Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2013

06:00 Uhr

Koalitionssuche

Dritte Sondierung von Union und SPD

Nach den gescheiterten Gesprächen mit den Grünen geht es in die nächste Runde mit der SPD, wie die CDU erst am Mittwoch mitteilte. Das erwartete Ergebnis: Koalitionsverhandlungen.

Kamerateams beobachten am 14. Oktober die Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD: Am Donnerstag geht es in die dritte Runde. dpa

Kamerateams beobachten am 14. Oktober die Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD: Am Donnerstag geht es in die dritte Runde.

BerlinUnion und SPD kommen an diesem Donnerstag um 13 Uhr zu ihrer dritten Sondierungsrunde zusammen. Das teilte die CDU am Mittwoch in Berlin mit. Es wird erwartet, dass die Spitzen von CDU, CSU und SPD nach ihrem Treffen in der Parlamentarischen Gesellschaft ihren Gremien die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen empfehlen werden. Andere Bündnismöglichkeiten stehen für beide Seiten derzeit nicht zur Debatte.

Mit einer Nachtsitzung wie bei der Sondierung mit der SPD am Montag und mit den Grünen am Dienstag wird nicht gerechnet. Um 19 Uhr empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Präsidenten des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy.

Schwarz-Rot: Wo hat die Große Koalition die meisten Anhänger?

Schwarz-Rot

Wo hat die Große Koalition die meisten Anhänger?

Die Regierungsbildung ist nach der Bundestagswahl immer noch nicht abgeschlossen-

Die Sondierung zwischen Union und Grünen war in der Nacht zum Mittwoch gescheitert. Die Grünen lehnten Koalitionsverhandlungen mit der Union mit der Begründung ab, dass es in vielen Bereichen - etwa in der Flüchtlingspolitik - noch zu große Differenzen gebe. CDU und CSU sahen den Hauptgrund für das Scheitern in den Grünen-Forderungen zu Steuererhöhungen. Beide Seiten betonten aber, die Gespräche seien gut gewesen. Die Tür zueinander sei nicht zugeschlagen worden.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.10.2013, 08:00 Uhr

"Um 19 Uhr empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Präsidenten des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy."
Verhandelt der mit, gibt der neue Anweisungen oder ist dieser Termin aus einem anderen Grund besonders wichtig?
Kann mir jemand erklären, was die Intention dieses Satzes ist?
Ich hab inzwischen den Eindruck, dass die EU durch irgendeinen Funktionär immer in der Tagespolitik präsent ist wie ein Stück Hundekacke, das am Schuh klebt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×