Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2013

16:45 Uhr

Steuerkriminalität

Ermittler fürchten Milliardenschaden durch Strombetrügereien

Deutsche und europäische Behörden sind einem Medienbericht zufolge Strombetrügereien in „historischer Dimension“ auf der Spur. Ermittelt wird auch Deutschland. Leidtragender dieser Geschäfte soll der Fiskus sein.

Hochspannungsmast: Ermittler fahnden in mehreren Bundesländern nach Strombetrügern. dpa

Hochspannungsmast: Ermittler fahnden in mehreren Bundesländern nach Strombetrügern.

München/KarlsruheDeutsche und europäische Behörden gehen nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ dem Verdacht nach, dass Kriminelle den Strom- und Gasmarkt im großen Stil für Steuerbetrügereien genutzt haben. Die Fahnder haben demnach Firmennetze im Visier, die Staaten durch hinterzogene Umsatzsteuern um viele Milliarden Euro gebracht haben könnten. Die europäische Polizeibehörde Europol in Den Haag spreche von Fällen „historischer Dimension“, schreibt das Blatt.

In Deutschland hätten sich Ermittler gleich in mehreren Bundesländern an verdächtige Strom- und Gashändler geheftet, etwa in Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Baden-Württemberg.

Der drittgrößte deutsche Stromkonzern EnBW ist davon aber nicht betroffen, sagte ein Sprecher der für Wirtschaftskriminalität zuständigen Schwerpunktstaatsanwaltschaft in Mannheim am Freitag: „Wir haben keinen Anfangsverdacht gegen die EnBW.“ Auch das Unternehmen selbst betonte in einer Mitteilung: „Die EnBW hat keine Kenntnisse von Verdachtsmomenten gegen die EnBW und hierzu laufenden Ermittlungen.“ Auch Ermittlungsverfahren anderer Behörden in diesem Zusammenhang sind der Staatsanwaltschaft Mannheim nicht bekannt.

Der Karlsruher Versorger gehört fast ausschließlich dem Land Baden-Württemberg und dem Kommunalverband OEW. Zu dem SZ-Bericht, wonach Steuerfahnder die EnBW-Bilanzen auf Ungereimtheiten im Zusammenhang mit verdächtigem Stromhandel geprüft hätten, hieß es aus dem baden-württembergischen Finanzministerium auf Anfrage lediglich: „Wir dürfen aus Gründen des Steuergeheimnisses nichts sagen.“

Finanzminister Nils Schmid (SPD), der die Vorwürfe nur aus den Medien kennt, will dass das Thema bei der nächsten Aufsichtsratssitzung „umfassend aufgearbeitet“ wird. Es müsse geklärt werden, inwieweit das Unternehmen von den Vorwürfen betroffen sei. Umsatzsteuerbetrug sei schon seit längerem ein Problem. Jetzt komme der Stromhandel in Verdacht.

Die Mannheimer Staatsanwaltschaft ermittelt in dem Zusammenhang gegen eine inzwischen insolvente kleinere Firma. Es gehe um eine einstellige Millionensumme an hinterzogenen Steuern, sagte der Staatsanwalt. Mit der EnBW habe dies aber nichts zu tun.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HofmannM

23.12.2013, 07:56 Uhr

Die Mafia der sog. Erneuerbaren Energiebranche wurde ja durch die merklische Energiewende und dem politischen EEG Diktat erst dazu ermutigt, solche Betrügereien/Straftaten zu begehen.
Energiewende/EEG ist halt nicht nur Armut und Mangel, sondern auch Lug und Trug einer ganzen ideologischen Erneuerbaren Energie Abzockerwelt am deutschen Bürger!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×