Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2014

06:00 Uhr

Regenerative Medizin

Brauchen wir in Zukunft keine Organspender mehr?

Eine Herzklappe aus dem Labor, ein ganzes Organ aus dem 3-D-Drucker: Forschern ist es gelungen, mit einer Biotinte funktionsfähiges Lebergewebe zu drucken. Dieser kleine Erfolg soll nur der Anfang sein.

Organ-Kühlbox: Kommen Spenderorgane in Zukunft aus dem Labor? dpa

Organ-Kühlbox: Kommen Spenderorgane in Zukunft aus dem Labor?

Rund 11.000 Menschen warten derzeit in Deutschland auf ein Spenderorgan, von denen es viel zu wenige gibt. 1000 dieser Patienten sterben pro Jahr, weil sie nicht rechtzeitig das dringend benötigte Organ bekommen. Was für ein Traum wäre es, wenn diesen Menschen künftig mit künstlich gezüchteten Organen aus dem Labor geholfen werden könnte.
An dieser Vision arbeitet die regenerative Medizin. Sie gehört innerhalb der Biomedizin zu den Gebieten mit der stärksten Entwicklungsdynamik. Rund um den Globus forschen Wissenschaftler an der Erneuerung von Organen – mit zum Teil bemerkenswerten Erfolgen. So gelingt es beispielsweise bereits, nachwachsende Herzklappen im Labor zu züchten. An anderer Stelle arbeiten Forscher daran, Stammzellen in voll funktionsfähige Leberzellen zu verwandeln. Beim Ersatz von Haut- und Knorpelgewebe ist man schon viel weiter. Bereits seit Jahren gibt es Verfahren, neuen Knorpel für Gelenke aus bestimmten körpereigenen Knorpelzellen zu züchten. Auch die Bandscheibe, also der Gallertkern zwischen den Wirbelkörpern, kann so wieder aufgebaut werden.

Der neueste Trend bei der regenerativen Medizin ist – ähnlich wie in der Industrie – der 3-D-Druck. Die Technologie, die nach Meinung vieler Experten industrielle Fertigungsprozesse revolutionieren wird, könnte auch der regenerativen Medizin völlig neue Möglichkeiten eröffnen. Kürzlich ist es Wissenschaftlern in Harvard gelungen, eine Biotinte zu entwickeln, mit der Gewebe gedruckt werden können. Konkret wurden drei verschiedene Biotinten produziert. Die erste enthält eine extrazelluläre Matrix, die das Gewebe zusammenhält. Die zweite Biotinte enthält zusätzlich noch lebende Zellen. Die dritte Biotinte der Forscher ermöglicht die künstliche Bildung von Blutgefäßen im erzeugten Gewebe. So konnten sie bereits künstliches Gewebe mit Gefäßsystem erstellen. Das alles befindet sich zwar noch im Stadium der Grundlagenforschung. Dennoch ist es das Ziel der Wissenschaftler, künftig krankes Gewebe durch neu gedrucktes zu ersetzen.
Zu den führenden Unternehmen in diesem Bereich gehört Organovo aus Kalifornien. Im November vergangenen Jahres hat das Unternehmen Lebergewebe produziert, das eine Stärke von einem halben Millimeter erreichte und insgesamt 40 Tage überlebte. Jetzt will Organovo bis Ende dieses Jahres ein Gewebe mit deutlich längerer Lebensdauer drucken. Die größte Herausforderung ist dabei die Herstellung des Gefäßsystems, das das Gewebe mit lebensnotwendigem Sauerstoff sowie mit Nährstoffen versorgt.

Acht Tipps, um das Herz vor Stress zu schützen

Wechseln Sie in die Vogelperspektive

Versuchen Sie, die Situation, die Ihnen Frust bereitet, ganz bewusst von oben beziehungsweise von außen zu betrachten. So bauen Sie eine innere Distanz zum aktuellen Geschehen auf. Zum Beispiel: "Der Stau, in dem ich gerade stehe, ist eine Tatsache, die ich nicht ändern kann. Wenn ich mich aufrege, verschlimmere ich die Situation nur."

