Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2013

12:42 Uhr

Studie

Strompreise in Deutschland weit über EU-Durchschnitt

Gedacht haben es sich viele Verbraucher wohl schon länger, nun haben sie es schwarz auf weiß: In Deutschland ist der Strompreis deutlich höher als in vielen anderen EU-Ländern. Und er wird noch teurer.

Nächstes Jahr dürften die Strompreise in Deutschland noch einmal steigen. dpa

Nächstes Jahr dürften die Strompreise in Deutschland noch einmal steigen.

BerlinFür ihren Strom müssen Privatkunden in Deutschland einer Studie zufolge deutlich mehr zahlen als meisten anderen Verbraucher in Europa. Das Berliner Vergleichsportal TopTarif ermittelte auf Basis von Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat, dass die Preise in der Bundesrepublik im ersten Halbjahr knapp 46 Prozent über dem EU-weiten Durchschnitt lagen.

Ein dreiköpfiger Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden (kWh) müsse in Deutschland durchschnittlich rund 1022 Euro für Strom zahlen. Der EU-Schnitt liege bei etwa 700 Euro. In Frankreich zahlten Verbraucher in diesem Jahr 515 Euro für 3500 kWh - nur etwa halb so viel wie in Deutschland.

EU-Beihilfeverfahren: Gabriels erste Bewährungsprobe

EU-Beihilfeverfahren

Gabriels erste Bewährungsprobe

Die EU knöpft sich die Befreiung der Industrie von der Ökostromumlage vor. Es ist die erste Chance für Sigmar Gabriel als neuen Wirtschaftsminister, die Unternehmensinteressen zu verteidigen. Doch Merkel kommt ihm zuvor.

Im kommenden Jahr dürfte Strom noch teurer werden: Angesichts höherer Umlagen auf den Strompreis und vielerorts steigender Netzentgelte sei auch in den kommenden Monaten mit weiteren Erhöhungen zu rechnen, hieß es. Allein zum Jahreswechsel hätten bereits mehr als 360 Stromversorger weitere Preiserhöhungen von durchschnittlich 3,4 Prozent angekündigt.

Von

dpa

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.12.2013, 17:57 Uhr

Die Politik benutzt Otto Normalverbraucher über den Strompreis als Subventionierer des Exports. 2700 Unternehmen will man 2014 von der EEG-Umlage befreien. Die Gewinne dieser Unternehmen steigen ins Uferlose! Man macht uns Angst vor dem Wegfall von Arbeitsplätzen. So schnell geht deren Verlagerung ins billigere Stromausland aber nicht. Schon seinerzeit bei Arbeitsplatzverlagerungen ins billige Lohnausland hat man schnell bemerkt wo die Krux liegt! Da ist es nur zu begrüßen, wenn die EU ein Auge darauf wirft!

Account gelöscht!

19.12.2013, 18:17 Uhr

Wenn ich Strom aus Frankreich beziehen könnte,würde ich es sofort machen und nicht nur ich.Dann wäre das EEG tot und das wäre gut so.Gesundstoßen auf Kosten der Gemeinschaft ist widerlich.Wer Ökostrom produzieren will,soll ihn auch selbst verbrauchen und nicht die Gemeinschaft damit belasten.

Steinweg

19.12.2013, 18:25 Uhr

Die Leute, die kein Dach haben zahlen an die Leute, die ein Dach und Kredit bei der Bank haben. Die Leute, die keine Fabrik haben zahlen ja doch auch an die Leute, die eine Fabrik haben. Wie wollen sich die Leute ohne Dach wehren ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×