Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2013

10:09 Uhr

Ökostrom

Neue Hoffnung für die Solarindustrie

Nach einer beispiellosen Pleitewelle in der deutschen Solarbranche keimt langsam wieder Hoffnung auf. Branchenriesen wie Q-Cells und Solarworld setzen auf Expansion. Doch die Risiken sind hoch.

Photovoltaik-Anlage: Die Preise haben sich stabilisiert. dpa

Photovoltaik-Anlage: Die Preise haben sich stabilisiert.

MagdeburgTausende Arbeitsplätze vernichtet, Millionen an Fördergeldern verbrannt und leerstehende Produktionshallen - doch die deutsche Solarindustrie ist nach einer dramatischen Pleitewelle noch lange nicht am Ende. 2013 haben sich die Preise für Solarmodule auf dem Weltmarkt stabilisiert - nicht zuletzt durch die Pleiten sowie Strafzölle der EU gegen Dumping-Angebote aus China. Mit Q-Cells und Solarworld wollen nun zwei große Player deutsche Hochtechnologie zunehmend international vermarkten. 2014 wird ein entscheidendes Jahr für die Branche.

Der Branchenverband Solar Valley Mitteldeutschland gibt sich knapp zwei Jahre nach der dramatischen Pleitewelle vorsichtig optimistisch. „Technologisch haben wir die Nase vorn“, sagt Geschäftsführer Peter Frey. Das komme auch Anlagenherstellern wie etwa Roth und Rau aus Sachsen zugute. Maschinenbauer würden traditionell zu etwa 80 Prozent exportieren - auch zum deutschen Solarkonkurrenten China. „Ein zweischneidiges Schwert“, sagt Frey. Trotzdem sei der Export wichtig für die Branche, die mit rund 9000 Beschäftigten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen nur noch etwa halb so viele Mitarbeiter wie zu Hochzeiten zähle. Neue Techniken, die die Effizienz der Module um 30 Prozent erhöhen, könnten für Schub sorgen.

Wie hoch darf die EEG-Umlage Ihrer Meinung nach maximal liegen?

Der einstige Weltmarktführer Q-Cells, der im April 2012 Insolvenz anmeldete, versucht deutsches Knowhow und asiatische Fertigung zu verbinden. Unter Führung des koreanischen Hanwha-Konzerns arbeiten derzeit rund 800 Menschen in Deutschland - entwickeln vor allem die Technik weiter und produzieren in Bitterfeld-Wolfen jedes Jahr Solarzellen mit rund 200 Megawatt Kapazität, sagt Firmensprecher Jochen Endle. In Malaysia steht eine größere Fertigung, die die deutschen Entwicklungen umsetzt. Dort produzieren etwa halb so viele Mitarbeiter wie in Deutschland eine mehr als vierfache Menge.

Die Entwicklung in Deutschland und Fertigungsfabriken im Ausland - das schafft auch hierzulande Arbeitsplätze. „Wir stellen ja schon seit einigen Monaten Mitarbeiter ein - insbesondere in Deutschland - und haben auch aktuell rund 40 Positionen zu besetzen“, sagt Endle. Der Hanwha-Konzern kündigte zuletzt an, knapp 140 Millionen Euro frisches Geld in das Unternehmen zu stecken. Bereits kommendes Jahr sollen schwarze Zahlen geschrieben werden.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HofmannM

23.12.2013, 11:29 Uhr

Hallooooo!!!
Solarworld und Q-Cells betreiben seit Jahren Insolvenzverschleppung und die Erneuerbare Energiebranche ist ohne Zwangs-Subventions-Gesetz EEG überhaupt nicht am Markt mehr zu halten! Diese Solar- und Windbranche ist keine reale Marktbranche, sondern eine Abzockerbranche die uns Bürger Wohlstandsverlust und Luxusstrom (Mangel-Armut) bringt!

Account gelöscht!

27.12.2013, 12:33 Uhr

Hallo allerseits!
Wenn ich einige Beiträge lese, dann habe ich das Gefühl, dass es Tschernobyl und Fukushima nicht gegeben hat. Erneuerbare Energien sind die einzige ethisch vertretbare Energieerzeugung in Zukunft - es werden Ressourcen genutzt, die sowieso vorhanden sind (Wind, Wasser, Sonne). Wer natürlich denkt "nach mir die Sintflut", für den mag Kohle- u. Atomstrom noch das Richtige sein. Zum Thema "Abzocker" und sich "eine goldene Nase" verdienen kann ich nur sagen, dass das eher auf die Monopolisten der Atomindustrie zutrifft - mit einem abgeschriebenen AKW verdient so ein Konzern pro Tag rund 1 Mio. €! Deshalb schmeckt denen die Energiewende natürlich überhaupt nicht, weil sich daran alle beteiligen und profitieren können - und das nicht nur monetär.
All diejenigen, die weiter an fossiler und nuklearer Energie festhalten wollen, sollten sich auch mal ein paar kritische Fragen stellen, wie z.B.: "Warum können AKW´s nicht versichert werden (wenn sie doch so sicher sind)?", "Wer bezahlt die Endlagerung des Atommülls (über viele 100 Jahre) - die AKW-Betreiber oder der Steuerzahler?", "Wie und von wem werden z.B. die Betroffenen in Fukushima entschädigt?", "Warum schmelzen die Polkappen ab und nehmen Naturkatastrophen immer schlimmere Ausmaße an?" Mir und mittlerweile der Mehrheit der Bevölkerung kommen da noch viele Fragen in den Sinn. Ich fordere alle auf, die die Energiewende ausbremsen wollen, endlich Antworten auf die existenziellen Fragen unserer Zeit zu liefern!

Account gelöscht!

27.12.2013, 12:34 Uhr

Hallo allerseits!
Wenn ich einige Beiträge lese, dann habe ich das Gefühl, dass es Tschernobyl und Fukushima nicht gegeben hat. Erneuerbare Energien sind die einzige ethisch vertretbare Energieerzeugung in Zukunft - es werden Ressourcen genutzt, die sowieso vorhanden sind (Wind, Wasser, Sonne). Wer natürlich denkt "nach mir die Sintflut", für den mag Kohle- u. Atomstrom noch das Richtige sein. Zum Thema "Abzocker" und sich "eine goldene Nase" verdienen kann ich nur sagen, dass das eher auf die Monopolisten der Atomindustrie zutrifft - mit einem abgeschriebenen AKW verdient so ein Konzern pro Tag rund 1 Mio. €! Deshalb schmeckt denen die Energiewende natürlich überhaupt nicht, weil sich daran alle beteiligen und profitieren können - und das nicht nur monetär.
All diejenigen, die weiter an fossiler und nuklearer Energie festhalten wollen, sollten sich auch mal ein paar kritische Fragen stellen, wie z.B.: "Warum können AKW´s nicht versichert werden (wenn sie doch so sicher sind)?", "Wer bezahlt die Endlagerung des Atommülls (über viele 100 Jahre) - die AKW-Betreiber oder der Steuerzahler?", "Wie und von wem werden z.B. die Betroffenen in Fukushima entschädigt?", "Warum schmelzen die Polkappen ab und nehmen Naturkatastrophen immer schlimmere Ausmaße an?" Mir und mittlerweile der Mehrheit der Bevölkerung kommen da noch viele Fragen in den Sinn. Ich fordere alle auf, die die Energiewende ausbremsen wollen, endlich Antworten auf die existenziellen Fragen unserer Zeit zu liefern!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×