Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2014

10:39 Uhr

Mode-Droge

Warum Crystal Meth so gefährlich ist

Mit Sorge beobachten die Behörden die steigende Zahl der Konsumenten von Crystal Meth. Denn die Mode-Droge ist hochgefährlich – und gleichzeitig bleibt ihr Konsum meist unbemerkt.

Sichergestelltes Crystal: Die Droge macht schnell abhängig. dpa

Sichergestelltes Crystal: Die Droge macht schnell abhängig.

LeipzigDie Droge macht schnell abhängig und führt zu schweren Gesundheitsschäden: Kristallines Methamphetamin, besser bekannt unter dem Namen Crystal, ist in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. Das bestätigen die neuen Zahlen, die die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU) und das Bundeskriminalamt (BKA) am Donnerstag präsentierten.

Was ist Crystal?
Crystal oder auch Meth ist der Szenename für Methamphetamin, eine künstlich hergestellte Droge. Es wird als weißes oder eingefärbtes kristallines Pulver, teilweise auch als Tabletten oder Kapseln verkauft. Hergestellt wird es aus dem Wirkstoff Ephedrin, der in Asthma-, Husten- und Grippemedikamenten enthalten ist.

Was macht Crystal so gefährlich?
Crystal putscht den Körper auf, führt zu einer Leistungssteigerung. Hunger, Schlaf und Schmerzempfinden werden unterdrückt. Typisch sind auch Euphorie, extreme Nervosität, ein gesteigertes Selbstwertgefühl und eine erhöhte Risikobereitschaft. Für die Nervenzellen ist Crystal hochgiftig. Vor allem der Langzeitkonsum kann zu Nervenschäden, Gedächtnis- und Konzentrationsproblemen, Zahnausfall, Herzproblemen, Hautentzündungen und Psychosen führen.


Woher kommt die Droge?
Crystal wird vorwiegend in illegalen Drogenlabors in Tschechien hergestellt und dann nach Deutschland geschmuggelt. Anfangs waren dies nur Kleinstmengen, mittlerweile liegen sie im Kilobereich. Crystal ist laut BKA unter anderem auf sogenannten Asiamärkten im tschechischen Grenzgebiet billig und einfach zu beschaffen. Vor allem im angrenzenden Sachsen und Bayern ist die Droge ein großes Problem. In Sachsen tauchte die Droge laut Landeskriminalamt (LKA) erstmals verstärkt Ende 1998 im Erzgebirgsraum auf, sie breitet sich aber mittlerweile in ganz Deutschland aus.

Wie verbreitet ist Crystal in Deutschland?
Die Gesamtmenge des beschlagnahmten Crystal ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. 2013 wurde laut Bundeskriminalamt in 3847 Fällen Crystal gefunden - eine Steigerung um zehn Prozent. Insgesamt wurden 2013 rund 77 Kilogramm Crystal beschlagnahmt. Zum Vergleich: 2009 waren nur 7,2 Kilo Crystal gefunden worden.

Wie viele Menschen konsumieren die Droge?
Dazu gibt es kaum konkrete Angaben. Crystal ist aber ein zunehmendes Problem bei Erstkonsumenten. 2013 wurden insgesamt 2746 Konsumenten erstmals wegen Crystal auffällig, das waren sieben Prozent mehr als im Jahr davor. Auch bei der Drogenberatung häufen sich die Crystal-Fälle. So suchten in den sächsischen Suchtberatungsstellen im vergangenen Jahr mehr als 4000 Crystal-Konsumenten Hilfe - ein Plus von 22 Prozent.


Wer nimmt Crystal?
Meist bleibt der Konsum unbemerkt. Laut einer vom Bundesgesundheitsministerium in Auftrag gegebenen Studie wird Crystal von vielen im Job genommen. Die Hälfte der befragten Konsumenten gab neben der "angenehmen Wirkung" den Beruf als Motiv an. Ein Drittel nannte Schule und Studium als Grund, andere konsumieren Crystal bei Partys, beim Sex oder nutzen die Droge als Stimmungsaufheller.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×