Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2013

06:00 Uhr

Verzicht auf Fleisch

Leben Vegetarier wirklich länger?

Neun Prozent der Deutschen verzichten auf Fleisch – das sind mit sieben Millionen Menschen so viele wie in keinem anderen europäischen Land. Aber erhöht sich durch diese Ernährungsgewohnheiten auch die Lebensdauer?

Gesundes Gemüse anstelle von fettigem Fleisch: Was bringt der Verzicht auf Schnitzel und Steak? dpa

Gesundes Gemüse anstelle von fettigem Fleisch: Was bringt der Verzicht auf Schnitzel und Steak?

Sieben Millionen Deutsche leben vegetarisch. Das ist in Europa der Spitzenplatz, gefolgt von Italien (sechs Millionen) und Großbritannien (vier Millionen). Betrachtet man die Gesundheitsstatistik, zahlt sich der Verzicht auf Fleisch für die immerhin neun Prozent der Bevölkerung aus.

Diagnose Krebs: Zeitbombe Fehlernährung

Diagnose Krebs

Zeitbombe Fehlernährung

Als Risikofaktor wird Fettleibigkeit immer wichtiger - denn die Zahl der Dicken steigt.

Denn tatsächlich leben Menschen, die einen vegetarischen Lebensstil pflegen, länger als der Durchschnitt. Das belegen Studien des Krebsforschungszentrums Heidelberg und der Loma-Linda-Universität im US-Bundesstaat Kalifornien.

Denn für Vegetarier ist das Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu leiden, um ein Drittel geringer. Blutwerte und Body-Mass-Index sind im Schnitt deutlich besser, das Risiko an Diabetes zu erkranken, erhöht sich im Vergleich zu Vegetariern um etwa 30 bis 40 Prozent, wenn mindestens einmal wöchentlich Fleisch oder Fisch gegessen wird.

Allerdings: Der Grund für die längere Lebensdauer von Vegetariern ist nicht nur die Tatsache, dass sie kein Fleisch essen. Tendenziell rauchen Vegetarier seltener, trinken weniger Alkohol und bewegen sich mehr. Diese Faktoren spielen bei der Lebensdauer eine ebenso große Rolle wie die richtige Ernährung.

Kommentare (30)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MartinH

30.08.2013, 06:34 Uhr

Naja, ich bin selbst Vegetarier.
Mir geht es weniger darum dadurch länger oder "Gesünder" zuleben.
Es geht mir allein darum, dass wir auf Fleisch verzichten können, weil wir zu jeder Zeit an Obst und Gemüse ran kommen.
Tiere müssen nicht für uns sterben, nur damit wir leben können.

Anna

30.08.2013, 07:46 Uhr

Ich schließe mich meinem Vorredner an - Vegetariern wird oft unterstellt, es würde ihnen um die Gesundheit gehen. Dies ist für viele sicher ein wichtiger Aspekt, aber Umwelt- sowie Tierschutz und der aus diesen Beweggründen resultierende Fleischverzicht stehen für viele Vegetarier im Vordergrund.

POK

30.08.2013, 07:53 Uhr

Ich esse gerne Fleisch und zu einer augewogen Ernährung gehört das auch dazu! Das mal vorweg.
Ich muss es nicht jeden Tag haben und vor allem nicht von schlechter Qualität. Wenn es möglich ist sorge ich, als Jäger, selbst für mein Fleisch und töte das Tier auch selber. Mehr Bio als Jagd gibt es nicht!
Ich sehe kein Problem darin ein Tier für Nahrung zu töten, solange man das Lebewesen und das was es einem gibt mit Respekt behandelt. Keiner nimmt es den Inuit übel das sie Wale als Nahrungsmuittel töten. Der Jäger nimmt nur das was die Natur geben kann. Wenn das mal nichts ist, gibts Brot und Gemüse!

Das Problem ist das die meisten Menschen erwarten für 1,99€ ein Kilo Schweinefleisch kaufen zukönnen.
Daher wird in unzulässiger Weise Fleisch "produziert".
Da sollten die Meschen mal dran arbeiten. Und nicht nur 12% ihrers Lohns für Lebensmitell ausgeben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×