Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2013

15:41 Uhr

Japan

Zurück zum Atomstrom

Japans Energiepolitik steckt in einem Dilemma: Viele Japaner stehen der Kernenergie seit Fukushima kritisch gegenüber. Doch sie allein ist es, die die CO2-Bilanz des Landes in den kommenden Jahren verringern kann.

Arbeiten im vierten Reaktorblock des Akws Fukushima: Regierung plant Rückkehr zum Atomstrom. Reuters

Arbeiten im vierten Reaktorblock des Akws Fukushima: Regierung plant Rückkehr zum Atomstrom.

Japan rückt deutlich von seinen Zielen zur Verringerung der klimaschädlichen Treibhausgase ab. Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima müsse das Land wieder verstärkt auf fossile Energieträger setzen, sagte Regierungssprecher Yoshihide Suga am Freitag in Tokio. Statt der bislang vorgesehenen Senkung des CO2-Ausstoßes um 25 Prozent zwischen 1990 und 2020 sei vor dem Hintergrund der veränderten energiepolitischen Lage das neue Ziel 3,8 Prozent unter dem Niveau von 2005.

Das ursprüngliche unter dem damaligen Regierungschef Yukio Hatoyama im Jahr 2009 ausgegebene Reduktionsziel sei „nicht realisierbar“ und „völlig gegenstandslos“, sagte Suga vor Journalisten. Wie japanische Medien berichteten, bedeuten die neuen Zielvorgaben eine Zunahme des CO2-Ausstoßes um drei Prozent im Vergleich zum Niveau von 1990, dem Vergleichsjahr des Kyoto-Klimaschutzprotokolls. Mit dem Kyoto-Protokoll verpflichteten sich die Teilnehmerstaaten, ihre Emissionen von Treibhausgasen bis 2012 verglichen mit dem Stand von 1990 um durchschnittlich fünf Prozent zu verringern. Es wurde 1997 unterzeichnet und trat 2005 in Kraft.

Ein Außenamtsvertreter sagte, die neuen Zahlen sollten kommende Woche beim UN-Klimagipfel in Polen bekannt gegeben. Sie seien Japans „neue internationale Verpflichtung“, die Tokio bei den Vereinten Nationen registrieren lasse. Es handele sich um „befristete“ Vorgaben, da es Japans Ziel sei, zur Atomkraft zurückzukehren. Allerdings wächst in Japan seit der Katastrophe von Fukushima der gesellschaftliche Widerstand gegen Atomenergie.

Die Umweltschutzorganisation WWF kritisierte die Ankündigung Japans. Es sei zu befürchten, dass Tokios Kurswechsel „verheerende Auswirkungen“ auf die Diskussionen bei der UN-Klimakonferenz in Warschau haben werde, erklärte der WWF. In Polens Hauptstadt hatte am Montag die 19. UN-Klimakonferenz begonnen. An dem Treffen nehmen Vertreter aus mehr als 190 Ländern teil. Wesentliche Durchbrüche werden zwar nicht erwartet, es sollen aber weitere Fragen auf dem Weg zu einem verbindlichen globalen Klimaschutzabkommen geklärt werden, das bis Ende 2015 ausgehandelt werden und im Jahr 2020 in Kraft treten soll.

Seit Mitte September lebt Japan erneut ohne Atomstrom, wie dies bereits von Mai bis Juli 2012 einmal der Fall war. Alle Reaktoren sind zu Wartungszwecken heruntergefahren. Seit dem Atomunglück von Fukushima vom 11. März 2011 gelten für die Atommeiler in Japan verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Das Atomkraftwerk Fukushima war 2011 von einem Erdbeben und einem Tsunami schwer beschädigt worden.

Von

afp

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HofmannM

18.11.2013, 09:01 Uhr

Warum sollten die Japaner die Kernkraft nich weiter benutzen? Die Kernkraft ist weltweit die sicherste und kostengünstigst Energiegewinnungsart, die wir Menschen heute und für die Zukunft haben!
Eigentlich wird es für Deutschland Zeit wieder zur Kernkraft zurück zu finden. Wenn Deutschland in der technischen und damit in der wohlhabenden Zukunft der Industrienationen noch eine Rolle spielen will!

Account gelöscht!

18.11.2013, 10:07 Uhr

@HofmannM

Warum sollten die Japaner die Kernkraft nich weiter benutzen? Die Kernkraft ist weltweit die sicherste und kostengünstigst Energiegewinnungsart, die wir Menschen heute und für die Zukunft haben!

In einem stark erdbebengefärdetem Land wie Japan auf Kernkraft zu setzen, zeigt ein hohes Maß an Lernresistenz und fehlender Intelligenz.

Man sollte auch nicht Birnen mit Äpfeln vergleichen. Sie sollten mal einen Kerkraftbetreiber nach seiner Versicherung befragen, falls etwas OHO entweicht und ein ganzer Landstrich für einige Jahre unbewohnbar wird. Ein Windradbetreiber muß seine Anlage versichern.
Soweit zu kostengünstig.

Schönen Tag noch.

HofmannM

18.11.2013, 10:14 Uhr

@Poldi 0824
Wieso sollte die Kernkraft Landstriche unbewohnbar machen. Die Fukushima Region wird weiter bewohnt und auch die Region um und in Tschernobyl wird bewohnt. Die Natur und Tierwelt erfreut sich, in Tschernobyl, an der menschenarmen Natur. Übrigends gibt es schon seit vielen Jahren Urlaubsreisen nach Tschernobyl. Somit ist das Angstmärchen von der tödlichen zivilen Kernkraft schon seit längern widerlegt!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×