Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2014

10:44 Uhr

Nach jahrzehntelanger Pause

Neue Erdölsuche im Allgäu

Der steigende Ölpreis macht derzeit auch die Suche und das Geschäft mit kleinen Erdölvorkommen lukrativ. Auch im Allgäu wird nach jahrzehntelanger Pause wieder nach dem Schwarzen Gold gebohrt. Wintershall lässt sich die Erkundungen mehrere Millionen Euro kosten.

Besichtigung eines Bohrturms auf dem Gelände einer Erdöl-Bohranlage von Wintershall bei Bedernau in Bayern: Hier soll die Förderung wieder lukrativ sein. dpa

Besichtigung eines Bohrturms auf dem Gelände einer Erdöl-Bohranlage von Wintershall bei Bedernau in Bayern: Hier soll die Förderung wieder lukrativ sein.

BedernauWie ein Fremdkörper wirkt das stählerne Bohrturmgerüst inmitten grüner Wiesen und Maisfeldern. Vor allem bei Dunkelheit, wenn der knapp 40 Meter hohe Turm beleuchtet ist, zieht er die Blicke der Menschen auf sich, die in Bedernau und Umgebung wohnen. In dem kleinen Ort im Unterallgäu wird nach langer Pause wieder nach Erdöl gebohrt. Vergangene Woche hat die BASF-Tochter Wintershall dort eine Erkundungsbohrung gestartet. Seitdem wird der Meißel pausenlos durch verschiedene Gesteinsschichten in die Tiefe getrieben, im Schnitt schafft er 300 Meter am Tag. Die Experten hoffen darauf, in 1500 Metern Tiefe auf den kostbaren Rohstoff zu stoßen - und investieren dafür Millionen Euro.

„Ziel ist, die Erdölförderung in Bayern auszubauen und den Standort zu stärken“, sagt Mark Krümpel, Sprecher des Unternehmens mit Sitz in Kassel. Bedernau ist nicht der einzige Ort im Allgäu, an dem Wintershall nach Öl sucht. Bereits im August gab es eine Erkundungsbohrung im nur wenige Kilometer entfernten Lauben. Sie ist inzwischen abgeschlossen. „Jetzt werden die Ergebnisse der Probebohrung analysiert. Bis Jahresende können wir sagen, ob sich an diesem Standort eine längerfristige Ölförderung lohnt“, sagt Krümpel.

Die deutsche Abhängigkeit von russischem Gas und Öl

Gas

Deutschland kann aus eigenen Quellen gut zehn Prozent seines Bedarfs decken. Der Rest wird überwiegend aus Norwegen (gut ein Viertel) und den Niederlanden (knapp ein Fünftel) geliefert. In unterirdischen Speichern wird im Regelfall der Bedarf für mindestens zwei Monate vorgehalten. Russland ist somit größter Lieferant beider Brennstoffe für Deutschland. Beim Gas bezieht auch die EU insgesamt rund ein Viertel ihres Verbrauchs aus Russland.

Gastransport

Die Hälfte des russischen Gases nimmt den Weg über die Ukraine. Da beide Länder schon häufig über Preise, Transitgebühren und Lieferungen stritten und zeitweise die Versorgung unterbrochen war, wurden in Europa Alternativen gesucht. So wurde die Pipeline Nord Stream, die von Russland über den Ostseegrund direkt nach Deutschland führt, gebaut. Sie ist nicht ausgelastet und könnte weiteres Gas aufnehmen, sollte über die Ukraine nicht mehr geliefert werden. Daneben strömt ein großer Teil des Brennstoffes auch über die Jamal-Pipeline über Weißrussland und Polen nach Deutschland.

Ein weiterer Weg wäre der Import von flüssigem Erdgas etwa aus dem Nahen Osten über Tanker nach Deutschland. In der Bundesrepublik gibt es aber kein Terminal zum Entladen. Auch eine Einfuhr etwa über Rotterdam spielt kaum eine Rolle.

Gaseinsatz und -preis

Gas wird in Deutschland zum Heizen, für die Industrie und die Stromherstellung gebraucht. Letztere hat im Zuge der Energiewende an Bedeutung verloren, da die Kraftwerke durch Ökostrom-Anlagen verdrängt werden.

