Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2014

17:41 Uhr

Pläne der EU

Strom aus dem Meer

Wenn Energie derzeit aus dem Meer kommt, dann meistens von Offshore-Windanlagen. Energie-Kommissar Günther Oettinger will nun auch aus den Wellenbewegungen des Wassers Strom gewinnen.

Aus der Kraft des Meeres will die EU Energie gewinnen. dpa

Aus der Kraft des Meeres will die EU Energie gewinnen.

BrüsselEuropas Staaten sollen nach dem Willen der EU-Kommission die Meere stärker zur Energieerzeugung nutzen. Strom könne vermehrt aus den Gezeiten, der Wellenbewegung sowie den Unterschieden bei Temperaturen und Salzgehalt gewonnen werden. Diese Art der Stromerzeugung will EU-Energiekommissar Günther Oettinger mit einem am Montag in Brüssel präsentierten Ideenpapier voranbringen. Sie könne den Ausstoß an klimaschädlichem Kohlendioxid in der EU drosseln; zudem würden neue Arbeitsplätze entstehen. Bis 2016 soll ein Fahrplan für die Meeresenergie stehen, die derzeit noch in den Kinderschuhen steckt.

Oettingers Vorstoß ist jedoch nur eine Anregung, da in Europa jeder einzelne Staat selbst über die Nutzung verschiedener Energieträger entscheiden kann. Zahlen sollen nach Ansicht des EU-Kommissars private Investoren. Die EU werde nur ergänzend Zuschüsse für neue Anlagen wie etwa Turbinen bereitstellen: „Wir werden nur so viel Geld geben wie nötig ist, damit das Ganze in Gang kommt.“

Um die Meeresenergie weiterzuentwickeln, will die EU-Kommission Firmen, Politiker und Investoren zusammenbringen. Die für die Meere zuständige EU-Kommissarin Maria Damanaki sagte: „Wir wollen die Engpässe angehen wie die Technologieentwicklung, Lizenzabsprachen, Finanzierung und Umweltfolgen.“ Laut Schätzungen könnten bis 2035 fast 40 000 neue Jobs in diesem Bereich entstehen.

Nach Worten Oettingers bietet die Meeresenergie einen großen Vorteil gegenüber anderen erneuerbaren Energien: „Sie ist von Menschenhand ein- und ausschaltbar.“ Damit helfe sie, eine stabile Grundversorgung zu sichern und könne die Solar- und Windenergie ergänzen: „Wenn der Wind weht, können wir die Meeresenergie ausschalten.“

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Steinweg

20.01.2014, 18:17 Uhr

Man koennte dann Schiffe antreiben, die wuerden wie Strassenbahnen eine Oberleitung benutzen.Ansonsten kann man feststellen, da wo die groesste Energieausbeute zu erwarten ist im Meer, da sind auch die staeksten Energie-Abnehmer. Widrigenfalls kann die EU das foerdern.

CWE

20.01.2014, 20:25 Uhr

weniger CO2 und viele neue Arbeitsplaetze. Woher kommt mir das nur so bekannt vor ?
In 5 Jahren dann wie ueblich die Folge "Ideologie trifft Wirklichkeit"

HofmannM

21.01.2014, 08:57 Uhr

Mann oh Mann...so viel Energiequatsch! Jetzt soll das Meer also die Energie liefern. Wann endlich fangen diese Politiker selbst mal an Volkswirtschaft (Wertschöpfungsketten-Wirtschaftlichkeit-Technik) zu studieren! Soviel Öko-Erneuerbares Energievernichtungs Geschwafel ist ja nicht mehr auzuhalten!
In Europa/Deutschland muss ENDLICH der Kraftwerkmixpark aus Kohle,Gas und Uran ausgebaut und erhalten werden! Danke!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×