Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2014

06:00 Uhr

Thomas Schierack

„Steve Jobs wurde als Träumer belächelt“

Der Vorstandsvorsitzende der Bastei Lübbe AG über den Stellenwert des Internets, die holprigen Anfänge von Steve Jobs und die Irrtümer eines Fußball-Visionärs.

Thomas Schierack ist Vorstandsvorsitzender der Bastei Lübbe AG. picture alliance/dpa

Thomas Schierack ist Vorstandsvorsitzender der Bastei Lübbe AG.

Welche Innovation hat die Welt am nachhaltigsten verändert?
Zumindest zu meinen Lebzeiten ohne Zweifel das World Wide Web. Das hat binnen weniger Jahre die Welt schon so stark verändert und mein Eindruck ist: Das ist erst der Anfang. Das Internet ist sicher vom Stellenwert mit der Erfindung des Buchdrucks gleichzusetzen.

Wer ist für die der größte Visionär?
Einer der größten seines Sports, und auch ein großer Visionär, ist Franz Beckenbauer. Allerdings behielt er nicht immer Recht. So sagte er nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft 1990 „diese Mannschaft wird auf Jahre unschlagbar sein“. Was dann folgte, war der massive Absturz. Erst seit der WM in Brasilien in diesem Jahr sind wir wieder ganz oben.

 In welchen Momenten kommen Ihnen die besten Ideen?
Wenn ich ehrlich bin, morgens unter der Dusche.

Sollte der, der Visionen hat, wirklich zum Arzt gehen?
Wenn er krank ist dann ja. Im Ernst: Viele der größten Innovationen basieren auf Visionen, die am Anfang total unrealistisch erschienen. Nehmen Sie mal Apple-Gründer Steve Jobs. Als er Anfang der 90er seine Idee vom Tablet und Smart-Computer vorstellte, wurde er als Träumer belächelt. Heute besitzt die ganze Welt Apple-Produkte, Jobs gilt als einer der größten Innovatoren überhaupt.

Eine Frage zum Unternehmen …
Bastei Lübbe ist eines der führenden deutschen Medienunternehmen. Über mehrere Labels publiziert das Unternehmen Hörbücher, ebooks und digitale Produkte sowie Roman- und Rätselhefte. Lübbe verlegt viele internationale Bestsellerautoren wie beispielsweise Ken Follett und Dan Brown. Bastei Lübbe baut als Pionier in Deutschland insbesondere den Bereich der digitalen Medien international sehr stark aus – inzwischen erreichen originäre Lübbe-Inhalte in Englisch, Spanisch und Mandarin ein globales Massenpublikum. Zur Gruppe gehören darüber hinaus der renommierte Game-Publisher „Daedalic“, die E-Book-Plattform „beam“ und die erfolgreiche Selfpublishing-Plattform „Bookrix“.

Von

jes

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×