Daran ändert auch der Druck auf die Gaspreise weltweit nichts. Zwar steigt der Energiehunger in China und Indien. Auf der anderen Seite aber hat der Boom der Schiefergas-Gewinnung, dem sogenannten Fracking, die USA von Importen unabhängig gemacht. Das Land will nun sogar Gas ausführen. Auch die Ukraine wollte das Potenzial von Schiefergas nutzen und sich unabhängiger von Russland machen. Das erste Projekt zur Schiefergasförderung wurde Anfang 2013 zwischen der ukrainischen Regierung, dem Konzern Royal Dutch Shell und dem ukrainischen Partner Nadra geschlossen. Es geht um eine Fläche von der Größe des Saarlands. Der russische Gasmonopolist Gazprom hatte sich angesichts der Fracking-Konkurrenz zuletzt verstärkt bemüht, den Absatz nach Westeuropa zu sichern.

Öl

Russland ist auch Deutschlands größter Öllieferant. An Position zwei und drei liegen Großbritannien und Norwegen mit jeweils um die zehn Prozent. Auch Libyen, Nigeria und Kasachstan spielen ein Rolle. Gespeichert wird in Deutschland Öl für den Bedarf von mindestens 90 Tagen.

Transport

Der größte Teil des russischen Öls kommt über die Pipeline Druschba (Freundschaft) über Weißrussland und Polen ins brandenburgische Schwedt. Ein zweite Leitung führt über das Gebiet der Ukraine.

Öleinsatz und -preis

Öl wird als Treibstoff, für die Chemie, aber auch in vielen anderen Grundstoff-Industrien benötigt. Auch als Heizöl wird es in Deutschland oft eingesetzt. Der Preis ist nach jahrelangem Anstieg auf dem Weltmarkt etwas zurückgegangen. Die EU und Deutschland versuchen sich über den Einsatz von Biokraftstoffen und Elektroautos langfristig unabhängiger von Erdöl zu machen. Die Abhängigkeit bleibt aber für die kommenden Jahrzehnte hoch.

Normalerweise sind es Bilder von grünen Wiesen, grasenden Kühen oder Schloss Neuschwanstein, für die das Allgäu bekannt ist. Der stählerne Bohrturm gehört nicht dazu. Dabei wurde an den beiden Standorten im Unterallgäu früher schon über Jahrzehnte hinweg Schwarzes Gold gefördert. In den 1980er Jahren war die Erdölförderung in Lauben aufgrund niedriger Ölpreise eingestellt worden, Mitte der 1990er Jahre endete die Förderung in Bedernau - dem ehemals bedeutendsten Ölfeld Bayerns. Dort hat Wintershall eigenen Angaben zufolge innerhalb von drei Jahrzehnten fast zwei Millionen Tonnen Erdöl aus dem Boden geholt.

Inzwischen sei eine Förderung wieder lukrativ, sagt Krümpel. „Durch den gestiegenen Ölpreis und effizientere Fördermethoden lohnt es sich, wieder in alte Ölfelder zu investieren.“ Zudem hätten geologische Untersuchungen neue Potenziale ergeben. Mehrere Millionen Euro kosten die Erkundungsbohrungen in Bedernau und Lauben. Eine genaue Summe nennt das Unternehmen nicht. Wenn die Ergebnisse positiv sind, wäre ab 2016 eine Erdölförderung im Allgäu wieder denkbar.

Nach Angaben des Wirtschaftsverbands Erdöl- und Erdgasgewinnung ist Wintershall der größte Erdöl-Produzent Deutschlands. Auch in Bayern fördert ist das Unternehmen schon länger aktiv. Von den rund 46 000 Tonnen, die 2013 von den drei bayerischen Ölfeldern aus dem Boden gepumpt wurden, kam der überwiegende Teil aus den schwäbischen Wintershall-Bohrstätten Aitingen (37 500 Tonnen) und Schwabmünchen (7300 Tonnen). Im oberbayerischen Hebertshausen nördlich von München förderte die RWE Dea AG im vergangenen Jahr knapp 1200 Tonnen Erdöl.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.09.2014, 12:18 Uhr

Wo bitte schön steigt der Ölpreis?! Die Steuern und Abgaben steigen vielleicht in Deutschland auf dem Ölpreis. Ansonsten ist der Ölpreis sehr stabil und sinkt zu weilen. Dank Fracking und neunen großen Oelvorkommnissen in Brasilen, Afrika bzw. rund um die Welt!

Herr Rainer Feiden

18.09.2014, 12:54 Uhr

Lieber ein paar Bohrtürme als ein paar Tausend Windradmonstrositäten mit äusserst zweifelhaftem Nutzen und garantiert hohen Kosten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×