Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.12.2013

15:52 Uhr

Jahresbilanz

Deutsche Haushalte verbrauchen mehr Energie

Der kalte Winter sorgt für einen höheren Energieverbrauch in Deutschland. Besonders die Heizungen haben die Haushalte hierzulande höher gedreht.

Der höheren Heizbedarf hat den Energieverbrauch 2013 leicht ansteigen lassen. dpa

Der höheren Heizbedarf hat den Energieverbrauch 2013 leicht ansteigen lassen.

KölnDer Energieverbrauch in Deutschland wird in diesem Jahr voraussichtlich etwa 2,6 Prozent höher ausfallen als 2012. Ursache dafür sei in erster Linie das kalte Frühjahr, das den Heizbedarf erhöht habe, teilte die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen in einer am Mittwoch veröffentlichten Prognose mit. Von der relativ schwachen Konjunkturentwicklung seien dagegen kaum verbrauchssteigernde Impulse ausgegangen. Insgesamt gehen die Experten von einem Energieverbrauch von 477,7 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten aus.

Vor allem der Gasverbrauch stieg wegen der kalten Witterung in der ersten Jahreshälfte deutlich an – um fast sieben Prozent. Die Steinkohle profitierte von den deutlich gesunkenen Weltmarktpreisen, die den Einsatz in der Strom- und Wärmeerzeugung ankurbelten. Auch die erneuerbaren Energien erhöhten ihren Anteil am Gesamtverbrauch dank des Solarbooms um fast sechs Prozent. Leichte Zuwächse gab es darüber hinaus beim Mineralölverbrauch. Dagegen verringerte sich der Einsatz von Braunkohle und Kernenergie.

Wie hoch darf die EEG-Umlage Ihrer Meinung nach maximal liegen?

Wichtigster Energieträger in Deutschland blieb der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen zufolge auch 2013 das Mineralöl, auf das rund 33 Prozent des Primärenergieverbrauchs entfielen. Gefolgt von Erdgas (22,5 Prozent), Steinkohle (12,7 Prozent), erneuerbaren Energien (11,8 Prozent), Braunkohle (11,6 Prozent) und Kernenergie (7,6 Prozent).

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HofmannM

19.12.2013, 08:36 Uhr

Die Jahre waren und werden ja auch KÄLTER und nicht wärmer wie von den PIK-Angstpropheten durch ein menschengemachtes CO2-Klimaerwärumgs-Panikmärchen wahrgesagt!
Und viele Hausfasadendämmungen wirken nicht als "Kälteschutz"...im Gegenteil! Die moderenen "Energiewende-Abzockerdämmungen" sind gut für den Profit der Baustoff-Dämmindustrie (Azocker auf Basis des wohlstandsvernichtenden EEG/Energiewendeideologie) aber schlecht für den Verbraucher!

Gast

19.12.2013, 10:24 Uhr

Bestimmt auch eine Folge der globale Erwärmung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×