Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2013

17:04 Uhr

Handelsblatt Roundtable

Das neue Selbstbild der Versorger

VonDana Heide, Georg Weishaupt

„Wir müssen die Kosten in den Griff bekommen“: Beim Handelsblatt Roundtable diskutierten Vertreter der Energiebranche über Änderungen in der Energiepolitik und alternative Geschäftsmodelle für das Stromgeschäft.

Über die neue Ordnung auf dem Energiemarkt diskutierten beim Handelsblatt Roundtable in Düsseldorf Gero Lücking, Uwe Fritz, Oliver Mayer, Udo Möhrstedt und Mani Herold (von links nach rechts). Frank Beer für Handelsblatt

Über die neue Ordnung auf dem Energiemarkt diskutierten beim Handelsblatt Roundtable in Düsseldorf Gero Lücking, Uwe Fritz, Oliver Mayer, Udo Möhrstedt und Mani Herold (von links nach rechts).

DüsseldorfDie Energielandschaft in Deutschland ändert sich radikal. Den großen Energieversorgern laufen die Kunden weg, denn immer mehr Privathaushalte und Unternehmen produzieren ihren Strom selbst. „Private Haushalte können bereits jetzt ohne Probleme bis zu 30 Prozent ihres Stroms selbst erzeugen“, sagte Udo Möhrstedt, Vorstandschef von IBC Solar. Wenn sie eine Batterie dazu nähmen, seien es sogar bis zu 60 Prozent.

Wo die Chancen und Risiken der dezentralen Energieversorgung liegen und was die neue Bundesregierung ändern muss, darüber sprachen fünf Vertreter der Energiebranche bei einem Roundtable des Handelsblatts in Düsseldorf.

Die Teilnehmer wünschten sich vor allem mehr Planungssicherheit bei der Energiewende. Dazu gehört eine Reform des Gesetzes zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG). Denn künftig, so das Fazit, muss sich Ökostrom im Wettbewerb behaupten.

„Das EEG war ein tolles Instrument, um die erneuerbaren Energien einzuführen“, sagte Oliver Mayer, technischer Forschungsleiter für erneuerbare Energien beim Industriekonzern General Electric (GE). „Aber jetzt muss das Gesetz zukunftsfähig gemacht werden.“

Video

"Deutschland ist ein Energielabor"

Video: "Deutschland ist ein Energielabor"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

In den vergangenen Monaten war die Kritik am EEG gewachsen. Denn es garantiert den Betreibern von Solaranlagen 20 Jahre lang einen festen Preis für ihren Strom. Diese Förderung summiert sich zu hohen Milliardenbeträgen und verteuert die Stromkosten erheblich.

„Wir müssen die Kosten der Energiewende in den Griff bekommen, um ihre Akzeptanz nicht zu gefährden“, sagte Gero Lücking, Geschäftsführer des Ökostromanbieters Lichtblick aus Hamburg.

Er forderte, dass Betreiber von Wind-, Solar- und Biogasanlagen künftig ihren Strom nicht mehr zu garantierten Preisen abgenommen bekommen, sondern sich alleine am Markt behaupten müssen. Eine wichtige Voraussetzung, damit sie auch einen ausreichenden Ertrag erzielen, sei jedoch, dass die Preise für den Strom an der Börse wieder steigen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HofmannM

06.11.2013, 08:40 Uhr

Die Energiewende/EEG = Wohlstands- und Industrie-Handwerksarbeitsplatzvernichtung im großen Stil!
Wo ist beim Handelsblatt die Schmerzgrenze?!
Was sagt das betriebswirtschaftliche Controlling vom Handelsblatt dazu, dass sich die Kosten für Energie/Strom immer weiter nach oben schrauben. Hohe Energiekosten = weniger Gewinn = weniger Wirtschaftlich = weinger Angestellte usw.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×