Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2013

06:00 Uhr

Große Koalition

Einsendeschluss für SPD-Mitglieder

Zwei Wochen lang durften die SPD-Mitglieder über die große Koalition abstimmen. Am heutigen Donnerstag endet das Voting, das die Sozialdemokraten deutlich teurer kam als erwartet.

Am Mitgliedervotum der SPD haben bislang rund 300.000 Parteimitglieder teilgenommen. dpa

Am Mitgliedervotum der SPD haben bislang rund 300.000 Parteimitglieder teilgenommen.

BerlinKnapp drei Monate nach der Bundestagswahl soll an diesem Wochenende endgültig klar sein, wer in den nächsten vier Jahren die Bundesregierung stellt. Das mit Spannung erwartete Ergebnis des Votums der knapp 475.000 SPD-Mitglieder über die Bildung einer Koalition mit der Union werde am späten Samstagnachmittag bekanntgegeben, teilte die SPD am Mittwoch mit.

Einen Tag vor Einsendeschluss am 12. Dezember hatten sich bereits rund 300.000 Mitglieder und damit mehr als 60 Prozent an der Briefwahl beteiligt. In der Parteiführung wird eine Zustimmung zum Koalitionsvertrag erwartet. Am Sonntag soll feststehen, wer für die SPD einen Ministerposten übernimmt und wer Fraktionschef wird, sofern Amtsinhaber Frank-Walter Steinmeier Außenminister wird.

Das Mitgliedervotum kommt die SPD teurer als erwartet. Die Parteiführung geht inzwischen von Kosten in Höhe von rund 1,6 Millionen Euro aus. Ursprünglich war von einer Million Euro die Rede. Einsendeschluss für die Wahlzettel der SPD-Mitglieder ist am Donnerstag um Mitternacht in einem Postfach des SPD-Vorstands in Leipzig. Ein Lkw wird die Unterlagen in der Nacht zum Samstag nach Berlin transportieren. Dort werden am Samstagmorgen in einer eigens angemieteten Halle etwa 400 Helfer mit der Auszählung beginnen. Das Ergebnis will SPD-Chef Sigmar Gabriel zwischen 16.00 Uhr und 18.00 Uhr bekanntgeben.

Der Parteivorstand ist für Sonntagvormittag einberufen, um die Liste der SPD-Kabinettsmitglieder zu bestätigen. Für Montag ist die Unterzeichnung des Koalitionsvertrages geplant. Tags darauf soll der Bundestag Kanzlerin Merkel (CDU) in ihre dritte Amtszeit wählen.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.12.2013, 11:08 Uhr

Zitat : Am heutigen Donnerstag endet das Voting, das die Sozialdemokraten deutlich teurer kam als erwartet

- na dann mal ran, Genossen !
Eure Vorturner stiften Euch an, für die CDU abzustimmen, für eine Kanzlerin Merkel mit ihrem Hofnarr-Kassenwart " Sparschweinchen im Wägelchen" , der das erstellte LÜGEN-PAMPHLET ( Koalitionsvertrag ) zerpflücken wird, in INHALTE zerlegen !

Ihr bekommt euren Mindestlohn genauso, wie die Schwarzen die Kalte Progression abgeschafft haben : NIE !
Und einer Eurer Agenda 2010 Verbrecher, der die Sklavenarbeit in Deutschland eingeführt hat, H. Steinmaier, wird wieder mit einem Ministerpöstchen bedient.........???!!!!!!!

Und im Jahre 2017 bekommt ihr die Quittung für eure Mitbestimmungs-Geilheit vom Wähler : 8 % !!!! Als Mehrheitsbeschafferpartei ( die Inhalte werden hier nichts mehr zählen ) werdet ihr untergehen !

Ab in den Sozialismus, Genossen : vorwärts immer, rückwärts nimmer !

Account gelöscht!

12.12.2013, 14:05 Uhr

Zitat Welt : Etwa jede zehnte Stimme beim Mitgliedervotum der SPD soll ungültig sein, weil die eidesstattliche Erklärung fehlt. Damit könnten bislang bereits 30.000 Stimmen nicht mitgezählt werden.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article122851861/Tausende-ungueltige-Stimmen-bei-SPD-Mitgliedervotum.html

- es wäre doch interessant zu erfahren, woher man weiß, ohne die Stimmen gezählt zu haben, wie viele ungültigen Stimmen es gibt.

Es riecht doch schon wieder nach Schiebung, wie bei der Bundestagswahl.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×