Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2013

17:20 Uhr

Perseiden

Sternschnuppenregen über Deutschland

Alle 130 Jahre schwirrt der Komet „Swift-Tuttle“ in rund 90 Kilometern Höhe an der Erde vorbei. Sein Partikelschweif beschert Himmelsbeobachtern ein zartes Lichterschauspiel – wenn sie denn freie Sicht nach oben haben.

Sternschnuppen der Perseiden bei Nettersheim: Bei klarem Himmel ist das Naturschauspiel besonders beeindruckend. dpa

Sternschnuppen der Perseiden bei Nettersheim: Bei klarem Himmel ist das Naturschauspiel besonders beeindruckend.

Köln/OffenbachAuch der Hochsommer ist eine gute Zeit für Wunschzettel: Wer einer vorbeihuschenden Sternschnuppe einen Wunsch anvertrauen möchte, sollte in den nächsten Nächten den Blick zum Himmel richten. Denn der Meteorschwarm der Perseiden ist im Anflug und verspricht wie stets im August ein prächtiges Schauspiel: Dutzende Sternschnuppen pro Stunde werden am Himmel über Deutschland aufleuchten. Diesmal könnte sich die Beobachtung besonders lohnen: „2013 ist ein ganz gutes Jahr für die Perseiden“, sagt die Bochumer Astronomin Susanne Hüttemeister.

Denn bereits am Wochenende können Nachtschwärmer auf jede Menge Sternschnuppen hoffen. Und im Gegensatz zu anderen Jahren stört diesmal nicht der helle Mond beim nächtlichen Blick auf die Meteore: Der Erdtrabant geht bereits in den Abendstunden unter. Sein Maximum erreicht der Persiden-Schwarm dann am späten Montagabend gegen 23.00 Uhr. Die Stunden danach dürften also in unseren Breiten die beste Beobachtungsphase für die Perseiden sein.

Weltraum: Wem gehört der Mond?

Weltraum

Wem gehört der Mond?

Noch vor der Mondlandung regelte bereits ein Vertrag die Besitzverhältnisse auf dem Erdtrabanten.

Einziger, aber wirkungsvoller Haken: Nur zum Auftakt am Wochenende werde die Wolkendecke über Deutschland Lücken haben, sagt die Meteorologin Dorothea Paetzold vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Am größten seien die Lücken im Süden und Osten.

Bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde könnten dann bei idealen Beobachtungsbedingungen am gesamten Himmel aufleuchten. Ungeübte Beobachter dürften allerdings nicht ganz so viele Sternschnuppen zu sehen bekommen: „Realistisch ist eine Zahl von zehn bis 20 Meteoren stündlich“, schätzt Hüttemeister. Als Beobachtungsort empfiehlt die Astronomin eine Wiese fernab der Städte, als Ausrüstung einen Liegestuhl oder eine Luftmatratze und eine Decke. Mehr brauchen Himmelsgucker nicht, um sich einen Logenplatz für das Perseiden-Schauspiel zu sichern.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

azaziel

09.08.2013, 18:32 Uhr

Ui, da muss man seine Muetze aber festhalten, wenn der Komet in nur 90 Kilometern Hoehe ueber unsere Koepfe rauscht. Wann ist es denn wieder soweit?

Account gelöscht!

09.08.2013, 19:57 Uhr

Ich gehe lieber in den Keller ;-)LOL

Account gelöscht!

09.08.2013, 20:01 Uhr

LOL-Ich geh mal lieber in den Keller :-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×