Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2014

10:20 Uhr

Gaspreise

Förderindustrie kämpft für Fracking

In den USA hat Fracking die Energiemärkte durcheinandergewirbelt; i n Deutschland bleibt es allenfalls bei Forschungsbohrungen – auch aus wirtschaftlichen Gründe. Mit den niedrigen Gaspreisen gehen der Industrie die Argumente aus.

Demonstrationen Probebohrung im Emsland: Der Energieerzeuger ExxonMobil ist der größte Gasproduzent in Deutschland. dpa

Demonstrationen Probebohrung im Emsland: Der Energieerzeuger ExxonMobil ist der größte Gasproduzent in Deutschland.

Hamburg/BerlinEnormes Potenzial oder schwer kalkulierbares Risiko? Am Fracking scheiden sich weiterhin die Geister. Seit in dem US-Dokumentarfilm „Gasland“ brennendes Gas aus dem Hahn kam, hat die Technik in Deutschland für Kritiker keine großen Zukunftsaussichten. Die Szene war zwar manipuliert und hatte mit Fracking nichts zu tun - aber sie hat sich tief im Bewusstsein der Skeptiker festgesetzt.

Bisher gibt es hierzulande keine gesetzliche Regelung für das sogenannte unkonventionelle Fracking, bei dem tiefe Gesteinsschichten unter Einsatz von Chemikalien aufgebrochen werden. Einen Gesetzentwurf, der das Verfahren nur in sehr begrenztem Umfang erlauben würde, stimmten Umwelt- und Wirtschaftsministerium nun ab.

„Fracking in Kohleflöz- und Schiefergestein zu kommerziellen Zwecken wollen wir mit Hinweis auf damit verbundene Risiken für das Trinkwasser verbieten“, sagte Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD). Laut den mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) erarbeiteten Eckpunkten soll dies jedenfalls für Bohrtiefen oberhalb von 3.000 Metern gelten. Eine Erprobung der in den USA oft benutzten Technik solle es nur geben, wenn das Grundwasser nicht gefährdet sei – generell soll die Gasförderung aber nicht verboten werden.

Die vielerorts starken Vorbehalte versucht etwa der Energiekonzern ExxonMobil – größter Gasförderer in Deutschland – zu zerstreuen. In der ARD-Sendung „Panorama“ tranken drei ExxonMobil-Ingenieure vor kurzem einen Becher Frack-Flüssigkeit, um zu zeigen, dass sie keine giftigen Chemikalien enthalte und harmlos für das Trinkwasser sei.

Die Gegner überzeugte das nicht. Ihre Argumente richten sich nicht allein gegen die Fracking-Methode, sondern oft gegen die Gasförderung insgesamt. „Mit einem wachsenden Anteil erneuerbarer Energien muss es zukünftig besser gelingen, den Einsatz fossiler Energien zu reduzieren“, sagt die SPD-Bundestagsabgeordnete Nina Scheer.

Die Auseinandersetzung um die Fördermethode, die jahrzehntelang in tieferen Gesteinsschichten ohne jede öffentliche Aufmerksamkeit angewendet wurde, verläuft auf zwei unterschiedlichen Ebenen. Zum einen geht es darum, welche Gefahren es für Umwelt, Trinkwasser und Gesundheit nach sich ziehen könnte, wenn dichte Gesteine aufgelockert werden. Die Debatte ist nicht entschieden, viele Forscher halten die Methode für beherrschbar. „Es gibt keinen seriösen Wissenschaftler, der im Fracking eine Risikotechnologie sieht, verglichen mit anderen Methoden der Energiebereitstellung“, sagt der Geologe Prof. Horst Rüter. Das Umweltbundesamt und die Ministerin sehen das anders.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Krauss

06.11.2014, 12:40 Uhr

Das Gas ist schon so lange im Boden, das ist auch dann noch da - wenn das Gas in Amerika alle ist und die Preise nicht mehr im Keller sind.

Wieso wollen alle das Zeug ausgerechent JETZT rausholen ?

Herr Hans Maiser

06.11.2014, 14:24 Uhr

Die Antwort ist zielmlich simpel. Weil bei uns die Energie so teuer ist, dass nicht mehr investiert wird.
Und wenn die Politik weiter alles dafür tut, dass Energie immer teurer wird, dann wird die Industrie eben verschwinden.

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF will in den kommenden Jahren nicht zuletzt wegen der hohen Energiekosten deutlich weniger in Deutschland investieren. „In den nächsten fünf Jahren wird der Anteil Deutschlands an den weltweiten Investitionen der BASF noch ein Viertel betragen“, schrieb Unternehmenschef Kurt Bock

Der Schweizer Spezialchemie-Konzern Clariant wird vor allem wegen der hohen Energiepreise vorerst nicht mehr in deutsche Produktionsstätten investieren.

Das kündigte der deutsche Clariant-Chef Hariolf Kottmann im Interview an. „Warum sollten wir in Deutschland noch einen Cent in neue Anlagen investieren? Dafür sehe ich derzeit keinen Grund“, sagte Kottmann. „Wir hatten zwei, drei Projekte in Deutschland favorisiert. Wir investieren nun lieber in den USA.“

Und wenn den USA das Gas ausgeht haben wir selbst nach pessimistischsten Schätzungen das Jahr 2100. Sie können sich dann währenddessen vor 7 Mio. Arbeitslose stellen und Ihnen erklären warum Sie zuhause bleiben sollen.
Denn eine Sache ist sehr Deutlich. Die Investitionen in Deutschland liegen seit 2008 unter den Abschreibungen.
Selbst die EIA schätzt, dass bis zum Jar 2020 ca. 10 Mio. Industriearbeitsplätze aus der EU in die USA verlagert werden.
Aber vertrösten Sie Ihre Kinder Ruhig, dass Ihre Enkel es besser haben werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×