Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2013

13:23 Uhr

Medizin

Schlafforschung per Smartwatch-App

Eine simple App könnte in Zukunft helfen, Schlafprobleme zu bekämpfen. Fraunhofer-Forscher haben die Software entwickelt, von der aber nicht nur Menschen mit Schlafstörungen profitieren.

Dank einer eigens entwickelten Software lässt sich diese Smartwatch für die Schlafanalyse nutzen. FraunhoferFraunhofer IGD

Dank einer eigens entwickelten Software lässt sich diese Smartwatch für die Schlafanalyse nutzen.

DüsseldorfUnzählige Menschen finden in der Nacht keinen Schlaf. Stundenlang wälzen sie sich in ihren Betten hin und her. Wenn sie endlich doch einschlafen, schrecken sie wenig später wieder hoch. Werden die Störungen chronisch, nehmen Betroffene oftmals an medizinischen Schlafstudien teil, um den Ursachen für ihre Schlafprobleme auf die Spur zu kommen.

Für solche Studien werden meist eigens für diesen Zweck entwickelte und sehr teure Spezialuhren eingesetzt, die während der Schlafphase Daten aufzeichnen. Forscher vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) haben jetzt eine preiswerte Alternative entwickelt: Eine Software, durch die handelsübliche Smartwatches zu „Schlafcomputern“ werden.

„Eine Smartwatch kann vieles was wir vom Smartphone her kennen, aber sie leistet noch viel mehr. Für die Schlafforschung bieten diese mit Beschleunigungssensoren ausgestatteten Kleinstcomputer viele Möglichkeiten“, sagt Gerald Bieber, Wissenschaftler am Fraunhofer IGD. Der von Bieber und seinem Team entwickelte Algorithmus zur Schlaferkennung hilft, Anomalien im Schlaf zeitnah zu erkennen. Dazu werden Informationen wie Bettzeiten, Länge und Qualität des Schlafs aus den Sensordaten der Uhr abgeleitet und analysiert.

„Unser Algorithmus erkennt Bewegungen und vergleicht diese mit bereits bekannten Schlaf- und Wachmustern. Dabei werden sowohl durch Atmen oder den Pulsschlag ausgelöste Mikrobewegungen als auch Makrobewegungen wie Zucken der Beine registriert“, so der Forscher. Die aufgezeichneten Daten können Patienten von zu Hause aus über das Funkmodul der Smartwatch direkt an das Labor senden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×