Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2013

09:28 Uhr

Steigende Strompreise

Ein Dorf versorgt sich selbst

Je höher der Strompreis, desto reizvoller werden Projekte zur Selbstversorgung - etwa auf dem Land. Altenmellrich ist ein Beispiel. Es zeigt allerdings auch die Ungereimtheiten einer subventionsgesteuerten Energiewende.

Das Dorf Altenmellrich in Nordrhein-Westfalen: Der Ort produziert seinen eigenen Strom und eignes warmes Wasser. dpa

Das Dorf Altenmellrich in Nordrhein-Westfalen: Der Ort produziert seinen eigenen Strom und eignes warmes Wasser.

AnröchteGanz Deutschland muss sich nach der neuen Erhöhung der EEG-Umlage 2014 auf höhere Strompreise einstellen - mit Ausnahme der Kommunen und Genossenschaften, die Strom, Wärme oder beides inzwischen selbst erzeugen und sich unabhängig von den Strommärkten gemacht haben. Altenmellrich in Ostwestfalen, ein Ortsteil von Anröchte, ist ein Beispiel.

Das Dorf hat rund 330 Einwohner, die historische St-Georgs-Kapelle, eine gewundene Hauptstraße, schöne Natursteinfassaden und einen Fahrrad- und Rasenmäherladen. Rund eine Million Kilowattstunden Strom verbrauchen die Altenmellricher pro Jahr, weit mehr als 40 Mal so viel erzeugt der örtliche Großbauer Norbert Gröblinghoff aber selbst mit einer Biogasanlage und einem Blockheizkraftwerk.

Der Landwirt Norbert Gröblinghoff: Die Maissilage ist zum Verbrennen in einem Blockheizkraftwerk bestimmt. dpa

Der Landwirt Norbert Gröblinghoff: Die Maissilage ist zum Verbrennen in einem Blockheizkraftwerk bestimmt.

Altenmellrich habe damit einen Eigenversorgungsgrad von über 4000 Prozent, lobte der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) vergangenes Jahr bei einem Besuch. Als Vorbilder für die Energiewende sieht der Geschäftsführer der Energieagentur NRW, Lothar Schneider, die rund ein Dutzend „Plus-Energie-Gemeinden“ im Land, die mehr Energie bereitstellen als sie verbrauchen.

Gröblinghoff hat sich schon vor zehn Jahren von der traditionellen Landwirtschaft weitgehend verabschiedet und sich auf die Stromerzeugung mit seiner großen Biogasanlage rund eineinhalb Kilometer außerhalb des Dorfes konzentriert. Der 57-Jährige mit dem kräftigen Händedruck baut auf 250 Hektar nachwachsende Rohstoffe an - neben Mais und Zuckerrüben kommen zugekaufter Hähnchenmist und Gülle in die Anlage. Schweinemast betreibt Gröblinghoff nur noch nebenbei im kleinen Stil.

Zunächst hatte er nur ein Blockheizkraftwerk direkt neben der Biogasanlage, doch dann kam die Idee auf, die Wärme der Anlage für das Dorf zu nutzen. Seit 2009 gab es nämlich für Unternehmer, die neben dem Strom auch Wärme einspeisen einen zusätzlichen „Kraft-Wärme-Kopplungs-Bonus“ von drei Cent pro Kilowattstunde. Gröblinghoff baute für insgesamt 750.000 Euro ein weiteres Kraftwerk im Dorf und eine Gasleitung von seiner Biogasanlage dorthin - kräftig finanziell gefördert von der KfW.

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.10.2013, 10:06 Uhr

Ist es eine bewusste Irreführung oder nur journalistischer Nachlässigkeit geschuldet, dass davon die Rede ist, dass das Dorf Altenmellrich sich selbst versorge?

Von Selbstversorgung kann doch wohl keine Rede sein. Das wäre erst dann der Fall, wenn das Stromnetz des Dorfes vom RWE-Netz getrennt wäre und das Dorf an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr seinen Strom selbst erzeugen würde.

Solange das nicht geschieht, solange also das Dorf im Ernstfall auf die vom Versorger mit seinen zuverlässigen Wärmekraftwerken gesicherte Versorgung zurückgreifen kann und solange es ihm per Gesetz erlaubt wird, seinen selbsterzeugten Strom zu weit über den Marktpreisen liegenden Mondpreisen ins RWE-Netz hineinzuzwingen, liegt keine Selbstversorgung vor, sondern eine asoziale, parasitäre Ausbeutung der Gemeinschaft.

Lobenswert kann ich das nicht finden. Noch weniger kann ich es lobenswert finden, dass staatliche Gesetze solches Parasitentum ermöglichen. Ein Staat soll das Gute belohnen und das Böse bestrafen (Römerbrief, Kapitel 13). Hier aber tut er das genaue Gegenteil.

Account gelöscht!

24.10.2013, 10:22 Uhr

gut, daß Sie bereits darauf hinweisen - da kann ich es mir sparen, das nochmals zu schreiben.

Account gelöscht!

24.10.2013, 10:51 Uhr

Artikel: "Bestandsschutz ist Bestandsschutz. Das hat es ja noch nie gegeben", echauffiert sich Hense.

Klar, der Dieb will seine Beute behalten. Die spanische Regierung hat es uns vorgemacht. Man kann den Schmarotzern auch wieder 'was wegnehmen!


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×