Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2013

17:17 Uhr

Volkskrankheit Allergie

Allergiker sind medizinisch unterversorgt

Immer mehr Menschen leiden in den Industriestaaten unter Allergien. In Deutschland sind rund 20 Millionen Menschen von Heuschnupfen und anderen Störungen betroffen. Trotzdem werden immer weniger Menschen behandelt.

Volkskrankheit Allergie: Die Behandlungen von Heuschnupfen-Patienten und Astmathikern gehen zurück. dpa

Volkskrankheit Allergie: Die Behandlungen von Heuschnupfen-Patienten und Astmathikern gehen zurück.

BochumAllergiker in Deutschland sind einer Studie zufolge medizinisch unterversorgt. Während die Anzahl der Heuschnupfen-Patienten und Asthmatiker von 2007 bis 2010 um 0,4 und 8,7 Prozent anstieg, gingen die Behandlungen im gleichen Zeitraum zurück, wie Wissenschaftler der Uni Duisburg-Essen herausgefunden haben. Bei beiden Krankheitsbildern schrumpfte die Zahl der Patienten insgesamt um 13 Prozent. Praxen rechneten allergologische Behandlungen bei Asthma zu rund 27 Prozent weniger ab, bei Heuschnupfen gab es sogar einen Rückgang um 31 Prozent.

Basis der Studie sind 40 Millionen Abrechnungsdaten von 10 Millionen gesetzlich Versicherten in Deutschland. Das Ergebnis stellte der Ärzteverband Deutscher Allergologen (AeDA) am Mittwoch in Bochum vor, wo sich von Donnerstag bis Freitag rund 800 Experten zum 8. Deutschen Allergiekongress treffen.

AeDa-Vizepräsident Ludger Klimek beklagte, dass „etwas grundlegend schief läuft - über alle Fachgruppen hinweg. Die Bereitschaft unter Ärzten, sich für eine Zusatzausbildung zum Allergologen zu melden, ist in den vergangen zehn Jahren um zwei Drittel zurückgegangen.“ Als Grund dafür sieht Klimek auch das Abrechnungssystem, das Medizinern die Behandlung von Allergien nicht entsprechend vergütet. „Was wir aber hier kurzfristig im Gesundheitssystem einsparen, müssen wir langfristig teuer mit einem Plus an chronischen Erkrankungen bezahlen“, beklagt er.

Der Präsident der Deuschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGKAI), Harald Renz, forderte in Bochum bei der Volkskrankheit Allergien ein generelles Umdenken. „Jedes dritte Kind wächst mit dem Risiko auf, krank zu werden. Trotzdem werden Allergien bagatellisiert. Bei 20 Prozent aller Asthmatiker aber schlagen die Therapien nicht an, ihnen können wir nicht helfen.“ Renz wünscht sich Änderungen in allen Bereichen, angefangen im Medizinstudium und bei der Ausstattung der Universitäten. Für die Zeit nach der Bundestagswahl forderte er die Bundesregierung auf, klinische Spitzenzentren für Allergologie einzurichten.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Deutscher

05.09.2013, 17:43 Uhr

Alergier sind unterversogt!

Wir brauchen nicht mehr Medikamente sondern wie in UK und USA bekannt die richtige Ernährung. In beiden medizinisch führenden Ländern ist Allergie oft ernährungsbedingt.

Wenn wir nach meiner Ansicht was gegen Allerien tun sollten dann ist das den Menschen zeigen wie und was sie essen sollten. Es gehört auch dazu zu vermitteln wie groß die optimale Menge an den einzelnen spezifischen Nährstoffen sein sollte. Bei uns wir das nur für Kohlenhydrate und Fett gesagt. Die anderen Nährstoffe sind dann ja alle bei einer ausgewogenen Ernährung da.
Letzter Aussage ist durch Forschung in England wiederlegt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×