Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2014

12:09 Uhr

Geldnot

Ärzte sehen Kliniken auf dem Land gefährdet

Ein Gegeneinander von Ärzteschaft und Regierung wie in der Vergangenheit dürfte es auf dem Ärztetag dieses Jahr nicht geben. Die Forderungen der Mediziner sind aber nicht ohne Brisanz.

Krankenhausfinanzierung: Für die wohnortnahe Versorgung sollen Investitionszuschläge fließen. dpa

Krankenhausfinanzierung: Für die wohnortnahe Versorgung sollen Investitionszuschläge fließen.

BerlinDeutschlands Ärzteschaft pocht auf mehr Geld für kleine Krankenhäuser auf dem Land, für die ärztliche Weiterbildung und für Haftungsrisiken in der Geburtshilfe. Das machte Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery vor dem 117. Deutschen Ärztetag kommende Woche in Düsseldorf deutlich.

So müssten Investitionszuschläge für Kliniken fließen, die für die wohnortnahe Versorgung in der Fläche gebraucht würden, sagte der Ärztepräsident am Mittwoch in Berlin. Viele Häuser könnten sich mit den heutigen Bezahlregeln nicht selbst tragen.

Aber auch die Hightech-Medizin an den Universitätskliniken leide unter starker Geldnot. „Über die Hälfte der Universitätsklinika schreibt rote Zahlen“, mahnte Montgomery. Bei den an diesem Montag startenden Bund-Länder-Verhandlungen über eine große Klinikreform seien zunächst vor allem die Länder gefordert: Sie kämen ihrer Verpflichtung zur Finanzierung in Gebäude und Geräte nicht ausreichend nach.

Würden Sie eine digitale Sprechstunde in Anspruch nehmen?

Anders als die Deutsche Krankenhausgesellschaft kündigte Montgomery an, den Plan der Koalition mitzutragen, Kliniken künftig stärker nach Behandlungserfolg zu bezahlen. Nötig sei aber, dass das geplante Qualitätsinstitut, das die Güte der Häuser und ihrer Abteilungen messen soll, auch von der Ärzteschaft mitgesteuert wird. Andernfalls bestehe die Gefahr, dass eine reine Verwaltungsbehörde herauskomme.

Ärzte in der Geburtshilfe sollten mit staatlichen Mitteln vor Haftungsrisiken im Fall von Folgeschäden bei den Kindern geschützt werden. Steigende Haftpflichtprämien seien nicht nur ein Problem von Hebammen.

Angesichts eines zunehmend drohenden Mangels an niedergelassenen Ärzten forderte Montgomery eine bessere Förderung der Weiterbildung von Medizinabsolventen. Bereits die Kassenärztliche Bundesvereinigung hatte am Vortag eine Stiftung, gespeist aus Steuer- und Beitragsmitteln, gefordert, um die Weiterbildung zu Allgemein- und anderen Fachärzten in Praxen besser bezahlen zu können. Zehntausende Praxisärzte stünden vor dem Ruhestand.

Der Ärztetag ist das Parlament der Bundesärztekammer mit vielen standesrechtlichen Beschlüssen. Zudem dient er der Ärzteschaft zur gesundheitspolitischen Positionierung. Zur Eröffnung am kommenden Dienstag wird auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) erwartet.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.05.2014, 16:45 Uhr

Wenn Ärzte den Mund aufmachen, sollte man seinen Verstand einschalten.

Das sind diese Menschen, die uns (trotz) Termin Stunden-lang im Wartezimmer schmoren lassen und die uns im Krankehaus behandeln, als wenn wir Untermenschen sind.

Überheblichkeit in weiß

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×