 Uhr

oje, die armen Ölscheichs.

Ob die dann bald wieder ihre Kamele durch den Sand treiben werden? Der muslemische Frühling geht wohl langsam zu Ende?

Account gelöscht!

16.10.2013, 11:06 Uhr

USA das gelobte Land!

Wie wahr! Ein von unseren gesteuerten JournalistInnnen gelobtes Land, weil:

http://www.marktorakel.com/index.php?id=7311302886780683025

http://www.youtube.com/watch?v=ZtcLz-pNTN4&feature=player_embedded

"Andreas von Bülow gehörte viele Jahre der Parlamentarischen Kontrollkommission der Nachrichtendienste an. Hier spricht er über die deutschen Medien, die allesamt nach 1945 gegründet, amerikanische Presse-Lizenzen bekommen, Verträge über nur positive Berichterstattung über USA und Israel unterschrieben und von CIA geleitet wurden."


Zum "Gas-Boom" und der zugehörigen Propaganda im Hinblick auf künftige deutsche "Fracking"-Umweltverbrechen braucht man nichts zu sagen - die Grünen schweigen ja auch brav dazu (wie es ihrer amerikanischen Herren wohl wollen).

Und die USA ist (derzeit) vielleicht Gas- aber nicht "energieunabhängig". Sonst würden sie sich ja überall ihrer Flotten aufmarschieren lassen wo es Energierohstoffe gibt u.a. im östlichen Mittelmeer (dort gibt es nämlich rießige REGULÄRE Gasfelder - Israel fördert bereits -, die uns derzeit in den Medien weitgehend verschwiegen werden und die der wirtschaftliche Hintergrund der US-gesteuerten arabischen "Frühlinge" sind und auch des Syrienkonflikts). Auch Griechenland ist übrigens Anlieger des östlichen Mittelmeers.

vandale

16.10.2013, 13:12 Uhr

Ein etwas differentiertes Bild zur Weltenergiekonferenz findet man auf EIKE. Gerade die Vorsitzenden grosser südeuropäischer Versorger haben die Maulkörbe abgenommen und sehr deutliche Worte zum Oekohokuspokus gefunden.

Vandale

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×