Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2013

06:00 Uhr

Koalitionsverhandlungen

Welche Partei hat am meisten herausgeholt?

Betrachtet man die Aufteilung am Kabinettstisch, hat eine Partei bei den Koalitionsgesprächen besonders gut verhandelt – und das auch nicht zum ersten Mal. Ungeschlagen auf diesem Gebiet ist nach wie vor aber die FDP.

Harte Verhandlungen: Die neue Bundesregierung steht. dpa

Harte Verhandlungen: Die neue Bundesregierung steht.

Inhaltlich lässt sich über diese Frage natürlich trefflich streiten. Doch wenn wir uns die Verteilung der Plätze am Kabinettstisch anschauen – sieben für die CDU, sechs für die SPD, drei für die CSU – dann ist die Sache klar: Die Christsozialen haben am besten verhandelt. Denn gemessen an der Zahl ihrer Ministersessel ist die bayerische Version der Union im Kabinett völlig überrepräsentiert.

Zwar hat die Partei nur jede neunte Stimme geholt, die bei der Wahl auf die Regierungspartner entfallen ist. Doch mit ihren drei Ministern stellt sie fast jedes fünfte Kabinettsmitglied. Der Bonus für die Bayern geht nicht auf Kosten der SPD, die umgerechnet genauso viele Posten bekommt, wie sie an Stimmen beigetragen hat. Nein, es trifft die große Schwester CDU: Die hat zwar mehr als die Hälfte der Koalitionsstimmen bekommen, ist mit 44 Prozent der Posten aber klar unterrepräsentiert. Sicher, der Posten der Kanzlerin wiegt schwerer als ein normaler Ministerrang. Aber andererseits ist das Kanzleramt ja auch doppelt am Tisch vertreten – durch den Kanzleramtsminister.

Regierungsbildung: Wie viele Mitarbeiter darf ein neuer Bundesminister austauschen?

Regierungsbildung

Wie viele Mitarbeiter darf ein neuer Bundesminister austauschen?

Die personelle Neugestaltung hat Grenzen. Politisch Unerwünschte kann es dennoch treffen.

Ein Blick auf frühere Ergebnisse zeigt, dass sich die CSU schon immer gut darauf verstanden hat, sich ein Übergewicht zu verschaffen – vor allem dann, wenn es Schwarz-Gelb gab. Zwar hatte in solchen Koalitionen auch die FDP immer mehr Posten als ihr nach dem Wahlergebnis zustanden. Doch bei der CSU war der Überhang stets noch größer.

Den Rekord hält allerdings dann doch die FDP: Als sie sich nach der Wahl 1972 wieder mit der SPD verbündete, trug sie mit ihrem Wahlergebnis von 8,4 Prozent eigentlich nur ein Sechstel zum Gewicht der Koalition bei. Trotzdem bekam sie fast ein Drittel der Posten.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.12.2013, 08:28 Uhr

Bilanz sollte erst gegen Ende der Regierungszeit gezogen werden. Ein Koalitionsvertrag wie dieser ist nicht mehr als eine Absichsterklärung.

HofmannM

17.12.2013, 08:54 Uhr

Die Merkel-CDU hat auf jeden Fall schon mal einen cleveren Schachzug vorgelegt. In dem Merkel die heißen Eisen von Energiewende-Wirtschaft-Umwelt-Arbeit-Soziales in die SPD Hände gelegt hat. Und mit Gabriel, Nahles und Hendricks sind drei Persönlichkeiten am Start, die alles andere als zimperlich sind, wenn es um die eigene Sichtweise der Dinge geht. Merkel kann damit weiter, beruhigt im Hintergrund, ihre macherhaltenden Fäden ziehen! Und den "Bettvorleger" von der Seehofer-CSU hat die Merkel schon vor den Wahlen im Sack gehabt! Die Bayern CSU ist unter Seehofer immer weicher geworden. Siehe Kernkraftausstieg, CO2-Verteufelungs-Zertifikate-Steuer, Zustimmung zum ESM und dem EEG/Energiewende. Das sind fatale Entscheidung von der CSU gewesen und werden die Volkswirtschaft und die bayerische Wirtschaft nachhaltig schädigen!

Account gelöscht!

17.12.2013, 10:19 Uhr

Dieser Koalitionsvertrag ist ein Schlag ins Gesicht der Wähler. Der Wähler Wille wird hier karikiert. Die SPD mit 25,7% der Wählerstimmen verantwortet 54,3% des Bundesbudgets. Dies wird als das Sprungbrett für Rot-Rot-Grün in absehbarer Zeit benutzt werden. Die soziale Marktwirtschaft und das Job Wunder Deutschland werden damit zu Grabe getragen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×