Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2013

19:38 Uhr

Umweltminister Altmaier

Bayerische Windrad-Pläne bremsen Ausbau

Bayern und Sachsen planen eine Bundesratsinitiative. Ihr Ziel: Windräder sollen mehr Abstand zu Wohngebieten halten. Bundesumweltminister Altmaier warnt: Das Vorhaben werde mehr bremsen als alles andere.

Windkraftanlagen in Deutschland: Bayern und Sachsen wollen eine neue Abstandsregelung. dpa

Windkraftanlagen in Deutschland: Bayern und Sachsen wollen eine neue Abstandsregelung.

NürnbergBundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) sieht in den bayerischen und sächsischen Windrad-Plänen eine Bremse für den Ausbau. „Wenn jetzt die neue Abstandsregelung kommt, wird es mehr bremsen als alles andere“, sagte Altmaier mit Blick auf den Fortgang der Energiewende am Donnerstag in Nürnberg.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) hatten am Dienstag eine Bundesratsinitiative angekündigt, um Windräder stärker von Wohngebieten fernzuhalten. Richtschnur für den Abstand soll das Zehnfache der Höhe eines Windrades sein.

Das Umweltministerium ergänzte am Nachmittag, Altmaier sehe den Vorschlag mit Interesse: „Angesichts der weitreichenden Pläne der Bundesländer für erneuerbare Energien brauchen wir dringend eine nationale Ausbauplanung.“

Abstandsregelungen könnten ein Instrument sein, „dem Ausbau einen verträglichen Rahmen zu geben“. Der Bundesverband WindEnergie kritisierte den Vorstoß der Länder: „Bayern und Sachsen würden damit die Energiewende ausbremsen“, sagte Präsidentin Sylvia Pilarsky-Grosch.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

H.Aigner

05.07.2013, 13:19 Uhr

Was Herr Altmaier nicht dazu sagt ist:
Die bisherigen Abstandsregeln fußen auf der völlig veralteten TA Lärm. Neuere wissenschaftliche Langzeituntersuchungen aus den USA zeigen insbesondere die schädigende Wirkung von tieffrequentem Schall, wie er von Windkraftanlagen erzeugt wird, auf den menschlichen Organismus (siehe z.B. Pierpont, „Wind Turbine Syndrome“, Dez. 2009, USA). Insofern gehen die Empfehlungen von renommierten wissenschaftlichen Einrichtungen (Robert Koch Institut, WHO) schon längere Zeit in Richtung einer deutlichen Vergrößerung des Abstandes der Windkraftanlagen von der Wohnbebauung. Der Vorstoß von Bayern und Sachsen ist im Einklang mit diesen Empfehlungen und damit nur die konsequente Umsetzung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse.

siggi

06.07.2013, 14:27 Uhr

..sehr treffend.
In welcher Region wohnen Sie?
Darf ich Ihren Artikel zitieren, wenn es um die Bekämpfung der WKA geht?
Gruß,
Siegfried Wentsch
Ettlingen
wentschs@aol.com

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×