Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2013

06:00 Uhr

Welttag: Seelische Gesundheit

Depressionen sind die häufigste seelische Störung

Am Donnerstag soll der Welttag der seelischen Gesundheit auf psychische Erkrankungen aufmerksam machen. Jeder dritte Mensch leidet im Laufe seines Lebens an einer solchen Krankheit – am häufigsten sind es Depressionen.

Welttag der seelischen Gesundheit: Psychische Erkrankungen treten bei jedem dritten Menschen auf. dpa

Welttag der seelischen Gesundheit: Psychische Erkrankungen treten bei jedem dritten Menschen auf.

BerlinSeelische Störungen zählen zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums leidet jeder dritte Mensch im Laufe seines Lebens an einer solchen Krankheit. Am häufigsten tritt eine Störung in Form einer Depression auf.

Der Welttag der seelischen Gesundheit am 10. Oktober soll auf die Belange psychisch erkrankter Menschen aufmerksam machen sowie über Möglichkeiten der Vorsorge und Behandlung informieren. Die World Federation for Mental Health initiierte den Tag 1992. In diesem Jahr lautet das Schwerpunktthema: „Geistige Gesundheit und ältere Menschen“.

Gerade ältere Menschen begeben sich viel zu selten in psychotherapeutische Behandlung, sei es wegen Depressionen oder einer Angststörung. „Hochbetagte über 75 Jahre bleiben häufig unbehandelt“, so der Hamburger Psychiater Reinhard Lindner. „Viele können sich gar nicht vorstellen, dass Psychotherapie auch im hohen Alter hilft – aber es ist so.“

Zu psychischen Beeinträchtigungen könne etwa führen, nicht mehr mobil oder auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein. Häufig kämen auch Traumata aus der Kindheit oder Jugend im Zweiten Weltkrieg wieder hoch. „Die um die 80-Jährigen haben eine Kindheit im Faschismus hinter sich, eine Kriegskindheit, zum Teil auch die Erfahrung von Vergewaltigungen. Die aktuellen Probleme haben immer auch mit der Lebensgeschichte zu tun.“

Viele Hochbetagte hätten traditionelle Vorstellungen vom Alter als „etwas Erstarrendem“, erklärte der Psychiater: „Da ist erstmal nicht die Idee da, in eine Psychotherapie-Praxis zu kommen.“ Manche hätten Angst, beim Besuch eines Therapeuten für verrückt erklärt zu werden.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mic

10.10.2013, 10:08 Uhr

Eine ernste, nicht zu unterschätzende Erkrankung. Leider nutzen viele "Schmarotzer" dies schamlos aus! Deutlich zeigt sich dies an den Erkrankungen der ohnehin schon weit überdurchschnittlich krankgeschriebenen Beamten! Laut BeamtenBund steigt die Zahl der wegen psychischer Probleme dienstunfähig geschriebenen und vorzeitig pensionierten Beamten stark an! Unter der Hand werden hier schon Tipps für Ärzte gegeben, welche spezielle Erfahrungen mit Beamten haben! Als Privatpatienten sind die Beamten dann als "Dauerkunden" auch für die Ärzte sehr interessant! Eine Win-Win-Situation für Ärzte und "Drückeberger". Lediglich der Steuerzahler, der dies alles bezahlt, hat keine Win-Situation....

Account gelöscht!

10.10.2013, 11:04 Uhr

: Leider werden aber im Gegenzug auch wirklich Kranke wie Hypochonder behandelt. Diese Krankheit ist heimtückisch und kann bei Nichtbehandlung auch zum Tod führen.
Und sie kann einiges zerstören, viele
Beziehungen gehen im die Brüche, weil es einfach unglaublich schwer ist, mit einem depressiven Partner zusammen zu sein. Und viele Menschen lassen sich nicht helfen, weil ihnen von der Gesellschaft eingeredet wird, sie seien nur Simulanten!
Ich glaube es ist wichtig, die Gesellschaft darauf aufmerksam zu machen, dass diese Krankheit wirklich existiert und nicht nur Einbildung uist. Natürlich gibt es Fälle, wo die Krankheit vorschnell diagnostiziert wird (leider nicht so wenig) und auch Drückeberger. Diese schaden den wirklich Kranken!
LG
Aurie
http://lumenznetworks.com/blog/de/author/editor/

Account gelöscht!

10.10.2013, 11:12 Uhr

Lieber Mic!
wollte dir eben schon antworten, aber der Kommentar scheint abhanden gekommen zu sein.
Ja es gibt vielleicht Drückeberger.
Ja diese Krankheit wird zu oft diagnostiziert.
aber dennoch ist sie ernst zu nehmen. Denn diese Krankheit kann so viel zerstören. Kann Beziehungen kaputt machen. Kann unbehandelt zum Tod führen. Sie ist heimtückisch. Und viele menschen denken immer noch Depressive seien Simultanten! Das muss aufhören! Das ist keine Spinnerei, das ist eine Krankheit! LG
Aurie
http://lumenznetworks.com/blog/de/author/editor/

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×