Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2013

14:42 Uhr

Kommentar

Die Ökostrom-Förderung ist Opfer ihres Erfolgs

VonKlaus Stratmann

Steigende Ökostrom-Kosten bringen die Energiewende in Verruf. Doch auch wenn die Erneuerbare-Energien-Branche mit guten Argumenten vor Einschnitten bei den Subventionen warnt – es muss eine grundlegende Reform geben.

Der Autor ist stellvertretender Büroleiter in Berlin.

Der Autor ist stellvertretender Büroleiter in Berlin.

Im Jahr 2007 belief sich die Umlage für die Förderung erneuerbarer Energien auf 1,02 Cent je Kilowattstunde. 2014 werden es 6,3 Cent sein. Diese Zahlen unterscheiden sich um den Faktor sechs. Ein beeindruckender Wert. Und ein Beleg für jahrelange politische Untätigkeit.

Zwar gibt es parteiübergreifend Konsens darüber, dass das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) grundlegend reformiert werden muss. Doch sind die jedem Anlagenbetreiber für 20 Jahre verbindlich zugesagten Einspeisevergütungen ein nicht beeinflussbarer Kostenblock. Ehe Windräder oder Photovoltaikanlagen in nennenswerter Größenordnung aus dem System fallen, vergehen Jahre.

Das hindert die Erneuerbare-Energien-Branche nicht, vor zu starken Einschnitten ins bestehende System zu warnen. Ihre Argumente: Die Neuanlagen mit ihren bereits kräftig gekürzten Einspeisevergütungen fielen bei den Kostensteigerungen kaum ins Gewicht. Vielmehr sei das wachsende Volumen der EEG-Ausnahmen für die Industrie der wahre Kostentreiber. Außerdem seien die Erneuerbaren Opfer ihres eigenen Erfolges: Weil Strom von Windrädern und Solardächern immer häufiger die Strombörse flutet, fallen dort die Preise - teilweise sogar unter die Nulllinie. Es gibt tatsächlich negative Strompreise. Damit aber wächst die Differenz zwischen Marktpreis und der festen Einspeisevergütung. Die Ökostrom-Förderung ist ein Opfer ihres eigenen Erfolgs.

Verbraucherträume: Was ist ein negativer Strompreis?

Verbraucherträume

Was ist ein negativer Strompreis?

Eine Belohnung für Stromverbrauch – das klingt nach Traum, ist aber Fakt.

Die Argumente sind alle nicht ganz falsch, aber es ist kein Grund, das EEG nicht grundlegend zu reformieren. Im Gegenteil: Die Fehlentwicklungen, auf die die Branche hinweist, ergeben sich allein daraus, dass die Erneuerbaren ohne Sinn und Verstand wachsen. Würde es eine sinnvolle Steuerung geben, dann würde etwa das Phänomen negativer Strompreise nicht auftreten. Es stellt sich immer dann ein, wenn sich der Ökostrom nicht mehr unterbringen lässt und Abnehmern für die Entsorgung des Stroms sogar noch Geld hinterhergeworfen werden muss. Auch Privilegien für bestimmte Industriezweige müsste es in diesem Umfang nicht geben, wenn die Erneuerbaren maßvoll ausgebaut worden wären.

Die radikale EEG-Reform ist nötiger denn je. Sie hat deshalb höchste Priorität für die nächste Bundesregierung. Sonst gerät die Energiewende in Verruf.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

vandale

10.10.2013, 15:09 Uhr

Der Strom aus Wind und Sonne ist in einem bedarfsgesteuertem Netz in dem in jedem Augenblick Nachfrage und Angebot im Gleichgewicht stehen muss, wertlos. Alle installierten Anlagen basieren auf extremen Subventionen. Es ist einfach ausgedrückt ein parasitäres System.

Parasiten die erfolgreich sind, wie Viren, Bakterien im Körper, Misteln im Pflanzenreich nehmen dem Wirt soviel Resourcen dass dieser geschwächt wird und dann stirbt.

Ein kluger Parasit kennt seine Grenzen. Er lebt in Symbiose mit seinem Opfer. Es gibt auch Parasiten die den Wirt unterstützen.

Anders ausgedrückt, wenn die Oekobranche Mass gehalten hätte, hätten sich chinesische Hersteller kaum für den Solarmarkt interessiert und die Sonnenkönige könnten noch heute unbeschadet in ihren Schlössern leben.

Die Wind- und Bioenergiebranche könnte die Küste mit ihren religiösen Monumenten verzieren.

Die Lasten des Verbrauchers für den umweltschädlichen Oekostrom würden sich in Grenzen halten.

Vandale

mcspar

10.10.2013, 15:37 Uhr

Das gleiche gilt für Kernkraft- und Braunkohlekraftwerke, die sind auch nicht in der Lage dem Lastgang zu folgen. PV ist da im Vergleich schon viel besser, weil tagsüber immer Strom gebraucht wird. Nicht umsonst sind Spitzenlastkraftwerke, die früher die Regelleistung für die parasitären KKW und BKK geliefert haben, heute nicht mehr rentabel. Es wird also zur Zeit weniger Regelleistung benötigt als früher!

vandale

10.10.2013, 15:53 Uhr

Eine Stromerzeugung die den Launen des Wetters folgt kann man mit einer sehr phantasievollen und selektiven Argumentation bewerben und zahlreich Mitmenschen illusionieren.

Es ist korrekt, dass durch diese vorrangige und willkürliche Einspeisung die Rentabilität nahezu aller modernen Kraftwerke beeinträchtigt wird.

Nur ist das eben eine sehr parasitäre Einspeisung von Strom.

Die Netzstabilität muss nach wie vor durch die modernen Grosskraftwerke sichergestellt werden.

Vandale

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×