Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2013

06:00 Uhr

Treffen in Brüssel

Bundesregierung lenkt bei Klimavorgaben für Autos ein

Deutschland wird beim Treffen der EU-Botschafter in Brüssel den Streit zu Schadstoffgrenzen für Neuwagen voraussichtlich beenden. Die Bundesregierung plant offenbar, einem vor kurzem gefundenen Kompromiss zuzustimmen.

Die Grenzen für den Schadstoffausstoß für Neuwagen sollen EU-weit gesenkt werden. dpa

Die Grenzen für den Schadstoffausstoß für Neuwagen sollen EU-weit gesenkt werden.

BrüsselDie Bundesregierung möchte den Streit um Klimavorgaben für Neuwagen ab dem Jahr 2020 beenden. Deutschland werde beim Treffen der EU-Botschafter der 28 Mitgliedsstaaten bei der EU am Freitag einem jüngst ausgehandelten Kompromiss zustimmen, sagte ein Diplomat in Brüssel am Donnerstag. Auf deutschen Druck hin hatte sich eine Einigung bisher immer wieder verzögert.

Vertreter der EU-Staaten und des Europaparlaments hatten sich am Dienstagabend auf neue Grenzwerte für den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) ab 2020 geeinigt. Der ursprünglich für 2020 angepeilte Zielwert von 95 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer soll erst mit dem Jahr 2021 vollständig gelten. Er bezieht sich auf den Durchschnitt aller europäischen Neuwagen. Für jeden Hersteller gelten dabei spezifische Vorgaben.

Boni für schadstoffarme Fahrzeuge wie Elektroautos sollen die Autobauer bis Ende 2022 nutzen können. Sie erleichtern den Herstellern das Erreichen ihrer individuellen Ziele. Auch das Europaparlament muss noch zustimmen. Nach Angaben von Beobachtern gilt ein Ja dort aber als sehr wahrscheinlich.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×