Treiben Sie Sport

Sport zählt laut der Deutschen Herzstiftung zu den besten Möglichkeiten, um Stress loszuwerden. Bereits eine halbe Stunde Bewegung, sei es Walking, Schwimmen oder Tennis, kann gefühlte Wunder vollbringen.

Das Übel bei der Wurzel packen

Zwar lassen sich die Ursachen von Stress nicht immer beheben, etwa bei einem schwierigen Chef. Bei Stress in der Beziehung können gezielte Gespräche helfen. Hier gilt: Nicht schon aufgebracht ins Gespräch gehen, sondern lieber ein paar Tage warten und alle Argumente und Gegenargumente auch sacken lassen.

Entspannungstechniken einüben

Yoga, autogenes Training und Co. werden immer wieder angepriesen - doch nicht jedem sind sie eine Hilfe. Die Deutsche Herzstiftung empfiehlt einen pragmatischen Ansatz: Wenn eine Methode Entspannung bringt, ist sie auch gut - wenn nicht, sollte man andere Sachen ausprobieren. Während manche Menschen alleine und in völliger Stille entspannen, bevorzugen andere etwa die Anleitung in einer Gruppe. Die gewählte Technik sollte auf jeden Fall regelmäßig geübt werden, damit sie in akuten Stress-Situationen auch abrufbar ist.

Starten Sie Ihren "Gegenentwurf"

Unter dem "Gegenentwurf" versteht man die ständige Pflege persönlicher Interessen, seien es Chorsingen, Fußballspielen oder Briefmarkensammeln. Also Aktivitäten, die uns anregen und positiv herausfordern und so vom negativen Stress ablenken.

Verbannung für Entspannungskiller

Fernsehen mag zwar entspannend erscheinen, doch man ist dabei passiv und erreicht keine nachhaltige Stress-Reduktion - wertvolle Zeit, in der man den Ärger des Tages verarbeiten und abschütteln kann, geht so verloren. Es kann helfen, sich einen Plan zu machen, an welchen Tagen man den Fernseher auf jeden Fall auslassen und stattdessen ein altes Hobby wieder aufleben lassen oder ein Treffen mit Freunden verabreden kann.

Vorsicht bei Medikamenten

Arzneien, die Beruhigung versprechen gibt es zwar - sie sollten aber stets nur unter Kontrolle eines Arztes zum Einsatz kommen, und nicht einfach auf eigene Faust im Internet bestellt werden. Als Beispiel nennt die Deutsche Herzstiftung Benzodiazepine, die für langfristige Stressbewältigung ungeeignet sind, weil sie schon nach kurzer Zeit abhängig machen und zudem erhebliche Nebenwirkungen (Konzentrationsschwierigkeiten, Benommenheit) haben können.

Achten Sie auf Ihre Ernährung

Gerade wer viel zu tun und einen gefühlten 48-Stunden-Tag hat, achtet oft nicht ausreichend auf seine Ernährungsweise. Es wird dann zu schnell, das Falsche und zu viel gegessen und vielfach auch zu viel Alkohol getrunken. Zusammen mit Bewegungsmangel kann das zu Übergewicht führen, was Unzufriedenheit und Frustgefühle noch verstärken kann. Man sollte sich am Besten ein Repertoire an schnellen und gesunden Mahlzeiten zulegen, etwa aus der Mittelmeerküche.

Dass wir schon bald keine Organspender mehr benötigen werden, weil der 3-D-Drucker in Zukunft die erforderlichen Organe druckt, ist allerdings noch immer Zukunftsmusik. Die Forscher sind zwar weltweit auf dem richtigen Weg, doch bis aus der Grundlagenforschung praktisch anwendbare Medizin wird, dürften noch etliche Jahre vergehen.
Vor allem müssten die Entwicklungen zunächst umfangreich und mit Erfolg am Menschen getestet werden, damit die Behörden eine Zulassung prüfen könnten. Aber um chemische Substanzen oder Medikamente beispielsweise auf ihre Giftigkeit zu testen, dafür könnte das gedruckte Gewebe schon viel schneller zum Einsatz kommen.

Haben Sie Fragen an unsere Experten? Schicken Sie Ihren Vorschlag an leserfragen@handelsblatt.com.

Von

tel

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×