Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2013

06:00 Uhr

Gletscherexpedition

Künstler als „Energiestationen“

Die Performance-Künstler Thomas Huber und Wolfgang Aichner eröffnen eine Ausstellung zu ihrem letzten Projekt. Ein neues steht unmittelbar bevor. Als „menschliche Energiestationen“ gehen die beiden auf Reise.

Die Aktionskünstler Thomas Huber (l). und Wolfgang Aichner: Die beiden wollen am 9. September auf eine einwöchige Expedition auf Europas höchsten Gletscher auf Island starten. dpa

Die Aktionskünstler Thomas Huber (l). und Wolfgang Aichner: Die beiden wollen am 9. September auf eine einwöchige Expedition auf Europas höchsten Gletscher auf Island starten.

MünchenDie Performance-Künstler Thomas Huber (48) und Wolfgang Aichner (47) eröffnen heute in der National Gallery of Iceland in Reykjavik eine Ausstellung zu ihrem letzten Projekt „passage2011“. 2011 hatten die Künstler im Rahmen der Internationalen Kunstausstellung - La Biennale die Venezia ein rotes Boot über die Alpen gezogen.

Ein neues Projekt steht unmittelbar bevor: Als „menschliche Energiestationen“ wollen die beiden eine Expedition auf den Vatnajökull-Gletscher in Island unternehmen. Das Duo will dabei selbst Strom erzeugen und damit die Energieversorgung thematisieren. Am Montag stellten sie das Projekt „Powerwalk - going for a charge“ im Englischen Garten in München vor. Am 9. September brechen sie zu ihrer einwöchigen Expedition nach Island auf.

Die beiden Münchner transportieren bei ihrer Tour auf den größten europäischen Gletscher mobile Windräder an ihren Rucksäcken, um damit permanent Strom zu erzeugen. Die so generierte und in speziellen Akkus gespeicherte Energie soll zurück in München zwei Waschmaschinen antreiben, mit der die Expeditionskleidung der Künstler gereinigt wird. „Wir wollen eine Metapher schaffen, wie man selbst Energie erzeugen kann, aber nicht mit erhobenem Zeigefinger“, sagte Huber.

Die Künstler verbinden mit dem Gletscher ein persönliches Schicksal: Vor 25 Jahren überlebten sie nur knapp eine Tour auf den Vatnajökull. Sie wurden von einem Eissturm überrascht und saßen zwei Wochen fest, bis sie gerettet wurden: „Damals hätte uns der Wind beinahe das Leben gekostet, dieses Mal wollen wir ihn nutzen“, sagte Aichner.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Aufsicht

06.09.2013, 07:29 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×