Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2013

15:39 Uhr

Spezialnahrung

Nestlé plant Essen gegen das Vergessen

VonHolger Alich

Weil Nestlé von Zukäufen derzeit die Finger lässt, muss der Lebensmittelriese neue Märkte erschließen, um weiter zu wachsen. Mit Spezialnahrung will der Konzern künftig an Krankheiten verdienen. Experten sind vorsichtig.

Nestlé-Hauptsitz im Schweizer Ort Vevey: Neue Produkte sollen für Konzernwachstum sorgen. dpa

Nestlé-Hauptsitz im Schweizer Ort Vevey: Neue Produkte sollen für Konzernwachstum sorgen.

VeveyDer Schweizer Nahrungsmittel-Riese Nestlé hat ein Luxusproblem. Jahrelang verwöhnte er Anleger mit jährlichen Wachstumsraten von über fünf Prozent. Doch wenn man in fast allen Sparten bereits Weltmarktführer ist, wird es auf Dauer schwer, die hochgesteckten Erwartungen weiter zu erfüllen.

Da hilft nur eines: Zukaufen oder neue Märkte erschließen. Von großen Übernahmen will Konzernchef Paul Bulcke nichts wissen. Das hat er am Mittwoch noch einmal deutlich gemacht, nachdem Gerüchte aufkamen, Nestlé sei am italienischen Schokoladenkonzern Ferrero interessiert. Beide Firmen dementierten dies hart.

Neue Märkte aber will Bulcke auf jeden Fall erschließen. Einer der größten Hoffnungsträger ist die Tochter Nestlé Health Science. Das Unternehmen wurde als eigenständige Tochter im Jahr 2011 gegründet und bekam 500 Millionen Franken für Investitionen für die nächsten zehn Jahre mit auf den Weg. Zudem packte Nestlé das bestehende Geschäft mit Krankenhaus-Nahrung in die neue Tochter.

Kauft Nestlé Ferrero?

Spekulationen

In der italienischen Presse tauchten Gerüchte auf, Nestlé könnte den Nutella-Hersteller Ferrero übernehmen wollen. Beide Unternehmen dementierten indes: Ferrero erklärte, dass das Familienunternehmen nicht zu verkaufen sei. Und Nestlé-Chef Paul Bulcke sagte, der Konzern plane derzeit keine großen Zukäufe.

Fakten

Fest hingegen steht, dass Nestlé stärker als die Konkurrenz wächst. Der Umsatz legte in den ersten neun Monaten um 4,9 Prozent zu und damit stärker als bei Danone (4,2 Prozent) und was Experten bei Unilever erwarten (3 bis 3,5 Prozent). Bulcke setzt auf eine weitere Wachstumsbeschleunigung im vierten Quartal, um das Jahresziel von "um fünf Prozent" noch zu schaffen.

Das Ziel: Nestlé Health Science soll Nahrung und Nahrungszusätze entwickeln , die helfen, Krankheiten zu vermeiden oder zu lindern. Als „Therapiegebiete“ haben die Schweizer Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Fettleibigkeit ausgemacht. Aber auch Erkrankungen wie Alzheimer sollen bald durch Spezialnahrung gelindert werden: Essen gegen das Vergessen also.

Chef der Sparte ist der Spanier Luis Cantarell. „Wir wachsen schneller als der Konzern und sind profitabel“, versichert er im Gespräch mit dem Handelsblatt am Rande der Neun-Monats-Präsentation von Nestlé. Der Umsatz der Sparte werde am Ende des Jahres rund 2,1 Milliarden Franken erreichen nach 1,9 Milliarden im Vorjahr. Die Analysten der Züricher Kantonalbank bezifferten jüngst die Vorsteuer-Marge der Sparte auf 14,3 Prozent.

Nestlé hat die Sparte zunächst durch mehrere Übernahmen geformt. So kauften die Schweizer 2011 den Diagnostik-Anbieter Prometheus und beteiligten sich im vergangenen Jahr am US-Unternehmen Accera. Wachsen will Cantarell nun vor allem durch neu- und weiterentwickelte Nahrungsmittel.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×