Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2014

15:54 Uhr

Weihnachten

Fest des übermäßigen Alkoholgenusses

Unter dem Weihnachtsbaum neigen junge Menschen mehr als üblich dazu, einen über den Durst zu trinken. Allerdings gilt das nicht für beide Geschlechter gleichermaßen, ergibt die Umfrage des INSA-Instituts.

Weihnachtsklassiker Glühwein: An Weihnachten wird oftmals mehr getrunken als üblich. dpa

Weihnachtsklassiker Glühwein: An Weihnachten wird oftmals mehr getrunken als üblich.

BerlinWeihnachten, Fest der Freude - und des übermäßigen Alkoholgenusses: Fast jeder Dritte junge Mensch zwischen 18 und 24 Jahren betrinkt sich an den Feiertagen. Dies geht jedenfalls aus einer Befragung des INSA-Instituts im Auftrag des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) von gut 2000 Bürgern hervor.

Fast jeder Fünfte (18 Prozent) der Befragten gab danach an, an Weihnachten und Silvester mehr als sonst oder sogar „über den Durst“ zu trinken. Das sagten im übrigen deutlich mehr Männer (22 Prozent) als Frauen (13 Prozent), so die Umfrage.

Der PKV-Verband erläuterte dazu: „Übermäßiger Alkoholkonsum darf gar nicht erst zur Gewohnheit werden. Deshalb finanziert die Private Krankenversicherung auch im neuen Jahr gezielt die deutschlandweite Jugend-Kampagne „Alkohol? Kenn dein Limit“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.“ Weil sich das Trinkverhalten bei Mädchen und Jungen unterscheidet, ist die Kampagne seit 2012 Geschlechter-differenziert ausgestaltet.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Ich Kritisch

23.12.2014, 18:20 Uhr

Seltsam - ich habe Weihnachten nie mit Besäufnis zusammen gedacht! Kam in meiner Familie und in meinem Bekannten und Verwantenkreis auch nicht vor.
Silvester ja, da ist Party -

Weihnachten das war früher Familie - Besinnlichkeit - Spaziergang - Weihnachtslieder singen - viel zu viel Essen - Eltern die Zeit hatten
Hatte alles nix mit Suff zu tun.

Account gelöscht!

23.12.2014, 19:40 Uhr

Alkohol hin oder her.
Glühwein allerdings ist das Übelste, was einem selbst gestandenen Alkoholiker zustoßen kann.

Jedenfalls dann, wenn er bei den ach so beliebten Glühweinständen auf Märkten oder Plätzen und dann noch um die kalte Weihnachtszeit verabreicht wird.

Was dort so alles entsorgt wird, geht weder auf die Kuhhaut noch sollte es in den Magen eines menschlichen Wesens geraten.

Selbst eigenfabrizierter ist nicht sicher, solange die verkaufsüblichen Würzkombis darin verarbeitet werden - und vor allem als Glühwein gekennzeichneter Kram benutzt wird.

Zum Teufel damit - möge er krepieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×