Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2014

06:00 Uhr

HotelTonight-Gründer Sam Shank

„Erst die Vision, dann die Ärmel hochkrempeln“

VonChristof Kerkmann

Sam Shank hat die App Hotel Tonight entwickelt. Nutzer können damit ein Zimmer buchen, unterwegs und kurzfristig. Für Innovation braucht man nach Ansicht des Gründers aber nicht nur eine Idee. Folgen muss die Tat.

Hotelzimmer buchen auf dem Smartphone: Die App HotelTonight vermittelt inzwischen auch in deutschen Städten Hotels. Quelle: Screenshot

Hotelzimmer buchen auf dem Smartphone: Die App HotelTonight vermittelt inzwischen auch in deutschen Städten Hotels.

Quelle: Screenshot

Sie arbeiten seit einer Weile in der Reisebranche. Wie sind Sie auf die Idee für Hotel Tonight gekommen?
Ich stellte irgendwann fest, dass ich zu Hause mehr Zeit mit meinem Smartphone als mit meinem Computer verbrachte. Ich liebte mein iPhone, aber die Apps waren nicht sehr hübsch. Da dachte ich: Das ist eine Gelegenheit. Hotel Tonight unterscheidet sich von anderen Anbietern, weil es ein komplett mobiler Dienst ist und dort nur Last-Minute-Buchungen möglich sind. Wichtig ist die Gestaltung: Die Bequemlichkeit sorgt dafür, dass die Leute zurückkommen.

Hotel-App Erfinder Sam Shank.

Hotel-App Erfinder Sam Shank.

Welche Innovation hat die Welt um gründlichsten verändert?
Ich bin jetzt 40 Jahre alt. Die physische Welt hat sich in meinem Leben nicht so groß verändert, die Straßen sehen immer noch gleich aus. Was sich vollständig verändert hat ist, wie wir mit Informationen umgehen, wie wir kommunizieren. Wir sind gerade erst am Anfang, in der ersten Minute des Fußballspiels.

Wer ist in Ihren Augen der größte Visionär?
Wer mich derzeit beeindruckt ist Elon Musk. Er hat einen kühnen Blick auf die Zukunft, aber erreicht seine Ziele auch. Dazu macht er so unterschiedliche Dinge: Elektroautos mit Tesla, Raketen mit Space X. Das hat man seit Steve Jobs nicht mehr gesehen.

Wann haben Sie denn Ihre besten Ideen?
Ich habe meine besten Ideen, wenn ich in Dinge eintauche. Wenn ich mir ansehe, was andere Firmen tun, erkenne ich Muster, die kombiniere ich mit meinen Design-Kenntnissen. Den Entwurf für Hotel Tonight habe ich auf eine Tafel gemalt und dann angefangen, darüber nachzudenken. Die Tafel hängt immer noch in der Lobby.

Der frühere deutsche Bundeskanzler Helmut Schmidt sagte: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen. Sehen Sie das auch so?
Ich halte es eher mit Thomas Edison, der sagte: Genialität ist ein Prozent Inspiration und 99 Prozent Schwitzen. Man muss Visionen haben, aber dann auch die Ärmel hochkrempeln. Viele Leute haben Ideen, aber setzen sie nicht um.

 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×