Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2013

06:00 Uhr

TV-Konsum

Wie lange schauen die Deutschen fern?

Über Jahre hinweg schienen die Deutschen jedes Jahr etwas mehr Zeit vor dem Fernseher zu verbringen. Doch inzwischen ist der Bildschirmkonsum rückläufig – wegen der jungen Generation.

Die Deutschen schauen sich Filme und Serien immer häufiger im Internet an. dpa

Die Deutschen schauen sich Filme und Serien immer häufiger im Internet an.

Lange Zeit sah es so aus, als würden die Deutschen von Jahr zu Jahr immer und immer mehr fernsehen: Seit Mitte der Neunziger war der durchschnittliche tägliche TV-Konsum pro Jahr um jeweils drei Minuten angewachsen. Der Höhepunkt war 2011, als bei den Deutschen im Schnitt 225 Minuten am Tag der Fernseher lief – also fast vier Stunden. Noch schneller als die Nachfrage stieg das Angebot: Während ein durchschnittlicher deutscher Haushalt Mitte der 90er etwa 35 verschiedene TV-Sender empfangen konnte, so sind es inzwischen mehr als doppelt so viele. Der Werbemarkt allerdings stagnierte schon seit einiger Zeit: Seit einem Jahrzehnt bringt es der Markt konstant auf rund vier Milliarden Euro Nettoumsätze pro Jahr.

Inzwischen ist auch die durchschnittliche TV-Nutzung erstmals wieder leicht gesunken. Und vielleicht geht es damit weiter. Denn die junge Generation schaut – dem Klischee zum Trotz – viel weniger fern als die Älteren und informiert und unterhält sich eher im Internet.

Vor allem die öffentlich-rechtlichen Sender, die rund siebeneinhalb Milliarden Euro pro Jahr an Gebühren kassieren, müssen sich bald etwas einfallen lassen: Denn während der Marktanteil von ARD, ZDF und den dritten Programmen bei den Deutschen über 50 bei mehr als der Hälfte liegt, beträgt er bei den Jüngeren nur gut 20 Prozent.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

gesen

19.12.2013, 11:01 Uhr

Für diesen Fall haben die ÖR auch schon seit Jahren Pläne in der Schublade...Nicht umsonst hat man nun jeden Haushalt zur Kasse gebeten, ob nun TV oder Internet oder aus Prinzip der Zahlenden keine Geräte. Egal. Und weil sich das Verhalten geändert hat, rüsten die ÖR Online-Redaktionen auf, um auf den sozialen Kanälen mitzumischen...ob es Ihnen gelingt? Kaum. Denn sie haben es immer noch nicht verstanden. Die "Jungen" sind kostenlose Angebote gewöhnt....und Werbung ist nun eher verpönt..und jeder Kanal hat seine eigene Sprache...und hier ist es so schön, ich kann Werbung entweder "nicht beachten", oder mit adblog sperren ;-) wunderbar....beim FS wurden solche Patente von den FS-Anstalten unterbunden...und die User haben weitere Möglichkeiten, sich der Werbung zu entziehen...die Werbeindustrie wird es schwer haben, denn hier im Netz bestimmen die user, was passiert...und ob die Adaption der FS-Programme ins Netz funktioniert? Warten wir es ab...die ÖR haben für mich schon lange keine durchfinanzierte Daseinsberechtigung, Mainstream, eifern den privaten nach. Wirklich Informatives kommt zu Uhrzeiten, da liegt der Tagsüberarbeitende schon in Walhalla. Es wird nach Reichweiten geschielt...die nun zukünftig in den Keller gehen werden..gut so

maro12

19.12.2013, 16:39 Uhr

Jede Generation hat nun mal so seine Vorlieben.Ich zum
Beispiel bin sehr oft bei den Öffentlich-Rechtlichen
unterwegs.Hat vor allem damit zu tun,ich mag deutsche Filme,am liebsten Krimis.Diese Filme laufen nun mal nicht
bei den Privaten.Und mit amerikanischen Filmen und Serien
kann ich gar nichts anfangen.Hat so gut wie nichts mit
unserem Leben zu tun.Und was die Jugend betrifft,meine ich,sehr bedenklich.Jede freie Minute,sowie das Smartphone vor der Nase am Arbeitsplatz,es gibt kein
entrinnen.Es ist schon eine Sucht.Gespräche drehen sich
nur um das Neueste aus dem Internet.Die eigentliche
Arbeit gerät ins Hintertreffen.Es ist doch wie beim
Auto fahren,bin ich abgelenkt,mache ich unbewusst Fehler.
Und das machen die Smartphonebenutzer ständig.
Aber irgendwann sind die pflichtbewussten Alten im
Ruhestand.Ich denke aber mal,es hat nicht nur mit den
neuen Medien zu tun.Es ist einfach das immer suggerierte
leichte Leben.Verantwortung übernehmen steht nicht mehr
im Mittelpunkt.Für mich ist es wichtig,meine Arbeit zu
aller Zufriedenheit zu erledigen.Das ist auch für mich
ein gutes Gefühl.

Account gelöscht!

19.12.2013, 18:07 Uhr

Natürlich ist der TV-Konsum gesunken und sinkt weiterhin. Weswegen sonst hätten sich die Rundfunkanstalten von ihren Politikern die geräteunabhängige Zwangsabgabe beschließen lassen sollen?!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×