Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2014

06:00 Uhr

Home Office

Arbeiten wir bald nur noch von zuhause?

Arbeitgeber verlangen immer mehr Flexibilität, und die müssen sie im Gegenzug ihren Mitarbeitern bieten – zum Beispiel im Home Office. Dafür würden Arbeitnehmer sogar Dienstwagen, Urlaubstage und Beförderung opfern.

Der Arbeitsplatz von gestern: Immer mehr Arbeitnehmer verlassen das Großraumbüro und machen lieber Homeoffice. dpa

Der Arbeitsplatz von gestern: Immer mehr Arbeitnehmer verlassen das Großraumbüro und machen lieber Homeoffice.

Das klassische Büro stirbt. Schon heute arbeitet jeder dritte deutsche Berufstätige ganz oder teilweise im Home Office. Und die Zahl wird in den nächsten Jahren weiter steigen, da sind sich Personalchefs und Arbeitsplatzforscher einig.

Denn nicht zuletzt sparen Unternehmen damit Kosten, von der Miete bis zur Haustechnik. Hinzu kommt, dass sie von ihren Mitarbeitern immer mehr Flexibilität verlangen – und im Gegenzug selbst mehr davon bieten müssen. Glaubt man einer Prognose des Softwaren-Anbieters Citrix Systems, dann werden bis zum Jahr 2020 praktisch alle Unternehmen hierzulande mobile Arbeitsmodelle anbieten.

Heute hier, morgen da. Vor allem Mitarbeiter in Branchen wie der IT, der Wirtschaftsprüfung oder auch der Unternehmensberatung sind ohnehin viel auf Achse – zum Beispiel im monate- oder jahrelangen Projekteinsatz beim Kunden. Da stellt sich ihrem Arbeitgeber natürlich die Frage, wozu er für sie noch Schreibtisch und Telefon in einer Firmenzentrale bereithalten soll. Zumal es Mobilfunk plus Internet ermöglichen, von überall mit Vorgesetzen und Kollegen Kontakt zu halten.

Und so könnten künftig selbst Kollegen auf Verwaltungsposten oder Manager mit Personalverantwortung von zuhause aus arbeiten, anstatt täglich ins Büro zu pendeln und stundenlang unproduktiv im Stau zu stecken.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Markus

27.01.2014, 09:25 Uhr

Wer wirklich glaubt, dass das die Produktivität steigert dem kann ich den folgenden Link empfehlen: http://www.youtube.com/watch?v=DYu_bGbZiiQ#t=205

Yahoo CEO Marissa Mayer hat das auch erkannt, und hier ein echtes Problem angesprochen, auch wenn es vielen nicht passt: http://allthingsd.com/20130222/physically-together-heres-the-internal-yahoo-no-work-from-home-memo-which-extends-beyond-remote-workers/

Account gelöscht!

27.01.2014, 15:08 Uhr

Ich kann hier nur für mich selber sprechen. Ich erledige an meinem Homeoffice Tag ca 1/3 mehr als an einem normalen Tag, bei dem ich 70 km Anreise habe. Auch die Qualität ist deutlich besser. Das einzige, dass viele Arbeitgeber derzeit noch abhält von solchen Modellen ist der gefühlte Kontrollverlust. Viele Unternehmen agieren schlicht noch in Strukturen des 20. Jahrhunderts. Damit werden Sie auf Dauer kein qualifiziertes Personal locken können. Gerade viele Schweizer Unternehmen sind trotz guter Gehälter diesbezüglich derart rückständig, dass ihnen die Besten regelmäßig entgehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×