Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2013

11:35 Uhr

Sinkende Einnahmen

Umweltbundesamt warnt Stromriesen vor Panikmache

Klagen über Verluste mit Gas- und Kohlkraftwerken und angekündigte Schließungen: Stromkonzerne beschweren sich seit Monaten über sinkende Einnahmen. Das Umweltbundesamt sieht dennoch keine Blackout-Gefahr.

Schlechtere Geschäfte mit Strom: Das Umweltbundesamt warnt vor Panikmache. dpa

Schlechtere Geschäfte mit Strom: Das Umweltbundesamt warnt vor Panikmache.

OsnabrückDas Umweltbundesamt hat die Energieunternehmen vor Panikmache wegen ihrer sinkenden Einnahmen aus dem Stromgeschäft gewarnt. „Es sind genügend Kraftwerkskapazitäten vorhanden, und wegen des europäischen Netzverbunds können auch andere einspringen, um die Lücke zu füllen“, sagte der Abteilungsleiter Energie, Klaus Müschen, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag). „Es besteht also keine Gefahr, dass in Deutschland die Lichter ausgehen.“

Seit Monaten klagen Stromkonzerne wegen der Energiewende über Verluste mit Gas- und Kohlekraftwerken und kündigen Schließungen an. Nach Medienberichten könnten von den bundesweit rund 90.000 Megawatt Erzeugung bis zu 20 Prozent zur Disposition stehen.

Das Umweltbundesamt empfiehlt, den Ausbau der Erneuerbaren Energien weiter voranzutreiben. „Die Unternehmen sollten nicht tatenlos auf die Ergebnisse der Bundestagswahl warten. Die Förderung wird nach dem 22. September vermutlich modifiziert, grundsätzlich wird sie aber weiterlaufen“, sagte Müschen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

SteuerKlasseEins

27.07.2013, 04:37 Uhr

In einer freien Marktwirtschaft gibt es so etwas wie Knappheit schlichtweg nicht. Das gilt auch fuer Strom. Wenn in Deutschland ein Blackout droht, kann man sicher sein, dass es an staatlichen Marktbeschraenkungen liegen wird, und nicht an marktwirtschaftlich agierenden Unternehmen.

Man kann das geschichtlich immer wieder belegen. So waren beispielsweise die Blackouts in Kalifornien um das Jahr 2003 die Folge von Preiskontrollen. Der Strom durfte staatlich nicht zu teuer werden, also wurde einfach nicht genuegend bereitgestellt. Das gleiche scheint mir hier der Fall zu sein - ohne die genauen Fakten zu kennen: wenn ein Gaskraftwerk nicht rentabel betrieben werden kann, aber dennoch dringend notwendig ist, muss es doch nur seine Preise extrem heraufsetzen, und schon ist es wieder rentabel. Vermutlich murkst der Gesetzgeber wieder. Wieso ist ueberhaupt das "Umwelt"-Bundesamt bei uns fuer Energie zustaendig?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×