Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2013

15:23 Uhr

SPD und Grüne

Energiewende bedroht Partei-Frieden

Noch vor der ersten Amtshandlung sorgt die Zuständigkeit der SPD für Energiethemen für Spannungen. Die Grünen kritisieren auch, dass die Energiewende aus dem industriefreundlichen Wirtschaftsressort gemanagt werden soll.

Windrad in Hamburg: Energiewende könnte zum Streitthema auf Länderebene werden. dpa

Windrad in Hamburg: Energiewende könnte zum Streitthema auf Länderebene werden.

BerlinAls SPD und Grüne mit dem Ziel einer gemeinsamen Bundesregierung in den Wahlkampf zogen, warben sie vor allem für eine Beschleunigung der Energiewende. Doch nun droht ausgerechnet die Energiepolitik zum Spaltpilz für künftige rot-grüne Bündnisse zu werden. Denn während sich die Grünen in ihrem Kernthema bereits klar gegen die nun verabredete große Koalition aufstellen, übernehmen die Sozialdemokraten künftig die Verantwortung für das Wirtschafts- und Umweltministerium - und geraten so ins Visier der Öko-Partei.

Dabei steht SPD-Chef Sigmar Gabriel als Superminister für Wirtschaft und Energie ohnehin ein schweren Job bevor, weil er etwa den Ausgleich mit dem Bundesrat und den sehr unterschiedlichen regionalen Interessen suchen muss. Der rot-grüne Streit über die Energiepolitik brandete jedenfalls schon einen Tag nach Bekanntgabe des neuen Ressortzuschnitts in Berlin auf.

Grünen-Chefin Simone Peter kritisierte die große Koalition sehr deutlich für ihre Beschlüsse und ärgerte sich vor allem, dass die Energiewende nun aus dem traditionell industriefreundlichen Wirtschaftsressort gemanagt werden soll. „Die SPD wird damit für die Kanzlerin zum Ausputzer, um die Energiewende zu beerdigen“, sagte Peter am Sonntag. Auch wenn dies von Bundeskanzlerin Angela Merkel möglicherweise gar nicht beabsichtigt war - im Nachhinein sieht die Abgabe der Energiekompetenz an die SPD wie ein kluger taktischer Schachzug mit Blick auf die Aufstellung für die Bundestagswahl 2017 aus.

Denn möglicherweise ist nun nicht nur der rot-grüne Friede im Bund, sondern auch in den Ländern gestört. In Hessen hat sich ohnehin ein Grünen-Landesverband gerade für ein Bündnis mit der Union entschieden. Und auch an anderer Stelle hakt es. Als der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) vergangenen Donnerstag Widerstand gegen die von der großen Koalition vereinbarte Drosselung beim Ausbau der Windenergie an Land ankündigte, konterte sein SPD-Kollege aus Schleswig-Holstein, Torsten Albig, sofort. Die Vereinbarung in Berlin sei richtig, betonte der SPD-Politiker aus dem windreichen Norden. Statt in jedem Bundesland Windräder aufzustellen, solle man die Förderung auf die Standorte konzentrieren, die am effektivsten seien.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HofmannM

16.12.2013, 15:50 Uhr

Clever eingefedelt von Merkel! Gabriel ist zusammen mit der SPD der Kanzlerin schön auf den Leim gegangen. Die SPD darf sich an der Energiewende und Arbeitsmarktpolitik bis zum Auflösen abarbeiten und die Kanzlerin zieht wieder einmal geschickt die Fäden im Hintergrund. Die Energiewende wird so oder so scheitern und das wusste die Kanzlerin. Darum hat Sie Gabriel das Wirtschafts-Energieministerium überlassen und das Ökoministerim auch der SPD zugestanden.

Kritiker

16.12.2013, 16:48 Uhr

Es ist den Wählern zu verdanken, dass diese grün-rote 9% -Partei im Bund nichts mehr zu sagen hat. Die haben in ihrer Regierungszeit mit dem EEG genug Schaden angerichtet.

Account gelöscht!

17.12.2013, 09:01 Uhr

Bei den Erneuerbaren Energien zeigt sich wie eng doch Hirnwindungen für ein so großes Thema sind. Es ist hinreichend bekannt und allabendlich in der Wetterprognose zu betrachten, dass in Deutschland höchst überall das gleiche Wetter herrscht. Weht der Wind mal nicht im Norden dann weht er trotzdem im Süden. Genauso verhält es sich mit Ost und West. Wenn Politiker also einen Rest Glaubwürdigkeit zum Thema Energiewende behalten wollen, müsste relativ flächendeckend Windräder stehen. Deren Förderung wiederum sollte sich an den Volllaststunden orientieren und nicht an einer Höchstmarke die zu neuen Problemen führt. Damit würde man vielleicht auch der Energiewende von schwarz-gelb Rechnung tragen.
Welcher Politiker kennt den Inhalt der Merkelschen-Energiewende? Lediglich 40 DIN A4 Seiten von 700 befassen sich mit dem Atomausstieg!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×