Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2013

13:54 Uhr

SeaSim in Australien

Das „intelligenteste Aquarium der Welt“ wird eröffnet

In Australien wurde heute das „intelligenteste Aquarium der Welt“ eröffnet. Das Forschungsaquarium in Townsville soll zu einem besseren Schutz des Great Barrier Reefs beitragen.

Der korallenfressende Dornenkronenseestern: Eine Bedrohung für das Great Barrier Reef.

Der korallenfressende Dornenkronenseestern: Eine Bedrohung für das Great Barrier Reef.

SydneyIn Australien ist das "intelligenteste Aquarium der Welt" eröffnet worden. Industrieminister Kim Carr weihte den 35 Millionen australische Dollar (23,7 Millionen Euro) teuren "National Sea Simulator", kurz SeaSim, am Donnerstag in Townsville im Norden Australiens ein. In dem Forschungsaquarium soll der korallenfressende Dornenkronenseestern untersucht werden, der das Great Barrier Reef, das größte Korallenriff der Welt, bedroht.

Das Australische Institut für Meereskunde (AIMS), wo der SeaSim untergebracht ist, bezeichnete ihn als das "intelligenteste Aquarium der Welt". AIMS-Forschungsdirektor Mike Hall sagte: "Was wir gebaut haben, fasst das Beste aus aller Welt zusammen und fügt neue Technologien sowie ein unglaubliches Maß an automatischer Steuerung und Kontrollmöglichkeiten hinzu." Unter anderem könnten die Wissenschaftler Wassertemperatur, Säure- und Salzgehalt, Nährstoffgehalt und Wasserqualität regeln, führte Hall aus. So ließen sich die Auswirkungen der Klimaerwärmung simulieren und erforschen.

Der „National Sea Simulator“ im australischen Townsville.

Der „National Sea Simulator“ im australischen Townsville.

Laut AIMS-Chef John Gunn ist eine Hauptaufgabe des Simulators, Erkenntnisse zu gewinnen, um den Dornenkronenseestern zu bekämpfen. Im Great Barrier Reef hat sich der Korallenbestand in den vergangenen 27 Jahren halbiert; der korallenfressende Seestern wird für 42 Prozent der Schäden verantwortlich gemacht. Wegen des schlechten Gesundheitszustands der Korallenbevölkerung droht dem Riff der Verlust seines Status als UNESCO-Weltkulturerbe.

Das Great Barrier Reef erstreckt sich über 345.000 Quadratkilometer und gilt als der größte lebende Organismus der Welt. Das sensible Ökosystem wird auch durch den Klimawandel und Abwässer aus der Landwirtschaft bedroht.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×