Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2013

09:43 Uhr

Kritik von der Opposition

Altmaiers Stromspar-Initiative gescheitert

Groß angekündigt, wenig passiert: Zu viel mehr als zu einer Internetseite hat es Altmaiers Stromsparinitiative noch nicht gebracht. Dabei ist sie ein wichtiger Baustein der Energiewende.

Bundesumweltminister Peter Altmaier: Die SPD wirft ihm Versagen vor. dpa

Bundesumweltminister Peter Altmaier: Die SPD wirft ihm Versagen vor.

BerlinDie SPD wirft Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) nach Bekanntwerden von nicht erfüllten Finanzzusagen Versagen beim wichtigen Thema Stromsparen vor. „Peter Altmaier ist und bleibt ein Ankündigungsminister“, sagte Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

„Altmaiers Präsenz in den Medien steht in umgekehrt proportionalem Verhältnis zu dem, was er wirklich erreicht hat“, meinte das für Energie zuständige Mitglied im Kompetenzteam von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück.

Die Bundesregierung musste in einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion einräumen, dass im Rahmen der Ende 2012 angekündigten Stromspar-Initiative bisher nur 600.000 Euro an neuen Mitteln geflossen seien. Altmaier hatte für 2013 Ausgaben von 50 bis 100 Millionen Euro versprochen.

Allerdings reklamiert ohnehin das Wirtschaftsministerium die Zuständigkeit für das Energiesparen. „Ob Strompreisbremse, Emissionshandel, Energieeffizienz und Gebäudesanierung: Die schwarz-gelbe Selbstblockade und Konzeptionslosigkeit lässt kein Thema aus“, meinte Machnig.

Die 600.000 Euro sind offenbar in die Internetseite www.die-stromsparinitiative.de geflossen. Bislang verzeichnete die Seite seit dem Start Ende November rund 77.000 Aufrufe, nur 9800 Mal informierten sich Besucher über eine Stromberatung vor Ort.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vicario

04.07.2013, 10:32 Uhr

Zitat : „Altmaiers Präsenz in den Medien steht in umgekehrt proportionalem Verhältnis zu dem, was er wirklich erreicht hat“

- dass dieser Blender von " Meine Kanzlerin " überhaupt ins Rennen bei der Komplexität des Themas geschickt worden ist ( als ahnungsloser Jurist ) , war schon ein Signal genug, dass dabei nichts rauskommen KANN !

Und nun fängt er an, die Früchte seines Winselns zu ernten.

Alles, was dieses Gruselkabinett anfasst, ist zum Scheitern verurteilt.

Der Fisch fängt vom Kopf an zu stinken.......!

HofmannM

04.07.2013, 10:35 Uhr

Absurd und Irrsinnig und schon auf guten Weg in eine neue günsozialistsiche Planwirtschaft ala DDR 2.0!

Wenn eine Politik künstlich und aus ideologischen Gesichtspunkten ein Energiewende einläutet und sich damit von der Freiheit einer bürgerlichen Marktwirschaft verabschiedet, dann ist das nicht zum "WOHLE EINES VOLK", sondern "ZUM SCHADEN UND ZUR VERNICHTUNG DES VOLKS-WOHLSTANDS!"
Energieeinsparung in einer Welt, in der Kraftwerke (Kohle, Gas und Uran) uns Menschen noch Jahrtausende lang Strom/Energie zuverlässig und preisgünstig liefern werden, ist schon an Frecher Politik-Verarsche dem deutschen Bürger gegenüber nicht mehr zu topen!
Energieeinsparug ist ein Ausdruck für eine zukünftige Mangelgesellschaft Energieeinsparung ist eine politische Floskel, die uns Bürger in eine neue Mangelgesellschft stürtzen lässt.
Die Energiewende ist eine Wende hin zu einer Mangelgesellschaft!
Das EEG ist das Wohlstandsvernichtungsgesetz dazu!

vandale

04.07.2013, 11:01 Uhr

Es ist schon schön zu wissen, dass Steuergelder für Oekopropaganda missbraucht werden.

Vandale

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×