Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2013

09:36 Uhr

Stockholm

Verhandlungen über neuen Weltklimabericht starten

In dem neuen Weltklimabericht soll es mehr Details zur Klimaerwärmung in einzelnen Regionen geben. Die Zusammenfassung des 2000 Seiten dicken Werkes gehen ab heute Regierungsvertreter und Forscher gemeinsam durch.

Ein riesiges Eisstück bricht vom Perito Moreno Gletscher in Patagonien (Süd-Argentien) ab: Die Erdtemperatur steigt derzeit nicht mehr so stark wie zuvor. dpa

Ein riesiges Eisstück bricht vom Perito Moreno Gletscher in Patagonien (Süd-Argentien) ab: Die Erdtemperatur steigt derzeit nicht mehr so stark wie zuvor.

StockholmIn Stockholm starten heute Verhandlungen über den ersten Teil eines neuen Weltklimaberichts. Für den Report des Weltklimarates IPCC haben Hunderte Forscher aktuelle Erkenntnisse über den Klimawandel zusammengetragen. Am Freitag wird der erste von drei Teilen des Berichts vorgestellt.

Zuvor gehen Regierungsvertreter und Forscher eine Zusammenfassung des rund 2000 Seiten starken Dokuments durch, bevor die Regierungen ihm zustimmen. Dadurch erkennen sie die Aussagen des Reports an.

Die Berichte des Weltklimarats sind eine wichtige wissenschaftliche Basis für die politischen Klimaverhandlungen.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

scharfschuetze

23.09.2013, 10:13 Uhr

War nicht erst vor ca. 2 Wochen zugegeben worden, daß SEIT 15 JAHREN gar keine Klimaerwärmung mehr stattfindet? Was soll da noch dieser Scheiss? Der kostet bloß -zig Millionen und bringt überhaupt nichts!

vandale

23.09.2013, 10:25 Uhr

Es ist ein Werk von "Politikern" an Politiker.

Kopfzerbrechen scheint den "Klimawandlern" offensichtlich die ausbleibende Klimaerwämung zu bereiten. Mittlerweile hat man dafür eine etwas erfrischende Erklärung (s. Klimaartikel der nicht kommentierbar war) gefunden.

Positiv ist, dass sich der "Klimawandel" mit der Wahl in Austalien mittlerweile auf Europa und die Obama Administration beschränkt. Im US Parlament und der Bevölkerung findet dieser bereits weniger Freunde.

So kann man hoffen, dass der Klimawandel bald den Weg in die Medienachieve findet und eine neue Oekoweltuntergangskatastrophe geschaffen werden muss.

Vandale

Account gelöscht!

23.09.2013, 11:03 Uhr

@Vandale

Es gab bereits 2 Berichte über das Auffliegen des Klimaschwindels im Handelsblatt, die NICHT kommentierbar waren - wohl aus gutem Grund. Unsere Systempresse hat halt nach wie vor ihre Agenda, und entgegen den Ausführungen des Chefredakteurs oben, ist die Meinung von Lesern in solchen Fällen unerwünscht.

Hier zur Abrundung der Berichterstattung, Links zu Seiten außerhalb der Systempresse:

http://donnerunddoria.welt.de/2013/09/16/kehrtwende-im-klimadiskurs-ipcc-rudert-offenbar-deutlich-zurueck/

http://www.welt.de/wirtschaft/article120219019/Forscher-entziehen-Klimaregulierern-die-Grundlage.html

http://www.mmnews.de/index.php/etc/15004-un-bestaetigt-ipcc-klima-luege

Spiegel schon lange vor dem HB (und deutlicher):

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/ipcc-verhandlungen-politiker-gegen-wissenschaftler-beim-uno-klimareport-a-923507.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×