Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2013

15:30 Uhr

Vogelgrippe

Manipulierte Viren sind Gefahr für Menschheit

Monatelang analysierten Forscher in China das neue Vogelgrippevirus und dämmten die Verbreitung ein. Nun wollen andere Wissenschaftler das Virus aggressiver machen. Der Virologe Zeng Guang hält das für verantwortungslos.

Das Vogelgrippevirus H7N9 unter dem Mikroskop: Forscher wollen das Virus zu Testzwecken aggressiver machen. ap

Das Vogelgrippevirus H7N9 unter dem Mikroskop: Forscher wollen das Virus zu Testzwecken aggressiver machen.

PekingEiner der obersten Virenexperten Chinas warnt vor künstlichen Manipulationen des Vogelgrippe-Erregers H7N9. Die Virologen Ron Fouchier (Niederlande) und Yoshihiro Kawaoka (USA) hatten im Fachmagazin „Nature“ genetische Veränderungen gefordert, mit denen das tödliche Virus zu Testzwecken noch gefährlicher gemacht werden könnte.

„Aus Sicht der Sicherheit der ganzen Menschheit sind solche Experimente nicht tragbar“, warnt der Chef-Epidemiologe von Chinas Zentrum für Seuchenbekämpfung, Zeng Guang, in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. Seit Monaten analysiert Zeng die neue Vogelgrippe H7N9 in China. Bislang sind laut Weltgesundheitsorganisation 43 Menschen daran gestorben.

Frage: Wie groß ist das Risiko dieser Experimente?
Zeng Guang: Solche Experimente sind sehr gefährlich. Ich bin der Meinung, dass wir internationale Regeln brauchen, die solche Experimente unterbinden. Wir Menschen verstehen noch nicht alles über Viren. Schon natürliche Veränderungen können große Gefahren bedeuteten. Wenn wir nun auch noch künstlich den Viren zusätzliche Fähigkeiten verleihen, kann das die Sicherheit der ganzen Welt gefährden. Ich bin der Meinung, dass wir genetisch verändertes Essen herstellen können, aber künstliche Veränderungen von Viren sind extrem gefährlich. Aus Sicht der Sicherheit der ganzen Menschheit sind solche Experimente nicht tragbar. Das hat schon die Geschichte gezeigt. In der Vergangenheit wurden solche Versuche durchgeführt, um biologische Kampfstoffe zu entwickeln.

Sind diese Experimente also moralisch nicht in Ordnung?
Es ist nicht nur eine Frage von Ethik, sondern eine Frage der Sicherheit der gesamten Menschheit. Es gibt keine Mechanismen, die bei solchen Experimenten eine absolute Sicherheit gewährleisten können.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.08.2013, 17:51 Uhr

Es ist doch auch ein herrliches Geschäftsmodell! Nach einigen Millionen Toten könnte man das Gegenmittel zu jedem Preis der Welt an den Mann bringen.

Wird die Pharmabranche doch freuen!

Und unsere Politiker aus der marktradikalen Ecke wie FDP und Armut für Deutschland müssen doch bei dem Geschäftsmodell auch jubeln. Hohe Rendite für die Eigner. Wirtschaftlich hervorragend!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×